Kleine Teile, große Wirkung

Die Förderung der Reparatur und insbesondere die Ersatzteilverfügbarkeit können die Nutzungsdauer von Produkten deutlich verlängern

Die Abfallströme – zumal im Elektro- und Elektronikbereich - wachsen weiter. Die Studie des Umweltbundesamtes (UBA) zur Obsoleszenz zeigt auf, dass technische Defekte selbst bei ausgereiften Produkten immer früher auftreten und zum steigenden Abfallaufkommen beitragen. Die Reparatur und damit vor allem die Ersatzteilverfügbarkeit geraten - neben einem reparaturfreundlichen Design – immer stärker in den Fokus. Nicht nur der Runde Tisch Reparatur, der 2015 Jahr in Berlin gegründet wurde, fordert an erster Stelle, dass die Hersteller endlich verpflichtet werden, die Verfügbarkeit von Ersatzteilen zu verbessern und dass alle Informationen beziehungsweise Diagnosewerkzeuge zu Verfügung gestellt werden, die für eine Reparatur erforderlich sind. Die jetzt veröffentlichten Ergebnisse der „Study on socioeconomic impacts of increased reparability”, die im Auftrag der EU-Kommission erstellt wurde, stützen diese These. Die EU möchte die neuen Eco-Designrichtlinien nutzen, um an diesem Sachverhalt etwas zu ändern. Die deutsche Umweltpolitik setzt auf freiwillige Maßnahmen. Allein Frankreich hat bisher national erste Maßnahmen ergriffen. Doch alles in allem bewegt sich bislang viel zu wenig.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: Ausgabe 03 / 2016 (September 2016)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 2,50
Autor: M.A. Christine Ax

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Mit hanseatischer Genauigkeit - Gute Erfahrungen mit der Hamburger Wertstofftonne
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2008)
Seit 1. März 2006 testet die Stadtreinigung Hamburg versuchsweise in zwei Stadtteilen eine Miterfassung von stoffgleichen Nichtverpackungen sowie Elektrokleingeräten im Gelben Sack. Fazit: Hohe Akzeptanz und Steigerung der Erfassungsmengen.

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2008
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Gebührenvergleich aller 86 örE in Bayern; Abfallgebühren in den einzelnen Bundesländern; Strategien der Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und Kommunen - Handlungsfelder und Beispiele

bifa-Text Nr. 37: Zur Abfallvermeidung motivieren? Eine Feldstudie mit Erfolgskontrolle
© bifa Umweltinstitut GmbH (10/2007)
In Großwohnanlagen (GWA) werden Abfälle meist wesentlich schlechter getrennt als in weniger dicht bebauten Gebieten. Ein großer Teil der Wertstoffe landet in der Restmülltonne. Unter der Leitung des bifa Umweltinstituts haben Ingenieure, Psychologen und Managementtrainer über einen mehrjährigen Zeitraum nach den Ursachen geforscht und die Bewohner von Großwohnanlagen in Augsburg nach ihren Meinungen und ihrem Wissen befragt. Im Rahmen dieses Projektes wurden schwerpunktmäßig in einer GWA der Stadt Augsburg (Stadtteil Oberhausen) gemeinsam mit den Bewohnern systematisch Ideen entworfen und Maßnahmen ergriffen, um das Abfallvermeidungsverhalten wie auch die (Müll-)Situation vor Ort zu verbessern.

Reuse of products and components
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
Waste minimisation implies the application of procedures such as waste prevention or the reuse of waste products. From a practical point of view it is rather difficult to implement large scale reuse of products which have to be managed in order to create an economically and ecologicallyfeasible system. Thus, the real challenge is to receive a sufficient quantity of products in good condition from the user, to minimise financial issues and efforts in order to maximise reusable output. (Session A2: Waste management strategies)

Fünfzehn Jahre Produktverantwortung Premium
© Rhombos Verlag (7/2007)
Eine Bilanz der ordnungsrechtlichen Regelungen für Produktströme zeigt neue Lösungsansätze auf

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll