Geothermie und Brunnenbau werden europäisch – Hintergründe und Fakten zur Gründung des CEN TC 451

Normungsarbeit hat längst eine europäische Dimension: Seit der Gründung eines neuen CEN TC „Geothermal and water boreholes“, die auf eine französische Initiative hin erfolgte, sind die führenden Verbände der Wasserwirtschaft, der Geothermie, des Brunnenbaus sowie der produktherstellenden Industrie in Deutschland dazu aufgerufen, die technischen Regeln auf europäischer Ebene zu gestalten. Der nachfolgende Beitrag skizziert die aktuellen Entwicklungen im europäischen Normungsprozess.

Die europäische Normung ist ein wesentlicher Schritt in Richtung eines vereinten Europa: Nur wenige Jahre nach Unterzeichnung der Römischen Verträge im Jahr 1957 zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) wurden 1961 das Europäische Komitee für Normung (CEN; französisch: Comité Européen de Normalisation) und 1973 das Europäische Komitee für elektrotechnische Normung (CENELEC; französisch: Comité Européen de Normalisation Électrotechnique) gegründet. CEN und CENELEC bekamen aufgrund der stetig wachsenden Bedeutung der Telekommunikationsbranche im Jahr 1988 das Europäische Institut für Telekommunikationsnormen (ETSI; englisch: European Telecommunications Standards Institute) zur Seite gestellt und bilden seitdem gemeinsam das System der europäischen Normung.

Neben der Aufgabe, europäische Standards in allen technischen Bereichen außer der Telekommunikation und der Elektrotechnik zu entwickeln, erarbeitet CEN technische Dokumente für diverse Produkte, Materialien, Dienstleistungen und Prozesse. CEN ist u. a. in den Bereichen Luft und Raumfahrt, Chemikalien, Bau, Konsumgüter, Umwelt, Nahrungsmittel und Futter, Maschinenbau, Transport und Verpackungen aktiv. In vielen Bereichen wie z. B. Energie, Verteidigung, Sicherheit und Gesundheit, arbeiten CEN und CENELEC zusammen.

Die insgesamt 33 CEN-Mitglieder setzen sich aus den nationalen Normungsorganisationen der 28 EU-Mitgliedsstaaten, der EFTA-Mitglieder Island, Norwegen und Schweiz sowie der EU-Beitrittskandidaten Türkei und Mazedonien zusammen. Darüber hinaus gibt es noch 17 affiliierte CEN-Mitglieder sowie drei Partner-Normungsorganisationen. Pro Land ist nur eine Organisation zugelassen, in Deutschland hat das Deutsche Institut für Normung (DIN) diesen Alleinvertretungsanspruch. Die CEN-Mitglieder müssen Europäische Normen (EN) unverändert in ihr nationales Normenwerk übernehmen und entgegenstehende nationale Normen zurückziehen, damit Doppelregulierungen verhindert werden. Generell existieren zwei Wege, wie das CEN die Arbeit an einem Normungsvorhaben aufnimmt: Bei der sogenannten mandatierten Normung erteilt die Europäische Kommission dem CEN einen formalen Auftrag (Mandat) zur Normierung eines bestimmten Bereichs. Die mandatierten Normungsvorhaben münden nach abgeschlossener Arbeit in einer sogenannten harmonisierten Norm (hEN); etwa 30 % der Normungsvorhaben werden auf diese Weise initiiert. Ein weiterer Weg ist der Antrag auf Normierung durch eine nationale Normungsorganisation: Dieser Antrag wird formal an das Technical Board des CEN gestellt. Dieses kontrolliert das komplette Normungsprogramm und steht über den Technical Committees (TC) und dem CEN-CENELEC Management Center (CCMC).



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 11 - 2016 (November 2016)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 6,00
Autor: Aharon Weiß
Dipl.-Ing. Volker Meyer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Voll unter Strom: Bis 2050 Versorgung durch Erneuerbare Energien möglich – vielleicht:
© Deutscher Fachverlag (DFV) (8/2010)
Die Europäische Klimastiftung (ECF) hat eine von McKinsey erstellte Studie zur Stromversorgung der Zukunft veröffentlicht.

Das EGS-Projekt Soultz-sous-Forêts: Von der Reservoirentwicklung zur Stromproduktion
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2009)
Seit über 20 Jahren werden mit Unterstützung der Regierungen Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz in Soultz-sous-Forêts (Elsass) umfangreiche Forschungen an einem Enhanced Geothermal System (EGS) durchgeführt. Der Fokus der Arbeiten liegt auf der Entwicklung, Erprobung und Modellierung eines künstlich geklüfteten Reservoirs in großer Tiefe mit dem Ziel der geothermischen Stromerzeugung [1, 2, 3].

Die Energiewende bis 2030 ist erfolgversprechend
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2018)
Die Energiewende – lange zurückgedrängt von anderen Themen – ist in der politischen und medialen Aufmerksamkeit wieder stärker in den Vordergrund gerückt. Dabei stehen zunehmend zwei Fragen im Mittelpunkt: Kann Deutschland das für das Jahr 2030 angestrebte Klimaschutzziel realistisch erreichen, und ist ein solcher Weg finanziell tragbar?

Geothermie im Spezialtiefbau: Praxis mit BIM
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2017)
Ab 2020 werden öffentliche Großprojekte in Deutschland nur noch mit Building Information Modeling (BIM) neu geplant, gebaut und betrieben. So sieht es der Stufenplan Digitales Planen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur vor.

Oberflächennahe Geothermie in Gewerbe und Industrie
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2016)
Die Nutzung Oberflächennaher Geothermie zur Raumheizung (und -kühlung) in Wohngebäuden, Büros, Schulen etc. reicht in Deutschland bis Anfang der 1970er-Jahre zurück und ist bereits weit verbreitet. Auch für gewerbliche oder industrielle Anwendungen gibt es ein großes Potenzial für die Nutzung von Erdwärme, sowohl mit Wärmepumpenanwendungen als auch über thermische Untergrundspeicher. Anhand von Praxisbeispielen werden deren Möglichkeiten und Voraussetzungen behandelt, wobei auch auf die Ergebnisse eines bereits vor einigen Jahren abgeschlossenen EU-Projekts zu diesem Thema (IGEIA) eingegangen wird.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?