Kreislaufwirtschaft auf dem Bau - Rückführung als qualifizierte RC-Baustoffe für den Hoch- und Tiefbau

Durch die zunehmende Verdichtung der Wohnbebauung und Sanierung des Baubestands korreliert die Baustoffnachfrage immer mit einem Aufkommen an mineralischen Bauabfällen. Dieses besteht überwiegend aus Bauschutt und nicht mehr – wie beim Bauen auf der „Grünen Wiese“ – ausschließlich aus (unbelastetem) Erdaushub. Hieraus erwachsen neue Entsorgungsprobleme, es ergeben sich jedoch auch Chancen.

Unsere Gesellschaft befindet sich in einem demographischen Übergang, mit der Folge, dass sich u. a. die Bautätigkeit zunehmend in die Ballungsräume und hier in die Städte verlagert. Während in den letzten Jahrzehnten ein starker Zuwachs an Siedlungsflächen zu verzeichnen war, wird auf den politischen Ebenen bis hinunter zu den Kommunen mittlerweile das Ziel verfolgt, den Zuwachs an Siedlungsflächen deutlich zu mindern bzw. auf „0" zu reduzieren. Schaut man sich die tatsächliche Entwicklung der letzten Jahre an, lässt sich auch ein entsprechender Trend erkennen. Lag der tägliche Zuwachs an Siedlungsflächen im Jahre 2000 noch bei 131 ha/Tag, konnte dies bis zum Jahre 2013 schon auf 71 ha/Tag begrenzt werden.

Nach einer für Baden-Württemberg vorliegenden Prognose wird bis zum Jahr 2030 eine weiter wachsende Bevölkerung vor allem in den Großstädten (und der Bodenseeregion) erwartet. Dies beruht auf Wanderungssalden, d. h. einem Zuzug in die Städte aus den eher peripheren Regionen. Wie am Beispiel Stuttgart zu sehen ist, gab es diesen Trend schon vor knapp 10 Jahren mit einem Wanderungsgewinn für Stuttgart und -verlusten für den ehemaligen Speckgürtel.

Die Bautätigkeit verlagert sich seit Jahren immer mehr in die Ballungsräume und dort in die Städte. Die Bautätigkeit erfolgt zukünftig eher nicht mehr über die Erschließung neuer Baugebiete auf der „Grünen Wiese", sondern im Rahmen einer Konversion ehemals industriell oder militärisch genutzter Flächen bzw. über Nachverdichtung vorhandener Wohngebiete.

Ein erheblicher Anteil der vorhandenen Bausubstanz stammt aus den Nachkriegsjahrzehnten und erreicht damit zunehmend ein Alter, in dem eine grundlegende Sanierung erforderlich wird oder ein Rückbau und eine Ersatzneubebauung erfolgt. In aller Regel entsprechen diese Gebäude nicht mehr den energetischen Standards, verfügen nicht über den heutigen Bedarf entsprechender Grundrisse bzw. weisen ganz allgemein einen schlechten Bauzustand auf.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 01-02 2016 (Januar 2016)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Geogr. Florian Knappe

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Circularity by Design – Können temporäre Wohnformen nachhaltig gestaltet werden?
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Die Umweltauswirkungen verschiedener Wirtschaftssektoren sind angesichts der drohenden Auswirkungen des Klimawandels in den Fokus gerückt. Die Baubranche gilt als ein Sektor mit besonders großen Auswirkungen: Nach Angaben der Europäischen Kommission ist der Bau und die Nutzung von Gebäuden in der EU für fast die Hälfte aller gewonnenen Materialien und des Energieverbrauchs, sowie für etwa ein Drittel des Wasserverbrauchs verantwortlich (European Commission 2014). Daher wurde der Bausektor im Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft als einer der vorrangigen Bereiche definiert (European Commission 2015). In diesem Konferenzbeitrag steht temporäres Wohnen, und damit ein Teilbereich des Bausektors im Mittelpunkt. Darunter versteht man die Bereitstellung von Unterkünften für Menschen für einen bestimmten, zeitlich begrenzten Zeitraum an einem bestimmten Ort.

Blick aufs Ganze
© Rhombos Verlag (3/2019)
Die Bewertung der Ressourceneffizienz einer Baukonstruktion wird durch ihren gesamten Lebenszyklus beeinflusst

Wiederverwendung von Bauteilen aus dem Hochbau
© Wasteconsult International (5/2017)
Städte und Gebäude sind Rohstoffminen, in denen große Mengen wertvoller Ressourcen über unterschiedlich lange Zeiträume verbleiben. Neben den üblichen Recylingaktivitäten für überwiegend mineralische Bauabfälle entsteht ein Markt für gut erhaltene gebrauchte Bauteile.

Wiederverwendung von Bauteilen – Beitrag für Ressourceneffizienz und Klimaschutz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2016)
Kreisläufe schließen, Werte erhalten, Verschwendung reduzieren, Klima schützen – dies sind nur einige Schlagworte, die mit dem Thema Bauteile-Wiederverwendung verbunden sind. Neben ökologischen Auswirkungen und effektiveren Rückbaumethoden werden auch Lösungen zu demontierbaren, nachhaltigen Konstruktionen bei Neubau bedacht werden müssen.

Einsatz von REA-Gips und Recyclinggips – ein Beitrag zur Ressourceneffizienz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2016)
Die deutsche Gipsindustrie ist seit Jahrzehnten Vorreiter im Hinblick auf die Steigerung der Ressourceneffizienz durch Verwendung des sekundären Rohstoffs REA-Gips. Aufgrund der umweltpolitischen Rahmenbedingungen bietet die deutsche Gipsindustrie nun ergänzend ein Konzept an, mit dem insbesondere der aus recycelten Gipsplattenabfällen abgetrennte RC-Gips als weiterer sekundärer Rohstoff wieder zur Herstellung neuer Gipsbaustoffe und -bauprodukte Verwendung finden kann.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?