Schnellenthärtungsanlagen der neuen Generation erfordern moderne Messtechnik und intelligente Steuerungen

Der Grad der Wasserhärte ist ein wichtiger Faktor für Kundenzufriedenheit und mittelbar auch für die Umwelt. Durch moderne Schnellentkarbonisierungsanlagen können hohe Wasserhärtegrade effizient und wirtschaftlich gesenkt werden.

Die Bayerische Rieswasserversorgung (BRW) bewirtschaftet in Steinheim, Blindheim und Schwenningen im Landkreis Donau-Ries insgesamt drei Wassergewinnungsgebiete. Von hier aus wird das in guter Trinkwasserqualität vorliegende Grundwasser über die Behälteranlage und ein zentrales Pumpwerk in das gesamte Versorgungsgebiet verteilt. Es werden derzeit ca. 125.000 Kunden mit Trinkwasser versorgt. Die jährliche Gesamtabgabemenge beträgt dabei ca. 7 Mio. m³ bestes Trinkwasser. Im Laufe der Jahrzehnte hat sich der Härtegehalt des Grundwassers auf bis zu 21° dH (Grad deutscher Härte) erhöht und ist damit im Härtebereich „hart“ einzustufen. Die Wasserhärte wird letztendlich durch den Gehalt an kalzium- und magnesiumhaltigen Mineralien im Boden und Grundwasseraquifer bestimmt. Beim Erwärmen von hartem Wasser kommt es zu unerwünschten Abscheidungen wie Kalkstein oder Kesselstein. Daher wurde am zentralen Pumpwerk der BRW eine technologisch hochmoderne Schnellentkarbonisierungsanlage gebaut, um dem Kundenwunsch nach „weicherem“ Wasser nachzukommen. Ziel sollte sein, die Wasserhärte von derzeit 21° dH auf 13° dH (Härtebereich „mittel“) zu reduzieren, da daraus viele Vorteile für den Verbraucher resultieren:

  • geringerer Waschmitteleinsatz und dadurch geringere Umweltbelastung,
  • geringerer Salzverbrauch beim Betrieb von Geschirrspülmaschinen und dadurch geringere Belastung der Umwelt mit Salzen,
  • geringerer Energieverbrauch durch geringere Verkalkung in Warmwasserbereitern,
  • höhere Wirkungsgrade der Warmwassergeräte,
  • geringerer Verbrauch aggressiver chemischer Mittel zur Kalkentfernung,
  • geringere Wartungskosten bei Warmwasserbereitungsanlagen,
  • deutlich weniger Kalk im Wasserkocher,
  • deutlich weniger Kalkflecken an Armaturen.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 11 - 2011 (November 2011)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. Peter Walter
Christian Gutknecht

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Gerechte Verteilung limitierter Wasserressourcen in Entwicklungs- und Schwellenländern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
In vielen strukturschwachen Regionen der Welt führen limitierte Wasserressourcen zu einer defizitären Wasserversorgung. Da herkömmliche Verteilsysteme für einen bedarfsdeckenden Betrieb konzipiert sind, führt ein nicht bedarfsdeckender Betrieb zu einer hydraulisch bedingten ungerechten Wasserverteilung. Dieser Beitrag beschreibt ein Verteilsystem, das auf Basis einfacher Lösungen auch bei einem nicht bedarfsdeckenden Betrieb eine gerechte Wasserverteilung ermöglicht. Die Umsetzung und Evaluierung erfolgte in einer Karstregion im Norden Vietnams.

Netzpumpen: Vom Arbeits- zum Rassepferd
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2016)
Ein erheblicher Teil des Energieaufwands eines Wasserwerks entfällt auf die Netzpumpen, die das Trinkwasser ins Rohrnetz fördern. Bei diesen handelt es sich in vielen Fällen um sogenannte Normpumpen. Obwohl der Begriff dies suggeriert, gibt es bei dieser Pumpenart trotz der zu beachtenden Standards große Unterschiede – in der Qualität ebenso wie in den verfügbaren Funktionalitäten. Dabei ist nicht zuletzt die Energieeffizienz ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal.

Körperschallanalyse zur zustandsorientierten Instandhaltung von Großpumpen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2016)
Mit sechs großen Rohwasserpumpen im Seepumpwerk Sipplingen fördert die Bodensee-Wasserversorgung jährlich bis zu 130 Mio. m³ Rohwasser in die 310 m höher gelegene Aufbereitungsanlage auf dem Sipplinger Berg. Dabei setzt das Unternehmen auf eine Pumpen-Instandhaltungsstrategie, die neben den klassischen Überwachungs- und Diagnosemethoden auch Informationen über den aktuellen Verschleißzustand durch die Früherkennung verschleißbedingter Veränderungen mittels Körperschallanalyse beinhaltet.

Glasfaser-Manschetten für Trinkwasserbrunnen und Grundwassermessstellen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2016)
Wie lassen sich Schäden (z. B. in Form von Rissen, Löchern, offenen Rohrverbindungen und Rohrversatz) in vertikalen und horizontalen Brunnen sowie vertikalen Grundwassermessstellen reparieren? Seit rund 15 Jahren können ab einem Durchmesser DN 150 Schadstellen mit Edelstahl-Manschetten abgedichtet und saniert werden. Für kleinere Durchmesser wurden nun Überlegungen angestellt, ein Verfahren der partiellen Sanierung mit Manschetten aus Glasfasermatten im Brunnenbereich anzuwenden. Hierfür musste jedoch zunächst ein geeignetes Harz gefunden werden. Der nachfolgende Artikel gibt eine Übersicht über die ersten Erfahrungen bei der Anwendung dieses neuen Verfahrens.

Instandsetzung des Trinkwasserhochbehälters Wangener Linden
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2016)
Ein 1961 in Stahlbetonweise errichteter Trinkwasserbehälter der Stadt Göppingen war in die Jahre gekommen. Aufgrund von Ablösungserscheinungen der Chlorkautschuk-Beschichtung und auftretender Bewehrungskorrosion durch mangelnde Betondeckung wurde die Oberfläche des Wasserreservoirs angegriffen. Saniert wurde das Bauwerk schließlich mit einer rein mineralischen Beschichtung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?