Define waste criteria for the production of high quality compost

The Waste Framework Directive 2000/98 (WFD) contains specific provisions to define end-of-waste criteria (EWC). The objective of EWC is to remove the administrative loads of waste legislation for safe and high-quality waste materials, thereby facilitating recycling. The objective is achieved by requiring high material quality of recyclables, promoting product standardisation and quality assurance, and improving harmonisation and legal certainty in the recyclable material markets.

Composting is one of a number of alternative treatment options for biodegradable wastes. However composts should cease to be waste only if they are placed on the market for a purpose for which adequate rules on the use of compost apply. Establishing EWC for compost offers environmental and economic benefits as this improves harmonisation and legal certainty, promotes the production of compost with high and reliable quality and facilitates its use, by avoiding unnecessary regulatory burden. The first technical working group meeting on EWC criteria for compost and digestate of the European Commission took place at the Joint Research Centre “Institute for Prospective Technological Studies (JRC-IPTS)” on the 2 March 2011 in Seville (ECN, 2011). Based on the JRC report (JRC, 2008; ECN, 2011), in which the methodology for determining EWC for different waste streams (metals, aggregates, compost) was developed, the EU Commission has assigned the JRC to work out a proposal for end-of-waste criteria for compost and digestate too. The paper focuses in the determination of EWC for the production of high quality compost for several applications.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2014 (Juni 2014)
Seiten: 0
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Antonis Zorpas
Dr. Katia Lasaridi

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die Bioabfallverordnung 2022 – Anforderungen, Umsetzung und zukünftiger Regelungsbedarf
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2023)
Die „kleine“ Novelle der Bioabfallverordnung vom 28.04.2022 hat den Schwerpunkt auf eine sortenreine Erfassung von Bioabfällen gelegt, um Einträge von Fremdstoffen, insbesondere Kunststoffe, bereits vor deren biologischen Behandlung in der Kompostierung/ Vergärung deutlich zu reduzieren. Dazu bestimmt der neu eingeführte § 2a Anforderungen an die Fremdstoffentfrachtung von Bioabfällen (Biotonne) und gewerblichen verpackten Bioabfällen und Materialien. Festgelegt sind verpflichtende Sichtkontrollen und gegebenenfalls weitere Untersuchungen zur Erfassung der Fremdstoffbelastung des angelieferten Materials und zur Kontrolle der Fremdstoffentfrachtung, um die Einhaltung der neu festgelegten, materialspezifischen Input-Kontrollwerte für Gesamtkunststoffe zu gewährleisten.

Speiseresteentsorgung in Deutschland
© IWARU, FH Münster (2/2013)
Seit dem Jahr 2006 ist das Verfüttern von Küchen- und Speiseabfällen an Nutztiere, die keine Pelztiere sind, europaweit untersagt. Stattdessen müssen die Abfälle nach einer zugelassenen Methode verarbeitet werden. Die spezifischen Anforderungen sind in der Verordnung (EU) Nr. 142/2011 festgelegt sowie in der Tierische Nebenprodukte-Beseitigungsverordnung (TierNebV), die die europäischen Vorgaben in nationales Recht umsetzt. Über die in Deutschland vorhandenen Mengen an gewerblichen Küchen- und Speiseresten sowie Abfällen aus dem Handel und der Lebensmittelindustrie existieren keine offiziellen statistischen Angaben. So werden die gewerblichen Küchen- und Speiseabfälle auf etwa 2 Millionen Tonnen pro Jahr geschätzt. Weitere Hochrechnungen sehen die Menge an Lebensmittelabfällen aus der Industrie, dem Handel und den Großverbrauchern bei etwa 4,3 Millionen Tonnen. Aus den organischen Abfällen wird erneuerbare Energie und organischer Dünger gewonnen, wodurch die Entsorgungsbranche einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz leistet.

Composted and vermicomposted cattle manure effect nutrient supply and lettuce growth
© European Compost Network ECN e.V. (6/2012)
The nutrient supplying potential of vermicompost and compost of the same substrates was tested using lettuce in agreenhouse experiment. Fifteen treatments were compared. Four treatments were vermicompost and compost preparedfrom beef manure and dairy manure. Further Author: A.M. Hammermeister - Nova Scotia Agricultural College

Provivion of a web tool on bio-waste prevention for local authorities in Europe
© European Compost Network ECN e.V. (6/2012)
The European community cannot address the issue of bio-waste solely in terms of collection and waste management, assuch activities generate costs. Today, waste prevention in Europe must involve waste reduction and prevention at a locallevel, targeting all producers of bio-waste, not only consumers and households, and promoting the use of a number ofwaste reduction practices including composting, mulching, grinding, use of slow-growing plant species, using bio-wasteas animal feed, reducing food wastage and the use of ramial wood chips. Further Authors: N. Gaillard, N. Euzen, A. Lopes, B. Chaves, J.-J. Dohogne, P. Micheaux Naudet, O., De Clercq, M. Vanecek, J. Cerny

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?