Die Dammkrone als Indikator für die Talsperrensicherheit in Extremsituationen

Mit Hilfe von Flutwellenberechnungen werden die Auswirkungen des hypothetischen Versagens von Staudämmen ermittelt. Diese Untersuchungen sind unter anderem die Grundlage für Evakuierungspläne und andere vorbereitende Maßnahmen des Katastrophenschutzes. Grundsätzlich gehen diese Szenarien davon aus, dass das Versagen der Stauanlage zuverlässig in einem sehr frühen Entwicklungsstadium erkannt wird. Die vorhandenen Methoden der Bauwerksüberwachung sind hierfür jedoch nur bedingt geeignet. Ein kabelbasiertes Überwachungssystem könnte Abhilfe bieten.

Im Zuge der Betrachtungen von Extremsituationen ist es notwendig, die Folgen des strukturellen Versagens der Absperrbauwerke von Talsperren hinsichtlich ihrer Einwirkungen auf die im Unterwasser lebenden Menschen und auf die dort vorhandenen Infrastruktureinrichtungen durch geeignete Methoden zu beschreiben. Hierzu werden für einen hypothetischen Bruch einer Staumauer bzw. eine angenommene Breschenbildung in einem Staudamm vereinfachende Modellansätze gewählt. Hieran schließt sich eine Berechnung der Ausbreitung der Flutwelle im Unterwasser der Talsperre an.

Wichtige Teilergebnisse dieser Untersuchungen sind insbesondere Pläne, welche die räumliche Verteilung der maximalen Wassertiefen und Fließgeschwindigkeiten zeigen, sowie die Angabe von rechnerischen Vorwarnzeiten. Diese Vorwarnzeiten geben bei den Szenarien für Staudammbrüche üblicherweise die Zeitdauer an, welche zwischen dem Beginn der Bildung einer Bresche im Dammkörper und dem Auftreten kritischer hydraulischer Zustände (im Zuge der Wellenausbreitung) im betrachten Bereich im Unterwasser verstreicht. Hierbei wird grundsätzlich davon ausgegangen, dass die Breschenbildung direkt erkannt wird und die Alarmmeldung unverzüglich erfolgt. Typische Vorwarnzeiten liegen im Bereich einiger Minuten bis weniger Stunden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 06/2016 (Juni 2016)
Seiten: 4
Preis: € 10,90
Autor: Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Markus Aufleger
Diana López

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Planning and Design of Kemah Arch Dam in a Very Strong Seismic Region
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
The Kemah arch dam is situated in Turkey close to the Eurasian Seismic Zone, where the peak ground acceleration of a 2 500-year earthquake reaches to a value of 0.70g. In this paper, the planning and design of the arch dam are reported besides presentation of main features of the project. Based on the results of geological and geotechnical investigation including the karstic foundation, shape of the arch dam was optimized using the time-history approach to cope with the extraordinary seismic loading, and the stresses in the arch dam and foundation were analysed in each time step. Based on the determined tensile and compressive stresses, the required concrete classes were accordingly defined.

Chambon dam: a Struggle against AAR
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Chambon, a 137 m high concrete gravity dam completed in 1935, is affected by heavy AAR. A series of slot cutting and a drained exposed PVC geomembrane were completed in 1994 and provided an extension of service of 20 years. After new studies and the agreement of the authorities, EDF decided in 2013 to carry out new slot cutting, to reinforce the crown by a system of tendons and carbon bands and to install a new geomembrane.

Indikatoren für den Betrieb von Talsperren unter Verwendung von Drought Indices
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Talsperren besitzen wasserwirtschaftliche Betriebspläne, die in Abhängigkeit verschiedener Systemzustände Handlungsanweisungen für deren Steuerung darstellen. Die zum Einsatz kommenden Systemzustände können als Indikatoren bezeichnen werden, mit deren Hilfe das Wassermanagement einer Talsperre beschrieben wird. Eine Herausforderung ist es, Indikatoren zum rechtzeitigen Erkennen von Trockensituationen zu finden. Für diesen Zweck wurden Drought Indices entwickelt, die vornehmlich in der Landwirtschaft oder zum Erkennen und Einleiten von Kontingentierungen verwendet werden. Ihr Einsatz im wasserwirtschaftlichen Betrieb von Talsperren wurde untersucht und bewertet. Es hat sich gezeigt, dass sie als transparente Werkzeuge benutzt werden können, um operationell Sondersituationen zu erkennen, diese zu kommunizieren und entsprechende Vorsorge einzuleiten.

Magnetisch dotierte Füllbinder® zur Abdichtung im Brunnenbau – Ergebnisse von Versuchen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Die Abdichtung von Brunnenringräumen ist ein Bauelement im Brunnenbau, dem große Bedeutung für die langfristige Sicherung der Rohwasserbeschaffenheit zukommt. Auf dem Markt sind verschiedene Baustoffe erhältlich, die im Ringraum unterschiedliche Eigenschaften und Nachweismöglichkeiten aufweisen. Für einen verbesserten Nachweis der Position und Integrität einer Ringraumsperre wurde in einem Testbrunnen im Bau-ABC Rostrup ein magnetisch dotierter Verfüllbaustoff getestet, der inzwischen auch bei Erdwärmesonden zum Einsatz kommt.

Der Einfluss moderner Toilettenspülungen auf den Trinkwasserbedarf der Haushalte
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (3/2011)
Im Rahmen des Verbundprojektes „Anpassungsstrategien an Klimatrends und Extremwetter und Maßnahmen für ein nachhaltiges Grundwassermanagement“ wurde eine Wasserbedarfsprognose für 2100 aufgestellt. Als Grundlage hierfür wurde die bisherige Entwicklung des Wasserverbrauchs in verschiedenen Verbrauchssektoren untersucht. Der vorliegende Artikel befasst sich im Speziellen mit den Auswirkungen moderner Toilettenspülungen durch Umstellung von 9-Liter- auf 6-Liter-Spülkästen, der Einführung von Stopptasten und anderen Entwicklungen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?