Einmal Inspektion bitte: Rundum-Service für Fett- und Leichtflüssigkeitsabscheider schützt Gewässer

Die Wartung und Inspektion von Abscheidern ist für die Betreiber eine lästige Pflicht. Allerdings können sie diese Aufgabe an einen erfahrenen Dienstleister delegieren. Am sichersten ist es, diese Dienstleistung an den Hersteller der Anlage selbst zu übertragen.

Foto: Mall GmbH (21.03.2017) Fett- und mineralölhaltiges Niederschlagswasser darf nicht ohne entsprechende Vorbehandlung abgeleitet werden. Betreiber von Tankstellen, Kfz-Werkstätten und Kfz-Waschanlagen müssen deshalb Fett- und Leichtflüssigkeitsabscheider einbauen. Sie sind rechtlich verpflichtet, für die regelmäßige Kontrolle und damit für die Einhaltung der Gesetze und Verordnungen zu sorgen. Diese Aufgaben werden gerne delegiert. Bei der Vergabe entsprechender Aufträge sollten die Auftraggeber allerdings darauf achten, dass der Anbieter bereit ist, eine Komplettbetreuung inklusive Bestandsaufnahme, Planung, Wartung, Generalinspektion mit Dichtheitsprüfung und bei Bedarf auch eine Sanierung der Anlage zu übernehmen.
Wie groß eine solche Anlage zu sein hat, richtet sich nach den Normen DIN EN 858-2 und DIN 1999-100/-101. Maßgeblich für Abscheideranlagen ist der Anhang 49 „mineralölhaltiges Abwasser“ der Abwasserverordnung 2004. Dort wird beschrieben, wie mit mineralölhaltigem Abwasser aus Betriebsstätten (bei denen regelmäßig mineralölverschmutztes Abwasser aus der Instandhaltung, Instandsetzung, Entkonservierung, Reinigung und Verwertung von Kraftfahrzeugen anfällt) umgegangen werden muss. Dies ist besonders bei Gewerbe, Industrie und öffentlichen Einrichtungen der Fall. Zusätzlich soll in der neuen Anlagenverordnung zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) erstmals der Umgang mit flüssigen Gefahrstoffen bundesweit einheitlich geregelt werden...

Unternehmen, Mall GmbH, Donaueschingen; Fachverband Gütesicherung Entwässerungstechnik (GET), Diez, Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt)
Autorenhinweis: Klaus W. König, Überlingen
Foto: Mall GmbH



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 1 - März 2017 (März 2017)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 3,00
Autor: Klaus W. König

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Zn Entfernung aus metallurgischen Stäuben mit schwefeloxidierenden Bakterien
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Zinkhaltige Stahlwerksstäube, wie sie bei der Eisen- und Stahlproduktion über die Route Hochofen- Konverter anfallen, können als bedeutende Sekundärrohstoffe angesehen werden. Gegenwärtig zählen zwei Verfahren zum Stand der Technik bezüglich der Abtrennung und Gewinnung von Zink aus Stahlwerksstäuben, nämlich pyrometallurgische und hydrometallurgische Verfahren. Einige Prozessrouten erzeugen jedoch wiederum nicht verwertbare Sekundärabfälle und können teilweise nur unter hohen Energieaufwand betrieben werden und sind daher ökologisch gesehen nicht als nachhaltig einzustufen.

PlasticFreeDanube: Composition of macro-plastic waste in and along the Danube River
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The reliable estimates are essential to developing measures to reduce plastic pollution and to make successes measurable and visible. For this reason, the cross-border project "PlasticFreeDanube" (PFD), which is co-financed by the European Regional Development Fund within the framework of Interreg Slovakia-Austria, aims to gain new knowledge on this topic for the Danube.

Circular by Design (CbD) - Ressourcenwende über nachhaltiges Produktdesign am Fallbeispiel Kühl-/Gefriergeräte
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Um zukünftig eine stabile Versorgung der deutschen Wirtschaft mit Rohstoffen sicherzustellen, bedarf es dringend eines Umdenkens in der Rohstoffnutzung und beim lebenszyklusweiten Stoffstrommanagement. Im Jahr 2010 wurden beispielsweise nur 14 Prozent der in Deutschland eingesetzten Rohstoffe aus Schrott gewonnen, bei Recyclingkosten von über 50 Milliarden Euro. Für Metalle wie Aluminium, Stahl oder Kupfer, die sich in vielen Konsumgütern befinden, lag der Anteil an Sekundärrohstoffen bei der Gesamtproduktion in Deutschland im Jahr 2016 gerade einmal bei 40 Prozent (Europäische Kommission, 2016). Eine wesentliche Ursache dafür ist, dass bei der Herstellung bzw. Neukreation von Produkten (Produktdesign) die Kreislauf- und Recyclingfähigkeit am Lebenszyklusende (EoL) bisher kaum mitgedacht wird. Hier setzt das Projekt „Circular by Design“ an, um an einem konkreten Haushaltsprodukt zu zeigen, welche Materialeffizienzpotenziale im Hinblick auf die Rückgewinnung der enthaltenen Rohstoffe, sowohl bezüglich des konstruktiven Produktdesigns als auch der Materialauswahl, vorhanden sind.

Forschungskolleg Verbund.NRW - Interdisziplinäre Forschung zur Ressourceneffizienz von Verbundwerkstoffen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Verbundwerkstoffe und -konstruktionen können aufgrund der Kombination von verschiedenen Materialien und Werkstoffeigenschaften komplexe funktionale, ökonomische und ökologische Anforderungen erfüllen und werden im Bauwesen zunehmend eingesetzt.

Von der Stoffflussanalyse zur Handlungsempfehlung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Die Methode der Stoffflussanalyse hat sich in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt. Maßgeschneiderte Software erlaubt nunmehr einerseits die sehr detaillierte Modellierung realer Systeme und andererseits den Einsatz mathematisch-statistischer Methoden zur Behandlung der Datenunsicherheit.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?