Absenkung europäischer Umweltschutzstandards als Folge der durch CETA beabsichtigten „regulatorischen Kooperation“

Das zwischen der EU und Kanada geplante Comprehensive Economic and Trade Agreement – kurz CETA – führt zu einer Absenkung europäischer Umweltschutzstandards durch Aushöhlung des Vorsorgeprinzips. Zwar lässt CETA das europäische Primärrecht ebenso wie die sekundärrechtlichen Verordnungen und Richtlinien der EU formal zunächst unberührt.

Zum Abbau sogenannter nichttarifärer Handelshemmnisse sieht CETA jedoch eine „regulatorische Kooperation“ zwischen der EU und Kanada vor. Danach sollen – anders als nach dem europäischen Vorsorgeprinzip – beispielsweise für die Zulassung von Wirkstoffen in Pflanzenschutzmitteln neben wissenschaftlichen Kriterien mindestens gleichberechtigt ökonomische Auswirkungen und, neben den Schutzgütern Gesundheit und Umwelt, mindestens gleichberechtigt die „Schutzgüter“ des internationalen Handels und des Investitionsschutzes einbezogen werden. In der Konsequenz würden unter CETA die schädlichen Auswirkungen eines Wirkstoffs regelmäßig mit den ökonomischen Auswirkungen eines Wirkstoffverbots auf den internationalen Handel und mit Investoreninteressen abgewogen sowie die Genehmigung oder Versagung der Verwendung des Wirkstoffs stets von dem Ergebnis dieser Abwägung abhängig gemacht werden.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: StoffR 06/2016 (Dezember 2016)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 20,00
Autor:

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Reviewing EU Waste Legislation: A Stepping Stone Towards a Circular Economy
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (11/2014)
Global demand for resources continues to grow, driven by an increasing world population and improving standards of living. In the 20th century, the world experienced a four-fold population growth and a 23-fold increase in economic output. Almost all predictions are that resource demand will continue upwards. The world’s population is expected to exceed nine billion by 2050, and by 2030 there will be three times the current number of people with middle class consumption levels in the now-developing world. Global extraction of resources is expected to increase by 75 percent in the next 25 years.

Die Bedeutung nationaler Produktzertifizierungszeichen im europäischen Binnenmarkt
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2014)
Aufgrund des zum Teil geringen Zertifizierungsumfangs der harmonisierten EN-Normen und der unterschiedlichen Konformitätsbewertungssysteme der Bauproduktenverordnung (BauPVO) stellt sich für viele Hersteller die berechtigte Frage, ob und wie sie in Zukunft nicht harmonisierte Normanforderungen und Qualitätsmerkmale außerhalb der CE-Kennzeichnung nach außen dokumentieren können und inwieweit hierzu noch nationale Zertifizierungszeichen möglich und zulässig sind. Dieser Beitrag versucht eine Antwort auf diese Frage zu geben und erläutert die verschiedenen Zeichen der DVGW CERT GmbH.

The difficulties of Regulating Markets and Risks in Europe through Notified Bodies
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (9/2013)
Although scholars have described and commented on the European New Approach to standardisation principles, they have paidmuch less attention to the ways in which this innovative process and its follow-on, i.e. the Global Approach, have been implemented. In many cases, this comes through the day-to-day activity of a very specific population of European experts, the notified bodies. Notified bodies, whose role it is to certify that products, for a given sector, comply with the essential safety requirements set out in the corresponding directive, originate from theMember States, but also compete against each other within a European certification market. This article examines the technical and political difficulties encountered by the Commission and the Member States in ensuring both the independence and the competences of these certifiers. It describes and questions the organisational architecture devised in response to these problems.

Offshore Renewable Energy Development in the British Islands: Legal and Political Risk - Part 1: Energy Policy and Electricity Market Reform
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (8/2013)
Offshore renewable energy (ORE) development forms a central pillar of UK plans for a largely decarbonised economy by mid-century. To reach ambitious climate change targets and a related renewable energy target, however, step changes are needed in levels of investment in offshore generating stations, electricity transmission networks and related supply chains. Key aims are driving down costs and delivering short-term certainty and longer-term visibility for investors. The law will play a major part in meeting both aims, through two mechanisms: electricity market reform, discussed in this first part of a two-part article; and removing barriers by improving major infrastructure planning, marine planning, licensing consents, environmental management, electricity grid access and marine use accommodation processes, all discussed in the second part to appear in the September issue of RELP.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?