Separate collection of biowaste itself in France around the compost + network

In France, only 2.2 million inhabitants are concerned by door to door organic waste collection (ref 1). French policy hasnever sought to strongly encourage the recovery of organic waste. Unlike some countries, there is no bond of means inFrance but only bond of results as far as compliance with the quality of the produced compost is concerned. This generates questions from French policymakers about treatment options and the evolution of the mechanical biologicaltreatment sector over time. The current work of the Joint Research Centre (JRC) on « End of Waste » emphasizes alittle more this uncertainty at the French level.Given this situation, in 2006, a group of French local authorities involved in the separate collection of biowaste formeda network called the Compost+ Network, which became recently an association.

Further Author:
S. Lejal - Cap l’Orient Agglomération

The main objective of the Compost+Network is to ensure the promotion and sustainability of a fully evolving sector in France, despite a not so incentiveregulatory context. The network currently has 9 members representing more than 1 000 000 inhabitants. All are localauthorities that implement a separate collection of organic waste on their territory or are about to do so.Compost+ provides support to local authorities wishing to develop a separate collection of biowaste project. Thenetwork is also developing tools to sustain the quality of the compost produced and to share experiences.To achieve these objectives, communities at the initiative of the network and their partners share their experiences andpool their results. The network is also studying the quality of the compost produced (for instance with: the EuropeanEcolabel or the “suitable for organic farming” label), outlets based on the territorial context, “community” composting,some treatment processes such as "extensive" composting, "industrial" composting or anaerobic digestion. The resultsobtained in the different territories, such as participation rates, analysis of the costs of collection and treatment, disparityin the sale price of compost, etc... are compared. To compare costs, Compost+ is in favour of calculating wastemanagement global costs per inhabitant in a way to evaluate the economical impacts on taxpayers. Moreover, the costsanalysis needs to take into account the performance system, the quality level of services and finally the territorialcontext as well. Otherwise, costs can’t be understood themselves. The network has become as well a privilegedinterlocutor of the ADEME (French Environmental and Energy Management Agency) and of the ministries ofagriculture and environment. The association takes part in working groups about compost standards and in the Europeanconsultation "End of Waste." It also organizes meetings or seminars on these topics.As a conclusion, a very important room for improvement exists in France so that the biowaste collection finds the placethat is hers, as it is the case in other European countries. Creating a Network like Compost+ was essential to give a newimpulse to biowaste collection in France. Compost+ is on the way to provide the lack of technical support, informationand studies required by the sector to go forward and get more developed. Today, the association is considered as animportant stakeholder. But it has only one year and one permanent engineer since February 2012. Therefore, except itspresent involvement in many studies and working groups, many things remain to be done and results and conclusions of its work should be rich in 2012.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2012 (Juni 2012)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 7,00
Autor: Thomas Colin
G. Boucherie
G. Pierre

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Development of local municipal solid waste management in the Western Transdanubia region of Hungary
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Hungarian municipal solid wastes (MSW) management has developed tremendously over the past 15 years. More than 3,000 landfills and dumps had been closed, just to mention one improvement. However, still, lots of work is necessary to accomplish the EU’s ambitious aim of decreasing landfilling and increasing recycling and composting.

Fremdstoffgehalt in Biogut – Potential der Entfrachtung durch Vorbehandlung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Die Sortenreinheit von getrennt erfasstem Biogut ist eine wesentliche Voraussetzung für die Herstellung von hochwertigen Kompostprodukten. In einer kleinen Novelle der Bioabfallverordnung BioAbfV, die für 2021 angekündigt ist, soll ein Kontrollwert für den Fremdstoffgehalt in Höhe von 0,5 Ma.-% eingeführt werden.

Über theoretische und reale Recyclingfähigkeit
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Zukünftig sollten die Recyclingfähigkeit neu definieret werden. Erkennbarkeit und Sortierfähigkeit, aber auch die Eignung der Sammelsysteme sind un-bedingt zu berücksichtigen.

DeSort - Störstoffmanagement in biogenen Abfällen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Kompost aus biogenen Abfällen ist ein wichtiger Nährstofflieferant für Böden in Europa. Aufgrund von Fehlwürfen in die Bioabfallsammlung wird jedoch das Ausgangsmaterial für qualitativ hochwertigen Kompost mehr oder weniger stör-stoffbehaftet. Ein großes Problem entsteht durch die Verwendung von nicht-abbaubaren aber auch biologisch abbaubaren Kunststoffsäcken, die zur Entsorgung von in Haushalten anfallenden biogenen Abfällen verwendet werden. Zusätzlich ge-langen unterschiedlichste Kunststoffteile, meist in Form von Verpackungsmateria-lien, durch den Verbraucher in die Bioabfallsammlung, Metalle und Glas rangieren weit dahinter. Im Projekt „DeSort“ werden Grundlagen für die automatische Erkennung (Detection) und die sensorgestützte Sortierung (Sorting) von Störstoffen in biogenen Abfällen erforscht. Technisch wird eine Kunststoffdetektion am Sammelfahr-zeug installiert und eine verbesserte Technologie zur Kompostreinigung entworfen. Organisatorisch werden entsprechende Maßnahmen zur Reduzierung der Kunststofffehlwürfe mit strukturellen, materiellen, ideellen und finanziellen Anreizen kombiniert.

Die Biotonne in Großwohnanlagen - Arbeitsmappe für Abfallwirtschaftsbetriebe und Hausverwaltungen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Vor allem in dicht bebauten städtischen Gebieten ist die Qualität der in der Biotonne erfassten Abfälle häufig schlecht und hohe Störstoffanteile er-schweren die Bioabfallverwertung. Erhebliche Mengen an Bioabfällen werden nicht getrennt gesammelt, sondern gehen mit dem Restmüll verloren. Im Auftrag der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) entwickelte das bifa Umweltinstitut die Arbeitsmappe „Biotonne richtig nutzen“ zur Verbesserung der Bioabfalltrennung in Großwohnanlagen. Sie unterstützt Abfallwirtschaftsbetriebe und Hausverwaltungen bei der Durchführung von Projekten zur Verbesserung der Bioabfallqualität. Die Arbeitsmappe besteht aus drei Teilen: Einem Leitfaden, 23 Aktionsbausteinen und einem Werkzeugkasten für die praktische Arbeit. Sie wurde durch Abfallwirtschaftsbetriebe und Hausverwaltungen erprobt und dann überarbeitet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

SIUS GmbH
der Spezialist für biologische
und mechanisch-biologische
Verwertung organischer Stoffe