Ultrafiltration zur Behandlung kalkhaltiger Wässer

Schlammhaltige Wässer aus der Spülung der konventionellen Filter einer Schnellentcarbonisierungsanlage enthalten einen hohen Anteil an Feintrübung, die den Absetzvorgang behindert und die Versickerung des Klarwassers erschwert. Durch Behandlung des Klarwassers über Ultrafiltration kann ein partikelfreies Filtrat erzeugt werden, das für die Versickerung bestens geeignet ist.

Im Wasserwerk Ottersdorf der star.Energiewerke GmbH & Co. KG in Rastatt wird Grundwasser aus drei Brunnen mittels Schnellentcarbonisierung von 20 °dH auf 12 °dH enthärtet. Das enthärtete Wasser aus den Schnellreaktoren wird nach Verschneiden mit einem Teilstrom an unbehandeltem Grundwasser über eine konventionelle Filteranlage geleitet, um die Resttrübung zu entfernen. Das Wasser ist nach der Filtration noch immer calcitabscheidend und verursacht Ausfällungen im Reinwasserbehälter, bevor das Trinkwasser über das Versorgungsnetz an die Verbraucher verteilt wird. Die Filter der Filteranlage müssen regelmäßig gespült werden, um die kalkhaltigen Ablagerungen aus dem Filterbett zu entfernen und ein Verbacken des Filtermaterials zu vermeiden. Das schlammhaltige Wasser aus der Filterspülung wird in Absetzbecken gesammelt und das resultierende Klarwasser wird versickert. Aufgrund der hohen Feintrübung im Klarwasser ist die Versickerung bislang unbefriedigend und muss verbessert werden.

Im Rahmen von Pilotversuchen wurde überprüft, inwieweit die Ultrafiltration (UF) als Verfahren zur Behandlung der im Prozess anfallenden kalkhaltigen Wässer geeignet ist. Zwei Fragestellungen waren hierbei von besonderem Belang:

  1. Kann die UF-Anlage stabil mit dem Wasser aus dem Ablauf der Schnellreaktoren betrieben werden?
  2. Kann die UF-Anlage stabil mit dem Klarwasser aus den Absetzbecken betrieben werden, die der Sammlung der schlammhaltigen Wässer aus der Filterspülung dienen, bevor sie zur Versickerung gelangen?



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 03 - 2016 (März 2016)
Seiten: 4
Preis: € 4,00
Autor: Dr.-Ing. Pia Lipp
Dipl.-Ing. (FH) Michael Koch

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Standardisierung eines Testverfahrens zur bauseitigen Qualitätsbeurteilung der Beschichtungsausführung von Epoxidharz-beschichteten Trinkwasser-Stahlbehältern
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2018)
Basierend auf den Erfahrungen des Wasserverbandes Bersenbrück bei der Inbetriebnahme eines beschichteten Stahlbehälters, hat das TZW: DVGW Technologiezentrum Wasser ein anwenderfreundliches Testverfahren entwickelt, um unentdeckte Fehlstellen in der Epoxidharz-Beschichtung zu finden.

Nanotechnologie und die Trinkwasserversorgung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2013)
Die Nanotechnologie gilt als bedeutende Zukunftstechnologie – die Produktionsmengen an synthetischen Nanopartikeln steigen stetig an. Im Rahmen einer Literaturstudie wurden Risiken und Chancen für die Trinkwasserversorgung identifiziert.

Innovationen bei der Konstruktion und Entwicklung von Filterbrunnen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2011)
Die Berliner Wasserbetriebe erproben mit sechs Neubaubrunnen neue Erkenntnisse zur Filterbemessung und Technologie der Brunnenentwicklung.

Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Wasserversorgung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2011)
Im September 2010 wurde die DVGW-Information Wasser Nr. 77 „Handbuch Energieeffizienz/Energieeinsparung in der Wasserversorgung“ [1] veröffentlicht. Das Handbuch ist das Ergebnis des gleichnamigen Projektes, das an der DVGW-Forschungsstelle TUHH, Hamburg unter Mitwirkung von 14 Wasserversorgungsunternehmen durchgeführt wurde. Die Ergebnisse werden im Folgenden vorgestellt – insbesondere die Ermittlung des wirtschaftlich optimalen Zeitpunkts der Reinigung einer Rohwasserleitung.

Neue Erfahrungen zu Filterkiessetzungen im Brunnenringraum durch Schockimpulse
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2011)
Im Zuge eines Brunnenneubaus wurden zur Schüttgutkon solidierung Schockimpulse (hydropuls®-Verfahren) eingesetzt und neue Erkenntnisse gewonnen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?