Großes Potenzial

Mit einer optimierten Identifikation und gelenkten Stoffströmen können Abfälle wie Altbeton und Elektroaltgeräte hochwertig verwertet werden.

Die Rückgewinnung von kritischen Rohstoffen und Maßnahmen zum Klimaschutzsind wichtige Herausforderungen unserer Zeit. Die bergmännische Gewinnung von Primärrohstoffen, beispielsweise von Erzen, ist zunehmend geprägt durch den Abbau von Armerzlagerstätten, also Rohstofflagerstätten mit vergleichsweise geringen Metallgehalten. Zur Rückgewinnung entsprechender Metallmengen müssen wiederum große Mengen an Erz gefördert, transportiert, zerkleinert und aufbereitet werden. Hierfür werden erhebliche Energiemengen benötigt. Die Rohstoffgewinnung ist mit hohen Kohlendioxid-Emissionen verbunden. Ein weiterer wichtiger Aspekt sind die Rückstände aus der Aufbereitung, die vielfach mit Schadstoffen belastet sind und zu Umweltschäden führen. In dem vorliegenden Beitrag wird am Beispiel von Beton und Elektroaltgeräten eine Strategie zur hochwertigen Verwertung dieser Abfallströme gezeigt. Mit Hilfe eines neuartigen Analysenverfahrens können zum einen Schadstoffe identifiziert und zumanderen Stoffströme in die Verwertung gelenkt werden. So werden zum Beispielunterschiedliche Metalllegierungen nach ihren Legierungsbestandteilen separiert. Dadurch wird die Verwertung wirtschaftlicher. Mit Hilfe einer entsprechenden Qualitätssicherung wird der Nachweis erbracht, dass die technischen Anforderungen
der weiterverarbeitenden Betriebe erfüllt werden.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: ReSource 2017 - 04 (Dezember 2017)
Seiten: 8
Preis: € 4,00
Autor: Dr.-Ing. Helmut Spoo

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Hochwertige Verwertung
© Rhombos Verlag (9/2019)
Wirkungsvolle Anforderungen an die Behandlung von Elektroaltgeräten helfen, Rohstoffe im Kreislauf zu führen und Schadstoffe auszuschleusen

Ressource E-Schrott – Herausforderungen und Grenzen des Elektroaltgeräterecyclings
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Das Ziel des Projektes „UPgrade“ war die Anreicherung von ausgewählten Metallen durch neue und optimierte Prozesse und Prozessketten bei der Behandlung von Elektroaltgeräten (EAG) und deren Komponenten über alle Stufen der Recyclingkette. Im Rahmen des Projektes konnten Potenziale, Verluste sowie Recyclingkonflikte der Zielmetalle gegenüber Leitmetallen, die die finanziellen Treiber beim Recycling sind, in aktuellen Aufbereitungsprozessen von EAG aufgezeigt werden. Für die Rückgewinnung der Zielmetalle aus Geräten und Komponenten wurden Einzellösungen entwickelt, ohne hierbei die Leitmetalle zu verlieren. Hieraus wurden Barrieren und Treiber für das Recycling von Zielmetallen abgeleitet.

ElektroG im Vollzug
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (2/2017)
Folien zum Vortrag

Effektiv und sicher
© Rhombos Verlag (9/2015)
Der Aufbau von Rücknahmesystemen für Elektroaltgeräte im Distanzhandel muss ökologische, wirtschaftliche und verbraucherfreundliche Kriterien berücksichtigen

Sanktionsmöglichkeiten nach dem Gesetzentwurf zur Neuordnung des ElektroG
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (7/2015)
Das Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten (ElektroG) adressiert insbesondere Pflichten an die Gerätehersteller. Diese tragen für die Geräte die abfallrechtliche Produktverantwortung. Sie dürfen Geräte nur unter bestimmten Voraussetzungen in Verkehr bringen und müssen Altgeräte zurücknehmen und entsorgen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?