Nutzung gereinigten Abwassers zwischen globalem Anspruch und regionalen Realitäten

Vorgestellt werden die Möglichkeiten der Nutzung gereinigten Abwassers und einer Verbindung mit Energie als Ressource am Beispiel eines Forschungsprojektes in Berlin-Brandenburg. Dem internationalen Forschungsstand wird die spezifische Situation in der Region gegenübergestellt.

Klimawandel, Bevölkerungswachstum und Verstädterung, Verschmutzung von Ressourcen – zunehmend stellt Wasserknappheit ein globales Problem dar. In vielen Ländern wird die Nutzung von gereinigtem Abwasser als ein Weg gesehen, mit der Ressource Wasser effizienter umzugehen. Die Einsatzmöglichkeiten von gereinigtem Abwasser sind vielfältig: in der landwirtschaftlichen Bewässerung, in der Industrie (z. B. Kühlwasser), in städtischen Bereichen (z. B. Bewässerung von Grünflächen, Straßenreinigung) oder für die Bewässerung von touristisch oder für Sportaktivitäten genutzten Flächen. Das Thema der Wiederverwertung von Abwasser rückt auch zunehmend auf die politische Agenda: Gegenwärtig erarbeitet die EU Regelungen für die Ausbringung von gereinigtem Abwasser auf landwirtschaftlich genutzten Flächen. Ausgehend von der Initiative der EU wird die mögliche Nutzung gereinigten Abwassers auch in der Bundesrepublik diskutiert. Bislang liegen in den Bundesländern nur in Ausnahmefällen Genehmigungen für die Aufbringung gereinigten Abwassers vor. Ein Projekt des Umweltbundesamtes untersuchte aktuell die jeweiligen Rahmenbedingungen in verschiedenen Bundesländern.

Ausgehend von der internationalen Praxis der Nutzung gereinigten Abwassers und der aktuellen politischen Diskussion werden Erkenntnisse aus dem interdisziplinären Forschungsprojekt „ELaN" vorgestellt. Das Projekt untersuchte die Möglichkeiten und Grenzen der Wiederverwertung gereinigten Abwassers in der Region Berlin-Brandenburg sowie daraus entstehende Synergieeffekte mit anderen Bereichen, wie z. B. der Energieversorgung. Damit schließt „ELaN" an die Debatte um die notwendige Neuausrichtung von Infrastrukturen an einem „Water-Energy-Nexus" an, der die Wechselwirkungen zwischen Energie und Wasser in den Blick nimmt. Zunächst wird der internationale Forschungsstand zur Nutzung von gereinigtem Abwasser und zum „Water-Energy-Nexus" dargestellt. Anschließend werden das Projekt „ELaN" und die zentralen Ergebnisse des Projektes vorgestellt. Ein Fazit mit Thesen zur Realisierung eines nachhaltigen Land- und Wassermanagements wird gezogen.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 03 2016 (März 2016)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. Matthias Naumann
Dr. Timothy Moss
Dr. Ross Beveridge

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Gewässerbezogene Anforderungen an Mischwasserentlastungseinleitungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Vorgehensweise zur Umsetzung gewässerbezogener Anforderungen nach dem Leitfaden „Gewässerbezogene Anforderungen an Abwassereinleitungen“ aus Baden-Württemberg wird in Bezug auf Mischwasserentlastungseinleitungen dargestellt. Erfahrungen aus der Anwendung werden berücksichtigt.

Probenahme- und Analyseverfahren zur kostengünstigen Überwachung von Arzneimittelwirkstoffen im Abwasser
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (6/2011)
Fachbeitrag zum vom BMWi geförderten Forschungsprojekt der GBA Gesellschaft für Bioanalytik Hamburg mbH

Energieoptimierung in der Abwasserbeseitigung
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (12/2010)
Die zentrale Kläranlage in Rostock ist praktisch das Herzstück der Eurawasser Nord GmbH. Im Jahr 1996 wurde die Anlage, ausgelegt für 400 000 EW, neu in Betrieb genommen (Bild 1). Besondere Umstände: die Anlage befindet sich auf einer recht begrenzten Fläche ganz zentral in der Stadt und ist so weder in die eine noch in die andere Richtung erweiterbar.

Praxisnahe Betrachtung von Strömungen in Belebungsanlagen am Beispiel der Kläranlage Emmerich
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (10/2010)
Im Rahmen von Sanierungsarbeiten auf der Kläranlage Emmerich am Rhein wurden hydraulische Untersuchungen zur Vorbereitung der Investitionen in den Belebungsbecken durchgeführt. Hierzu wurden mehrdimensionale hydraulische Simulationsmodelle eingesetzt. Mittels dieser Simulationen konnten eine optimale Positionierung der neuen Rührwerke sowie die Nutzung der kinetischen Energie des einströmenden Abwassers zur Umwälzung des Beckens erreicht werden. Damit können in Zukunft Energiekosten in Höhe von etwa 9000 €/Jahr eingespart werden.

Möglichkeiten und Grenzen oxidativer Verfahren in der Wasseraufbereitung (Trinkwasser, Abwasser)
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (9/2010)
Oxidative Prozesse spielen seit Jahrzehnten eine zentrale Rolle in der Wasseraufbereitung zur Desinfektion und Voroxidation. In den letzten Jahren ist zunehmend die Eliminierung organischer Spurenstoffe in den Vordergrund getreten. Der Beitrag stellt den aktuellen Wissensstand zu den verschiedenen Oxidationsprozessen, Untersuchungsergebnisse aus der Aufbereitung von Trinkwasser und Abwasser sowie zur Toxizität der gebildeten Oxidationsprodukte vor.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?