Re-establishment of EC-Conformity after modification or expansion of machinery

Directive 2006/42/EC regulates the EC declaration of conformity of machinery with European regulations for safety and handling standards. The placing on the market of new machinery should be harmonized by this directive. In the case of modification or expansion of an existing machinery a re-establishment of the EC-Conformity may become necessary.

The Directive 2006/42/EC of the European Parliament and of the Council of 17 May2006 has to be applied since 29th December 2009.This directive applies to the following products:
a. machinery;
b. interchangeable equipment;
c. safety compounds;
d. lifting accessories;
e. chains, ropes and webbing;
f. removable mechanical transmission devices;
g. partly completed machinery.

In the “guide to application of the Machinery Directive 2006/42/EC” is clarified, that
• “machinery in the broad sense” encompass the products “a” to “f”,
• “machinery in the strict sense“ correspond to the product “a”.
In this consequence the directive 2006/42/EC is also called “Machinery Directive”.The guide of June 2010 is available on the website of the European Commission in 21 languages. Only the English version is approved by the EU Commission.



Copyright: © Wasteconsult International
Quelle: Waste-to-Resources 2015 (Mai 2015)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 4,50
Autor: Dr. rer. nat. Dipl.-Chem. Thorsten Heinze

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Waste Management 4.0 - Optimization of Waste Collection and Recycling Logistics in Irkutsk (Russia)
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Waste management 4.0 provides the rational use of natural and technical resources, maximized energy saving efficiency, secondary processing of all wastes, and the production of new products, raw materials, or energy from them. Waste management 4.0 is an integral part of the smart city development concept.

Position der kommunalen Abfallwirtschaft zur Diskussion um ein Wertstoffgesetz
© Universität Stuttgart - ISWA (9/2014)
Die mögliche Weiterentwicklung der Verpackungsverordnung zu einem Wertstoffgesetz bestimmt nach wie vor die abfallpolitische Diskussion, nachdem in der letzten Legislaturperiode eine entsprechende Verabredung der damaligen Koalitionsfraktionen mangels politischer Konsensbildung der maßgeblichen entsorgungswirtschaftlichen Akteure nicht umgesetzt werden konnte. Nun soll in dieser Legislaturperiode ein neuer Versuch unternommen werden, die rechtlichen Voraussetzungen für die gemeinsame Erfassung von Verpackungsabfällen und stoffgleichen Nichtverpackungsabfällen zu schaffen, für den Herbst 2014 hat das Bundesumweltministerium die Vorlage eines entsprechenden Gesetzesentwurfs angekündigt.

Fette Beute bei den Wertstoffen? – Optimierung entlang der Erfassungskette vom Haushalt bis zum Recycling
© Universität Stuttgart - ISWA (9/2014)
Der alte Filmklassiker „Auf der Jagd nach den grünen Diamanten“ hat eine ungeahnte Aktualität erreicht, nur dass es längst nicht mehr nur um Diamanten oder andere „klassischen Edelmetalle“ wie Gold geht, sondern um „schnödes“ Kupfer, Aluminium, und auch, viel feiner und kleiner, um die kritischen „selteneren“ Rohstoffe, wie Indium, Gallium oder Neodym. „Tiffany’s“ liegt heute am Wertstoffhof und Edelmetalle sind längst „the industry‘s best friend“.

Ideale gesucht: Diskussionen um die Materialmischung für die Wertstofftonne
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2011)
Privat oder kommunal? In welcher Verantwortung die geplante Wertstofftonne entleert werden darf, ist nach wie vor offen. Immerhin schufen Vorstudien nun gute Grundlagen zur Bestimmung der idealen stofflichen Sammelmischung und zur Bewertung der alternativen Finanzierungsmodelle.

Die Zulässigkeit der kommunalen Wertstofftonne nach dem Abfallrecht
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (7/2010)
Gegenwärtig stellen mehrere öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger Überlegungen an, in ihrem Einzugsgebiet eine kommunale Wertstofftonne einzuführen, in der neben stoffgleichen Nicht-Verpackungsabfällen und sonstigen Wertstoffen auch Verpackungsabfälle erfasst werden können. Ob und inwieweit ein solches Vorhaben rechtlich zulässig ist, wird im Folgenden unter abfallrechtlichen, insbesondere verpackungsrechtlichen Gesichtspunkten beleuchtet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?