Niedrigwasser und Anpassungsstrategien an den Klimawandel

Die Niedrigwasserproblematik wird bislang eher nachrangig behandelt. Eine Niedrigwasserphase, wie jüngst im Winter 2016/2017 kann sozioökonomische Auswirkungen haben. In den Klimaanpassungsstrategien der EU, des Bundes und der Länder wird versucht sich auf Niedrigwasser einzustellen. Mögliche Prämissen hierfür werden formuliert, an denen sich ein erfolgreiches Niedrigwassermanagement messen lassen kann.

Hochwasser, Hochwasserschutz und Hochwasservorsorge sind seit Jahrzehnten Gegenstand der Forschung. Auch in der Gesellschaft, den Medien und in der Politik ist der Hochwasserschutz ein immer wiederkehrendes Thema – insbesondere dann, wenn spektakuläre „Jahrhundertfluten" große Schäden angerichtet haben. Die Hochwasservorsorge und der Hochwasserschutz wurden seit den 90er-Jahren in mehreren Novellen des Wasserhaushaltsgesetzes gesetzlich verankert. Zudem hat die EU-Hochwasserrisikomanagementrichtlinie dafür gesorgt, dass die Bundesländer inzwischen Hochwassergefahrenkarten erstellt haben und an Hochwasserrisikokarten arbeiten.

Im Vergleich zur Beachtung, die „das Hochwasser" in der Öffentlichkeit, in der Politik und in der Forschungslandschaft erfahren hat, fristete „das Niedrigwasser" eher ein Schattendasein. Erst das ausgeprägte Niedrigwasser in den Bächen und Flüssen Deutschlands und der angrenzenden Staaten im Gefolge des Extremsommers 2003 führte zu einer großen Medienberichterstattung. Dabei gab es extreme Niedrigwasserereignisse beispielsweise schon 1949 und Mitte der 70er-Jahre.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 03 2017 (März 2017)
Seiten: 6
Preis: € 10,90
Autor: Jeanette Nothstein
Dipl.-Biol. Nikolaus Geiler

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Implementierung innovativer Wasserförder- und -verteilkonzepte in einer Gebirgsregion im Norden Vietnams
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2018)
Der Beitrag behandelt ein BMBF-gefördertes Vorhaben, welches sich auf die Entwicklung und Umsetzung innovativer Wasserförder- und -verteilkonzepte in subtropischen und tropischen (Karst-) Regionen konzentriert.

Sicherung einer neutralen Wasserbeschaffenheit in Bergbaufolgeseen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2017)
Die Inlake-Neutralisation von Bergbaufolgeseen und ihre Nachsorge sind kostenintensiv. Von der Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft wurde die Effektivität der Maßnahmen durch Weiterentwicklungen erhöht und wurden die Kosten der Initial- und Nachsorgeneutralisation gesenkt.

Die Bedeutung des steigenden Medikamentenkonsums für die Rohwasserressourcen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2017)
Anthropogen erzeugte Spurenstoffe, wie z. B. Arzneimittelrückstände, werden immer stärker in die Gewässerressourcen eingetragen. Ursachen hierfür sind der demografische Wandel sowie der weiter steigende Pro-Kopf-Arzneimittelverbrauch.

Das integrierte Prognosemodell für den Wasserbedarf von Hamburg – Szenarien, Fortschreibung und Perspektiven
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (8/2017)
Unternehmen der öffentlichen Wasserversorgung stehen regelmäßig vor der Herausforderung, die zukünftigen Wasserbedarfe in ihrem Versorgungsgebiet abzuschätzen.

Wasser Berlin International 2017
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2017)
Bericht über Wasser Berlin international 2017

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Abwasserreinigung
Forschung bei Fraunhofer:
Hybridreaktor zur effektiven
anaeroben Abwasserreinigung