Biokorrosion an Rohrsystemen und Bauwerken

Korrosion an Rohrsystemen und Bauwerken nimmt Einfluss auf technische und wirtschaftliche Faktoren eines jeden Betriebs. Unentdeckte bzw. in ihrer Ursache falsch interpretierte Korrosionsvorgänge können Schäden verursachen, die mitunter auch rechtliche Folgen nach sich ziehen, z. B. wenn in Folge Menschen oder die Umwelt betroffen sind. Während Korrosion und die Möglichkeit des Schutzes in Fachkreisen viel diskutierte Themen darstellen, ist das Problem der Biokorrosion relativ unbekannt. Die Autoren untersuchen Schäden in diesem Bereich und entwickeln Methoden, um Biokorrosion und deren Schadenspotenziale bereits in der Planungsphase zu prognostizieren und daraus Strategien zu entwickeln. Es gilt, zutreffende Schutzmethoden zu wählen, um höchste Zuverlässigkeit, Nutzungsdauer und damit Wirtschaftlichkeit für Rohrsysteme und Bauwerke zu erreichen.

Korrosion ist bekanntlich ein weitläufiger Begriff mit negativer Besetzung, mit dem überwiegend die Metallkorrosion verbunden wird, die in DIN EN ISO 8044 als „Reaktion eines metallischen Werkstoffs mit seiner Umgebung,“ definiert ist, „ die eine messbare Veränderung des Werkstoffs bewirkt und zu einer Beeinträchtigung der Funktion eines mechanischen Bauteiles oder eines ganzen Systems führen kann.“ Des Weiteren wird dort mit „in den meisten Fällen ist diese Reaktion elektrochemischer Natur“ auf die hinlänglich bekannten Ursachen eingegangen. Ergänzend wird mit der unkonkreten Formulierung „in einigen Fällen kann sie jedoch auch chemischer oder metallphysikalischer Natur sein“ auf die Biokorrosion einschließenden Ursachen verwiesen.

Korrosion lässt sich aber nicht nur auf metallische Werkstoffe einschränken. Sie kann im Gegenteil an allen Werkstoffen stattfinden und selbst Kunststoffe und Glas betreffen. Einen großen Komplex bildet auch die Betonkorrosion, die z. B. Bauwerke oder Innenbeschichtungen von Gussrohrleitungen erfasst. Korrosion ist ein Problemfaktor, der bei zahlreichen Materialien wie auch Werkstoffen und demnach in verschiedensten Branchen auftreten kann. Ob und mit welchem Schadenspotenzial Korrosion tatsächlich auftritt, ist von den konkreten Bedingungen abhängig und muss projektspezifisch untersucht werden. Ohne bekannte Korrosionsursache ist eine zutreffende Maßnahme, die dem Schutz vor Korrosion dient, nur unsicher möglich.

Im Allgemeinen werden zwei bekannte Korrosionstypen unterschieden, die bei metallischen Rohrleitungswerkstoffen auftreten können: die chemische und die elektrochemische Korrosion. Die Wirkung zeigt sich in weitestgehend typischen Korrosionsarten, wie z. B. kontakt- oder interkristalline Korrosion sowie Spalt- oder Lochfraßkorrosion. Bauwerke, wie solche aus Stahlbeton, unterliegen ebenfalls der Korrosion, wobei beim Beton vorrangig die chemische Korrosion führend ist. Die im Beton verbauten Metallteile, beispielsweise Armierungsstähle oder Erdungsanschlusspunkte, können dagegen durch beide genannten Korrosionstypen angegriffen werden.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 04 - 2016 (April 2016)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. Dieter Weismann
Dr. rer. nat. Jan Küver

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Der unvollendete Saale-Leipzig-Kanal - Wie weiter nach der WCC?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Die Idee zum Bau des Saale-Leipzig-Kanal (SLK) reicht bis ins 12. Jh. zurück. Schon Otto der Reiche von Meißen, 1125-1190, der Leipzig im Jahr 1165 das Stadt- und Marktrecht verlieh, sprach sich für eine Anbindung der Stadt Leipzig an die Binnenwasserstraßen und letztendlich zum Meer aus.

Zuckmückenlarven in Wasserversorgungssystemen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Begünstigt durch den Klimawandel und mehr Nährstoffe sind Zuckmückenlarven häufiger in Trinkwasserleitungen vorhanden. Zuckmückenlarven stellen hauptsächlich ein ästhetisches Imageproblem für den Wasserbetreiber dar. Randbedingungen wie Fließgeschwindigkeit innerhalb von Trinkwasserleitungen müssen kontrolliert werden.

Zur Gesundheitsgefährdung teergetauchter Graugussleitungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Es ist seit der Jahrhundertwende bekannt, dass ältere Wasserleitungen mit Teer ausgekleidet wurden, um Rost zu verhindern. Diese Leitungen sind auch als tauchgeteerte Rohre bekannt. Das gleiche gilt auch für die Außenoberflächen mancher Leitungen. Teer enthält polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK; Bild 1), die als krebserregend gelten [1]. Im Englischen werden PAK als polycyclic aromatic hydrocarbons (PAH) bezeichnet.

Regionalisierung von Abflussdauerlinien
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2023)
Eine Abflussdauerlinie (ADL) basiert auf der Darstellung von Tagesabflusswerten, welche der Größe nach für einen bestimmten Zeitraum sortiert werden. Durch diese Darstellung lassen sich sehr einfach Informationen darüber ableiten, welche Abflüsse an wie vielen Tagen im Jahr über- oder unterschritten werden. ADL werden in der wasserwirtschaftlichen Praxis für eine Vielzahl an Fragestellungen, wie zum Beispiel zur Wasserkraftnutzung, der Berücksichtigung ökologischer Aspekte, der Wasserentnahme, Vernässungsfragen bei Flutrinnen u. v. m. als Planungsgrundlage benötigt.

Tragverhalten alter Staumauern und Folgerungen für die Bauwerksüberwachung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2022)
Die Sicherheit einer Talsperre hängt sowohl von der rechnerischen Tragfähigkeit der Staumauer gemäß Norm als auch von einer sorgfältigen Bauwerksüberwachung ab. Mit modernen Berechnungsverfahren lassen sich nicht nur die geforderten Sicherheitsnachweise führen, sondern auch das Trag- und Verformungsverhalten im Ist- und Bruchzustand genauer darstellen. Auf Basis zahlreicher statischer Analysen an verschiedenen Staumauermodellen werden das komplexe Bruchverhalten beschrieben und Empfehlungen für die Bauwerksüberwachung abgeleitet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?