"Nachhaltiges Wirtschaften für eine gerechtere Welt" - Grußwort von Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks zum 2. Umweltgipfel 2016

Der Klimawandel zählt zu den größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Zuletzt haben wir uns bei der Weltklimakonferenz in Paris zusammen mit 195 Staaten ambitionierte Ziele gesetzt. Jetzt gilt es, die beschlossenen Maßnahmen umzusetzen. Dafür sind wir natürlich auch auf die Wirtschaft angewiesen. Denn fest steht: Umweltschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe.

Foto: BMUB(23.05.2016) Auf Bundesebene haben wir einen Rahmen für Unternehmen geschaffen. Mit dem Nationalen Programm für nachhaltigen Konsum und dem Ressourceneffizienzprogramm II zeigen wir, wie sich Unternehmen für den Umweltschutz einsetzen können – und wie er sich rechnen kann. Die Beratungsangebote für kleine und mittlere Unternehmen werden ausgeweitet auch dahingehend, Umweltmanagementsysteme zu etablieren. Außerdem erarbeitet die Bundesregierung derzeit ein Gesetz zur Stärkung der Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen. Ein Feld, auf dem wir als öffentliche Hand vorangehen wollen. Wir alle müssen noch stärker auf die Ressourceneffizienz von Produkten und Dienstleistungen achten und Verbraucher über nachhaltigen Konsum informieren. Neben den nationalen Maßnahmen gehört der Technologie- und Wissenstransfer in Entwicklungs- und Schwellenländer zu den zentralen Aufgaben...


Autorenhinweis: Dr. Barbara Hendricks
Foto: BMUB



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 05 - Mai 2016 (Mai 2016)
Seiten: 1
Preis: € 0,00
Autor: Dr. Barbara Hendricks

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Apps ersetzen Einzelkomponenten
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Das Festo Motion Terminal VTEM transferiert die Pneumatik ins Zeitalter von Industrie 4.0 – mit Apps, die über 50 Einzelkomponenten ersetzen. Diese Art der Funktionsintegration – kombiniert mit Software-Apps – vereinfacht die Wertschöpfungskette; es wird nur noch eine Hardware benötigt.

Plattform zum Wissens- und Technologietransfer: Das Kompetenzzentrum Spurenstoffe Baden-Württemberg
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2017)
Vor dem Hintergrund zunehmender Bestrebungen, organische Spurenstoffe aus dem Ablauf kommunaler Kläranlagen zu eliminieren, wurden in den vergangenen Jahren halbtechnische Untersuchungen in Baden-Württemberg durchgeführt. Grundlage hierfür bildeten die Erfahrungen von drei Kläranlagen, welche bereits seit den 1990er-Jahren des letzten Jahrhunderts Pulveraktivkohle zur Entfärbung des Abwassers einsetzen.

Growth Potential for Energy-from-Waste Plant Operators in the European Union and Beyond
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Across Europe, there is growing recognition that energy, raw materials, environmental and security policy can all be components of an interdependent policy strategy, and that waste management also plays a role at the intersection of these policies. The European Commission is currently preparing a Communication which will explore the contribution that energy from waste (EfW) can make to the European Energy Union. The Energy Union is designed to reduce the EU’s reliance on energy from Russia, following the dramatic events in Ukraine. The EU’s strategic energy and security goals create an opportunity to implement the longstanding EU waste Management targets, particularly with regard to landfilling.

Use of a Fabric Filter for the Sorption – What Has to be Considered? – Experiences and Solutions –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
In almost all flue gas cleaning systems installed at WtE-plants, the fabric filters are central components. A good example for this is the conditioned dry sorption process which is currently preferentially used in Europe. Within the filter not only the particles and the particulate heavy metals are separated from the gas flow, but also all reaction products resulting from the separation of gaseous pollutants such as HF, HCl, SOx, heavy metals and in this respect particularly Hg as well as PCDD/PCDF. In addition to this the fabric filter constitutes an excellent reaction chamber with high additive powder density in the filter cake.

Development of Waste Management in the Arab Region
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
The Department of Waste Management and Material Flow of the University of Rostock has been active in Arab countries for over 20 years, and has initiated, carried out and scientifically supervised numerous projects. Waste management and material flow is an important theme in the field of German development cooperation in the MENA regions and has gained in significance in recent years.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

 
Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll