Biogene Festbrennstoffe aus halmgutartigem Grünschnitt und Landschaftspflegematerial nach dem BtE® -Verfahren Ergebnisse der Versuchs- und Demonstrationsanlage in Borgstedt

Mit dem BtE®-Verfahren kann ein Regelbrennstoff nach DIN EN14961 aus Grün-schnitt und Landschaftspflegematerial hergestellt werden. So wird einerseits das Entsorgungsproblem der Rest- und Abfallstoffe gelöst und andererseits ein biogener Festbrennstoff als werthaltiges Produkt hergestellt.

Den höchsten energetischen Wirkungsgrad bei der Nutzung von Biomasse erreicht man durch Verbrennung. Die Verbrennung von halmgutartiger Biomasse ist jedoch aufgrund in der Biomasse vorhandener mineralischer Anteile ausgesprochen schwierig. Es stellt sich ein äußerst ungünstiges Aschefließ-/Schmelzverhalten ein, mit der Folge von Verschlackung und Korrosion im Brennraum. Zudem können die Anforde-rungen an die Feuerungsanlagen nach der BImSch-Verordnung nicht eingehalten werden.

Das von Bi.En GmbH & Co. KG entwickelte BtE®-Verfahren (Biomass to Energy) verspricht hier Abhilfe: Durch dieses Verfahren werden die mineralischen Anteile in der Trockenmasse so weit reduziert, dass ein Festbrennstoff als Regelbrennstoff hergestellt werden kann. In der Gemeinde Borgstedt in Schleswig-Holstein hat Bi.En GmbH & Co. KG auf dem Gelände der AWR (Abfallwirtschaftsgesellschaft Rendsburg-Eckernförde) eine Versuchs- und Demonstrationsanlage errichtet. Diese ist seit Ende 2013 in Betrieb. In Verbindung mit mehreren Forschungsvorhaben soll der Nachweis erbracht werden, dass aus halmgutartiger Biomasse ein Regelbrennstoff nach DIN EN14961 hergestellt werden kann und mit diesem Brennstoff in entsprechenden Feuerungsanlagen nach der 1. BImSchV die Abgaswerte für Brennstoffe nach § 3 Nr. 13 (Nachwachsende Rohstoffe) eingehalten werden können. In einem neu entwickelten Fermenter mit zwei Geschwindigkeiten für den Presssaft soll mit dem BtE®-Verfahren zudem eine Hygienisierung der Bioabfälle und somit die sichere Abtötung des Jakobskreuzkraut-Samens erreicht werden.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: Biomasse-Forum 2014 (November 2014)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 1,00
Autor: Dipl.-Ing. Per Lind
Dipl.-Ing. Manfred Sauf

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Multi-component heat and mass transport model for composting process: Experimental validation
© European Compost Network ECN e.V. (6/2012)
Composting consists in an aerobic process where the organic matter from wastes is biodegraded and converted into a stable granular material called compost. Even if composting is considered to be based on natural phenomenon, it is governed by very complex mechanisms, involving many parameters such as quality and accessibility of the nutriments for micro-organisms, local oxygen content, temperature of the medium, pH, moisture content, and so on (Mustin, 1987, Diaz et al., 2007;). These parameters directly affect biodegradation kinetics. Moreover, they are interdependent and impacted by the operating conditions, which make difficult the understanding of the process.

bifa-Text Nr. 65: Eigenverwertung von Bioabfällen - Eigenkompostierung, Eigendeponierung, illegale Eigenentsorgung
© bifa Umweltinstitut GmbH (12/2015)

Klimabilanzielle Betrachtungen vor dem Hintergrund sich ändernder Substratzusammensetzungen
© Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden (9/2015)
Die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) sind als landeseigene Anstalt öffentlichen Rechts für die Abfallentsorgung und Reinigung einer Fläche von 890 km2 mit 3,4 Mio. Einwohnern verantwortlich. Im Rahmen der Sammlung (400.000 aufgestellte Abfallbehälter) werden rund 19 Mio. Entleerungen pro Jahr durchgeführt. Als Bürgerservice gibt es in Berlin 15 Recyclinghöfe und 6 Schadstoffsammelstellen, auf denen rund 150.000 t Abfall bei rund 2,8 Mio. Kundenbesuchen pro Jahr) angeliefert werden.

Entsorgung von LVP und Metallverpackungsabfällen in Deutschland und Österreich – Ein (Öko-)Effizienzvergleich
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Der vorliegende Beitrag fast die Ergebnisse einer Studie zur vergleichenden Analyse der Entsorgung von Verpackungsabfällen aus haushaltsnahen Anfallstellen in Deutschland und Österreich zusammen, die im Auftrag der ARA AG erstellt wurde. Basis der Gegenüberstellung bildete die Analyse der rechtlichen Grundlagen, in Form der jeweils geltenden Verpackungsverordnung, sowie die Aufstellung der Mengenbilanzen. Die ökonomische Effizienz wurde durch Analyse der Kostenstrukturen der drei Wertschöpfungsstufen Erfassung, Sortierung und Verwertung vergleichend betrachtet. Zur Einschätzung der ökologischen Effizienz wurden die resultierenden Treibhausgasemissionen und -einsparungen gegenübergestellt.

Abfallvermeidung durch Lebensmittelweitergabe an soziale Einrichtungen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
In der von der Umweltschutzabteilung der Stadt Wien (MA22) beauftragten Studie „Lebensmittelweitergabe in Wien – IST-Stand und Bedarf bei der Lebesnmittelweitergabe in den sozialen und gemeinnützigen Einrichtungen in Wien“ wurden die Mengen an Lebensmitteln, die derzeit weitergegeben werden, erhoben und wie hoch der Lebensmittelbedarf der sozialen Einrichtungen ist. Anhand der Ergebnisse der Studie wurden Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen abgeleitet um die Verringerung von Lebensmittelabfällen durch die Weitergabe von Lebensmitteln an soziale Einrichtungen zu vertiefen, zu unterstützen, zu optimieren um eine koordinierte Weitergabe von nicht mehr regulär verkaufbarer, jedoch genießbarer Lebensmittel zu gewährleisten.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?