Den Spurenstoffen auf der Spur in Dülmen

Wirkstoffe in Arzneimitteln werden in Kläranlagen nur teilweise zurückgehalten. Restbestände gelangen mit dem gereinigten Abwasser in die Oberflächengewässer. Die Emission dieser Spurenstoffe ist daher bereits an Verwendungsstellen zu reduzieren. Hierfür bedarf es einer Aufklärung der Bevölkerung sowie der medizinischen Akteure. Über eine Kampagne zur Sensibilisierung wird berichtet.

Rückstände von Humanmedikamenten gelangen maßgeblich über drei Wege ins Abwasser: durch die natürlichen Ausscheidungen des Menschen, durch das Abwaschen von Salben sowie durch die Entsorgung von nicht mehr benötigten Resten über Spüle und Toilette. Wirkstoffe in Arzneimitteln werden in Kläranlagen nur teilweise zurückgehalten, so dass Restbestände mit dem gereinigten Abwasser in die Oberflächengewässer gelangen. Aus Sorge vor möglichen negativen Wirkungen für die Umwelt besteht Einvernehmen darüber, dass die Emission dieser Spurenstoffe bereits an Verwendungsstellen zu reduzieren ist. Hierfür bedarf es einer Aufklärung der Bevölkerung sowie der medizinischen Akteure, die eine Schlüsselrolle in diesem Zusammenhang spielen. Das hier beschriebene Projekt „Den Spurenstoffen auf der Spur in Dülmen" zeigte, dass eine solche Aufklärungsarbeit geboten ist und zur Reduzierung unerwünschter Spurenstoffe in Gewässern beitragen kann. Denn immerhin fast ein Viertel der befragten Haushalte in dieser Stadt gaben an, zumindest gelegentlich alte Medikamente bzw. Reste über das Abwasser zu entsorgen. In diesem Projekt wurden gezielte Kommunikationskampagnen durchgeführt, um Bevölkerung und Akteure des Gesundheitswesens über das Thema zu sensibilisieren. Die Wirkungen dieser Maßnahmen wurden durch sozial-empirische Untersuchungen ermittelt. Die Ergebnisse zeigten, dass die Zielgruppen grundsätzlich bereit sind, durch einen anderen Umgang mit Medikamenten mehr zum Gewässerschutz beizutragen, dass die im Projekt durchgeführten Kommunikationsmaßnahmen geeignet sind, entsprechende Verhaltensänderungen anzustoßen und dass dies mit einem angemessenen Aufwand ein Beitrag zur Verringerung der Gewässerbelastung durch Medikamentenreste an der Quelle leisten kann.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 03 2017 (März 2017)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. Issa Nafo

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Tiefenrausch und Fliegerbomben
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2020)
Es gibt nicht viele Berufstaucher in Deutschland. Für eine funktionierende Wasserwirtschaft sind ihre Dienste aber unverzichtbar. Es sind Spezialisten, die gerufen werden, wenn unter Wasser gebaut, repariert oder etwas untersucht wird. Zunehmend werden für bestimmte Aufgaben auch Sonden und Roboter eingesetzt. Unser WasserWirtschaft-Spezial „Taucharbeiten im Wasserbau“ steigt ein mit einer Reportage aus dem Hamburger Hafen.

Entwicklung von Trinkwasser- und Abwasserkonzepten in der Metropolregion Lima/Peru
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Die Wasserressourcen der Metropolregion Lima sind durch Klimawandel, Bevölkerungswachstum, Übernutzung und Verschmutzung einer erheblichen Belastung ausgesetzt. Eine flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit hygienisch einwandfreiem Trinkwasser und Sanitärsystemen zu sichern, stellt die lokalen Verantwortlichen vor große Herausforderungen. Gemeinsam mit lokalen Akteuren und nationalen Behörden werden Wasserwiederverwendungs-Konzepte als Beitrag zur Erreichung der Nachhaltigen Entwicklungsziele 6.1 für Trinkwasser und 6.2 für Abwasser und Sanitärversorgung entwickelt.

Risikowahrnehmung und Informationsbedarfe der Bevölkerung über die Auswirkungen des Klimawandels auf Hochwasser und Sturmfluten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2018)
Die Betrachtungsweisen für den Küsten- und Hochwasserschutz in Deutschland haben sich verändert. Die auf einen Sicherheitsstandard ausgelegten Vorschriften wären an einen Risikoansatz anzupassen. Hier ist die Bevölkerung einzubinden, um eine Informations- und Verhaltensvorsorge zu unterstützen. Vorgestellt werden die Ergebnisse einer Befragung der Bevölkerung in einer nordwestdeutschen Küstenkommune zu den Themen Hochwasserrisiko und Katastrophenschutz.

Nährstoffmanagement von organischen Düngemitteln in Wassereinzugsgebieten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2018)
Die Stickstoff-Nachlieferung aus organischen Düngern ist schwer zu kalkulieren und kann zu erhöhten Herbst-Nitratwerten im Boden führen. Zunehmende Importe organischer Dünger erfordern in wasser-sensiblen Gebieten eine umfassende Prüfung vor der Düngung. In Südhessen wird eine Nährstoffbörse mit flächenbezogenem Management und kooperativem Ansatz getestet.

Integriertes Wasser-Ressourcen-Management im Hessischen Ried
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2018)
Der Wasserverband Hessisches Ried betreibt seit 1989 für den Leitungsverbund der Öffentlichen Wasserversorgung, für Teile der landwirtschaftlichen Beregnung und zur Stützung industrieller Entnahmen ein Integriertes Wasser-Ressourcen-Management in den Zielen des Grundwasserbewirtschaftungsplans Hessisches Ried.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?