Wertstoffhof 2020 - Schwerpunktthema: Umsetzung des novellierten ElektroG

Vollständiger Tagungsband mit Beiträgen folgender Referenten
(197 Seiten, Dateigröße 30 MB)

15 Monate ElektroG II – Erfahrungsbericht
Alexander Goldberg, Stiftung Elektro-Altgeräte Register, Fürth

Die neue LAGA-Mitteilung 31 zur Umsetzung des ElektroG II
Dr. Dirk Grünhoff, Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland Pfalz

Neuer Stoffstrom an den kommunalen Sammelstellen: PV-Module
Oliver Friedrichs, take-e-way GmbH, Hamburg

Schadstoffentfrachtung und Ressourcenrückgewinnung in der Produktverantwortung
Christiane Schnepel, Umweltbundesamt

Rückgewinnung von kritischen Metallen aus Elektronikschrott
P. Hense, K. Reh, M. Franke, A. Hornung

Demografischer Wandel, Verstädterung und andere Megatrends in ihren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaft
Friederike Lauruschkus, civity Management Consultants

Aktuelle Ansätze bei der Planung von Wertstoffhöfen
Werner P. Bauer, ia GmbH – Wissensmanagement und Ingenieurleistungen

Optimierung der Rückführung von Elektrokleingeräten. Vergleich struktureller, materieller und psychologischer Ansätze
Dr. Siegmar Otto, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

ElektroG im Vollzug
Jürgen Beckmann, Bayerisches Landesamt für Umwelt

Ist das Sammeln von Elektroaltgeräten in Depotcontainern sicher?
Markus Hertel, bifa Umweltinstitut GmbH

Sammlung von Elektroaltgeräten an den Wertstoffhöfen des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Donau-Wald
Karl-Heinz Kellermann, Zweckverband Abfallwirtschaft Donau-Wald

Qualitätsvorgaben bei der geteilten Produktverantwortung
Gangolf Wasmeier, Zweckverband Abfallwirtschaft Straubing Stadt und Land

Vorbereitung zur Wiederverwendung – Sachstand und Perspektiven
Dr. rer. nat. Ulrike M. Grüter, Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

Potenzialanalyse ausgewählter Abfallströme für die Vorbereitung zur Wiederverwendung
Dirr, M.; Hutner, P.; Thorenz, A.; Tuma, A., Universität Augsburg, Materials Resource Management

Wiederverwertung von am Wertstoffhof gesammelten Elektroaltgeräten – Am Beispiel Werkhof Regensburg
Reinhard Lautenschlager, Werkhof Amberg-Sulzbach GmbH

Rechtliche Aspekte der Vorbereitung zur Wiederverwendung von Elektroaltgeräten
Matthias Fabian, Umweltbundesamt

Das Gebrauchtwarenkaufhaus "Halle 2" - Erfahrungen mit der Vorbereitung zur Wiederverwertung in der Landeshauptstadt München
Dietmar Lange, Abfallwirtschaftsbetrieb München

Sammelvorgaben aus der Papierindustrie
Markus Erlewein, Verband Bayerischer Papierfabriken

Hochwertige Erfassung und Verwertung von Alttextilien
Agnes Bünemann, Dr.-Ing. Stephan Löhle, Nicole Kösegi, Gemeinschaft für textile Zukunft

Verbundmaterialien am Wertstoffhof – Auswirkungen auf Sammlung, Verwertungs- und Beseitigungsanlagen
Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Rommel, Siegfried Kreibe

Separate Kunststoffsammlung am Wertstoffhof
DDr. Thomas Probst, bvse

Wertschöpfung durch enge Kommunikation mit dem lokalen Altstoffhandel
Jürgen Morlok, Landratsamt Aschaffenburg

Der sichere Wertstoffhof – Anforderungen und Kriterien; Projektvorstellung –Vertiefte Erhebung von Unfällen und Erarbeitung einer Bewertungsmatrix zur Vergabe eines Gütesiegels
Dipl.-Ing. Michael Birkhorst, Kommunale Unfallversicherung Bayern, Bayerische Landesunfallkasse



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: Wertstoffhof 2020 - Schwerpunktthema: Umsetzung des novellierten ElektroG (März 2017)
Seiten: 0
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor:

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Unternehmensbefragung zum Thema Abfallwirtschaft 4.0
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Im Rahmen des Projektes ReWaste4.0 wurde eine Online Befragung von Unternehmen aus der Abfallwirtschafts- und Entsorgungsbranche zum Thema Abfallwirtschaft 4.0 durchgeführt.

Mit digitalisierter Infrastruktur Wasserversorgung ohne Verluste
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2018)
Die Digitalisierung nimmt ungebremst ihren Lauf und macht auch vor der Wasserversorgung nicht Halt.

Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie bei Versorgungsunternehmen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2017)
Mit der Richtlinie 2007/2/EC verabschiedeten das Europäische Parlament und der Rat vor zehn Jahren die Grundlage für den Aufbau einer Geodateninfrastruktur in der Europäischen Gemeinschaft (engl.: „Infrastructure for Spatial Information in the European Community“, INSPIRE). Damit soll die grenzüberschreitende Nutzung von Geodaten in Europa erleichtert und eine Basis für politische Entscheidungen geschaffen werden. Soweit sie öffentliche und umweltrelevante Dienstleistungen erbringen, sind neben der öffentlichen Verwaltung auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene auch natürliche und juristische Personen des Privatrechts betroffen. Der folgende Beitrag informiert über den Stand der Umsetzungsempfehlungen für betroffene Versorgungsunternehmen.

Growth Potential for Energy-from-Waste Plant Operators in the European Union and Beyond
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Across Europe, there is growing recognition that energy, raw materials, environmental and security policy can all be components of an interdependent policy strategy, and that waste management also plays a role at the intersection of these policies. The European Commission is currently preparing a Communication which will explore the contribution that energy from waste (EfW) can make to the European Energy Union. The Energy Union is designed to reduce the EU’s reliance on energy from Russia, following the dramatic events in Ukraine. The EU’s strategic energy and security goals create an opportunity to implement the longstanding EU waste Management targets, particularly with regard to landfilling.

Waste Management in India and Experience with the Implementation of Projects Based on Public Private Partnership Model
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Decades of improper Municipal Solid Waste (MSW) Management has resulted in the creation of huge dumpsites in cities. These dumpsites are causing considerable environmental pollution and are full to capacity in most cities. Land for new disposal sites is not easily available due to increasing urbanization and population pressure. In many cases there is considerable protest from surrounding villages for setting up of a new MSW disposal site.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

 
Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll