Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie bei Versorgungsunternehmen

Mit der Richtlinie 2007/2/EC verabschiedeten das Europäische Parlament und der Rat vor zehn Jahren die Grundlage für den Aufbau einer Geodateninfrastruktur in der Europäischen Gemeinschaft (engl.: „Infrastructure for Spatial Information in the European Community“, INSPIRE). Damit soll die grenzüberschreitende Nutzung von Geodaten in Europa erleichtert und eine Basis für politische Entscheidungen geschaffen werden. Soweit sie öffentliche und umweltrelevante Dienstleistungen erbringen, sind neben der öffentlichen Verwaltung auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene auch natürliche und juristische Personen des Privatrechts betroffen. Der folgende Beitrag informiert über den Stand der Umsetzungsempfehlungen für betroffene Versorgungsunternehmen.

Im Rahmen der Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie wurden die Vorgaben in deutsches Recht übernommen und 2009 ein Geodatenzugangsgesetz des Bundes (GeoZG) sowie 16 teilweise unterschiedlich gefasste Gesetze der Länder erlassen. In den Folgejahren traten vermehrt Vertreter der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDIDE) an Versorgungsunternehmen heran, um die Form der Datenbereitstellung abzustimmen. Dies nahm der DVGW zum Anlass, sich der Thematik INSPIRE zusammen mit BDEW und VDE/FNN intensiv zu widmen.

2013 nahm ein gemeinsamer Projektkreis der Verbände unter Federführung des DVGW seine Arbeit auf und begann sich in die Rahmenbedingungen und Anforderungen von INSPIRE einzuarbeiten. Im Herbst 2014 fand erstmals ein „Diskurs Geodateninfrastruktur“ statt, um zwischen Vertretern der GDI-DE und der Verbände eine mögliche Vorgehensweise zu erörtern. Die Fragen zu Betroffenheit und Datenschutz bzw. IT-Sicherheit wurden bewusst ausgeklammert. Dennoch traten im Verlauf der Diskussion unterschiedliche Meinungen zur praktischen Realisierung deutlich zu Tage. Schließlich verständigte man sich auf die Bildung einer gemeinsamen „Bund-Länder-Verbände-Arbeitsgruppe“(BLV-AG) mit dem Ziel, eine bundeseinheitliche Handlungsempfehlung zur praxisorientierten und wirtschaftlich machbaren Umsetzung von INSPIRE durch die deutschen Versorgungsunternehmen zu erarbeiten.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 01 - 2017 (Januar 2017)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. Markus Lermen

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Unternehmensbefragung zum Thema Abfallwirtschaft 4.0
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Im Rahmen des Projektes ReWaste4.0 wurde eine Online Befragung von Unternehmen aus der Abfallwirtschafts- und Entsorgungsbranche zum Thema Abfallwirtschaft 4.0 durchgeführt.

Mit digitalisierter Infrastruktur Wasserversorgung ohne Verluste
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2018)
Die Digitalisierung nimmt ungebremst ihren Lauf und macht auch vor der Wasserversorgung nicht Halt.

Wertstoffhof 2020 - Schwerpunktthema: Umsetzung des novellierten ElektroG
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (3/2017)
Vollständiger Tagungsband mit Beiträgen folgender Referenten (197 Seiten, Dateigröße 30 MB)

Growth Potential for Energy-from-Waste Plant Operators in the European Union and Beyond
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Across Europe, there is growing recognition that energy, raw materials, environmental and security policy can all be components of an interdependent policy strategy, and that waste management also plays a role at the intersection of these policies. The European Commission is currently preparing a Communication which will explore the contribution that energy from waste (EfW) can make to the European Energy Union. The Energy Union is designed to reduce the EU’s reliance on energy from Russia, following the dramatic events in Ukraine. The EU’s strategic energy and security goals create an opportunity to implement the longstanding EU waste Management targets, particularly with regard to landfilling.

Waste Management in India and Experience with the Implementation of Projects Based on Public Private Partnership Model
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Decades of improper Municipal Solid Waste (MSW) Management has resulted in the creation of huge dumpsites in cities. These dumpsites are causing considerable environmental pollution and are full to capacity in most cities. Land for new disposal sites is not easily available due to increasing urbanization and population pressure. In many cases there is considerable protest from surrounding villages for setting up of a new MSW disposal site.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

 
Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll