Besiedlung von Wasserversorgungssystemen durch Invertebraten

Eine biologische Besiedlung von Trinkwasserleitungssystemen ist grundsätzlich nicht zu verhindern. Auf niedrigem Niveau geht auch keine gesundheitliche Gefahr für den Verbraucher aus. Vielmehr ist es ein Zeichen für ein biologisch intaktes Wasser. Ein Problem tritt auf, wenn das Trinkwasser mit deutlich sichtbaren Organismen wie Wasserasseln durchsetzt ist. Doch welche Eigenschaften unterscheiden Wasserasseln von anderen möglichen Einwanderern ins Versorgungsnetz? Warum besiedeln und vermehren sie sich so erfolgreich im Trinkwasserleitungsnetz?

Auch ein nach den Regeln der Technik aufbereitetes Trinkwasser ist nicht frei von Organismen. Die biologische Besiedlung von Trinkwasserverteilungssystemen kann nicht grundsätzlich verhindert werden. Auch ist es nicht das technologische Ziel der Trinkwasseraufbereitung, ein steriles bzw. „totes“ Wasser zu produzieren. Technologisches Ziel ist es vielmehr, ein chemisch und biologisch stabiles Wasser herzustellen. Solch ein stabiles Wasser enthält immer eine geringe Konzentration an Substanzen, welche Organismen als Nahrung verwerten. Von dieser natürlichen biologischen Besiedlung geht jedoch keine Gefahr für die Gesundheit der Konsumenten aus. Vielmehr bedeutet sie ein Qualitätsmerkmal, denn das Trinkwasser ist gemäß der Trinkwasserverordnung frei von Giften und anderen gesundheitsgefährdenden Schadstoffen. Das Ausmaß dieser biologischen Lebensgemeinschaft sollte jedoch auf ein geringes, nicht vermeidbares Niveau beschränkt bleiben.

Ein Problem tritt auf, wenn die biologische Besiedlung auch für den Verbraucher sichtbar wird. Seit den Anfängen einer flächendeckenden öffentlichen Wasserversorgung Ende des 19. Jahrhunderts traten immer wieder Aufsehen erregende Massenwicklungen einzelner Spezies auf. Zuletzt, begleitet von großem Medieninteresse, gab es Mitte Februar 2009 ein massives Auftreten von Wasserasseln in einer brandenburgischen Gemeinde.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 06 - 2012 (Juni 2012)
Seiten: 5
Preis: € 4,00
Autor: Dr. rer. nat. Kristina Rathsack

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Neue Ansätze zur überregionalen Bewirtschaftung von Grundwasserleitern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2018)
Zur Deckung des steigenden Bedarfs an Grundwasserentnahmen für die Feldberegnung ist eine nachhaltige, angepasste Bewirtschaftung des Grundwasserdargebots notwendig.

Mikrobielle Belastung von Wasserzählern
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2016)
Als im September 2014 in einer Kindertagesstätte bei Hamburg ein mit dem Keim Pseudomonas Aeruginosa (PA) befallener Wasserzähler aufgefunden wurde, ging man zunächst von einem Einzelfall aus.

Komplettlösung zur kontinuierlichen Überwachung von Wassernetzen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2013)
Wasserverluste in Trinkwasserversorgungsnetzen sind ein großes Problem. Moderne Systeme zur kontinuierlichen Überwachung der Leitungsnetze helfen, diese auf ein Minimum zu reduzieren. Eine spezielle Software wertet die zugrundeliegenden Durchflussmessungen aus und zeigt vorhandene Leckagen zuverlässig an. Dank innovativer Messverfahren lässt sich die äußerst flexible Lösung schnell, einfach und kostengünstig in jedem Rohrleitungsnetz installieren.

Korrosionsschäden an metallenen Bauteilen in der Trinkwasser-Installation
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2012)
Durch die konsequente Anwendung des technischen Regelwerks kann die Korrosionswahrscheinlichkeit für metallene Bauteile in Trinkwasser-Installationen minimiert werden. Im Schadensfall ist eine fachgerechte Bewertung des Schadens nur durch die Einbeziehung aller Einflussfaktoren wie Werkstoffqualität, Trinkwasserbeschaffenheit sowie Nutzungs- und Betriebsbedingungen möglich.

Ermittlung der horizontalen und vertikalen Durchlässigkeitsbeiwerte aus Pumpversuchen
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (11/2011)
Zur Ermittlung der zu erwartenden Wassermengen, die bei Grundwasserabsenkungsmaßnahmen in Baustellen zu fördern sind, oder zur Berechnung der zu erwartenden Grundwassermengen bei Grundwasserversorgungsanlagen werden in der Regel zunächst Versuchsbrunnen niedergebracht, aus denen Wasser abgepumpt wird. Zusätzlich werden Grundwassermessstellen (GWMst) ausgeführt, in denen die Bewegungen des Grundwasserspiegels während des Pumpvorgangs gemessen werden. Die geförderten Wassermengen zusammen mit den eingemessenen Wasserspiegellagen lassen dann einen Schluss zu auf die Größe der Wasserwegsamkeit des Grundwasserleiters. Erfasst wird sie bekanntlich durch den Durchlässigkeitsbeiwert kf (m/s), der dann die Wassermengenberechnungen ermöglicht. Dieser wird bis heute analytisch durch Ansatz der DUPUIT/THIEM-Gleichungen (D/T) aus den Versuchen bestimmt, ausgenommen vielleicht Großprojekte, bei denen aufwendige numerische Wassermodelle erstellt werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?