Stand und Perspektiven des europäischen Abfallverbrennungsmarktes aus Betreibersicht

In Deutschland sind derzeit insgesamt 68 klassische Hausmüllverbrennungsanlagen in Betrieb. Sie verfügen über eine Verbrennungskapazität von rund 20 Mio. Tonnen Abfall pro Jahr. Weitere 30 Anlagen sind sogenannte Ersatzbrennstoff-Kraftwerke. Diese Anlagen können etwa 5 Mio. Tonnen EBS pro Jahr verbrennen. Zusammen bilden diese Anlagen den Markt für die thermische Abfallverwertung in Deutschland. Dieser Markt ist derzeit ausgelastet. Dass es durchaus vielschichtige Faktoren sind, die diesen Markt beeinflussen, soll, ohne dabei den Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben, im Folgenden aus Sicht der EEW Energy from Waste GmbH – Deutschlands führendem Unternehmen auf dem Gebiet thermischer Abfallverwertungsanlagen – erläutert werden.

Wer den Markt für die thermische Abfallbehandlung in Deutschland beurteilen will, muss sich zunächst über die Akteure am Markt im Klaren sein. Denn neben den 68 klassischen Hausmüllverbrennungsanlagen gibt es in Deutschland weitere Marktteilnehmer. Werden etwa die 30 Ersatzbrennstoffkraftwerke, die zur Energieerzeugung zu Ersatzbrennstoffen (EBS) aufbereitete Abfälle einsetzen, berücksichtigt, steigt die Anzahl zu betrachtender Akteure auf derzeit insgesamt 98. Diese sogenannten thermischen Abfallbehandlungsanlagen verfügen zusammen über etwa 25 Mio. Tonnen Behandlungskapazität.

Neben diesen auf die thermische Abfallverwertung spezialisierten Anlagen werden relevante Mengen unter anderem in Kohlekraftwerken mitverbrannt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden im Jahr 2014 rund 3,14 Mio. Tonnen Abfall in insgesamt 45 anderen Kraftwerken mitverbrannt. Darüber hinaus wurden 4,04 Mio. Tonnen Abfall in 81 Anlagen zu Produktionszwecken, beispielsweise in Zementwerken, eingesetzt.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 29. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum (Mai 2017)
Seiten: 17
Preis: € 8,50
Autor: Stefan Visser
Peter Werz

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Rechnung mit Unbekannten Premium
© Rhombos Verlag (9/2006)
Wie lange noch müssen Restabfälle und Ersatzbrennstoffe zwischengelagert werden?

MPS – Mechanisch-Physikalisches Stabilisierungsverfahren am Beispiel Berlin
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2008)
Der folgende Beitrag beschreibt die Behandlung eines Teils der im Land Berlin anfallenden Siedlungsabfälle in Anlagen, die nach dem Verfahren der mechanischphysikalischen Stabilisierung arbeiten. Bei der mechanisch-physikalischen Stabilisierung werden die Abfälle nach mechanischer Aufbereitung einer Trocknung unterzogen und anschließend in die verwertbaren Komponenten aufgetrennt. Ziel ist die Herstellung von Ersatzbrennstoffen.

IDEA GRANDA: OVER 4 YEARS EXPERIENCE OF CO-FIRING HQ-SRF IN CEMENT KILN
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
The Pirelli Ambiente CDR-P is a fuel mixture of the followed blending stocks: - app. 75% of dry fraction from MSW; - app. 18% of chlorine-free plastic waste (scraps from separate waste collection); - app. 7% of rubber (scraps and end-of-life tyres). CDR-P has an high qualitative stability, an heating value close to coal level (more than 5.000 kcal/kg i.e. 22.000 kJ/kg) and a low moisture content (ca. 10% weight percent). For these reasons it’s an appropriate fuel for the co-combustion with coal and pet-coke in coal-fuelled power plants and cement kilns.

HIGH QUALITY SOLID RECOVERED FUEL (HQ-SRF): INTERNATIONAL PERSPECTIVES OF POTENTIAL USE AND COST RANKING AMONG RENEWABLE ENERGY SOURCES
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
The objective of this paper is to evaluate international perspectives of the High-Quality Solid Recovered Fuel (HQ-SRF): in particular with a focus on potential uses and cost ranking among other Renewable Energy Sources. Municipal Solid Waste (MSW) consists of everyday items such as product packaging, grass clippings, furniture, clothing, bottles, food scraps, newspapers, appliances, batteries, construction and demolition debris, municipal wastewater treatment sludges and non-hazardous industrial wastes. In history of mankind waste disposal meant landfilling. However, MSW contains reactive biogenic constituents which cause problems on a landfill considering the formation of climate active methane and of the risk of groundwater contamination by leachates.

Hausmüll in der Wirbelschicht - Finnisches Kraftwerk verwertet nasse Biobrennstoffe und Hausmüll
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2007)
Im Kymijärvi Kraftwerk bei Lahti (Finnland) werden Steinkohle und Erdgas teilweise durch billigere Biobrennstoffe und Hausmüll ersetzt. Das Projekt erfüllt bislang alle Erwartungen – auch die der Rentabilität.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?