Zauberformel ‚DMS’: Mit flexibler Stromnutzung kann die Wasserwirtschaft Einnahmen erzielen

Die energieintensiven Prozesse der Wasserwirtschaft, insbesondere die Pumpen- und Lüftungssysteme, sind in der Regel flexibel steuerbar. Daher sind sie für ein so genanntes Demand Side Management (DMS), also die gezielte Steuerung der Stromnachfrage, prädestiniert. Demand Side Management ist in der Praxis derzeit jedoch noch nicht weit verbreitet. Wie es konkret umgesetzt werden und die Einführung gefördert werden kann, untersucht die Deutsche Energie-Agentur (dena) derzeit in Bayern in einem Pilotprojekt.

Foto: Tetra Images/Getty Images(24.11.2014) Eine der Branchen, die durch die Flexibilisierung ihres Strombezugs zusätzliche Erlöse genieren und gleichzeitig zum Erfolg der Energiewende beitragen kann, ist die Wasserwirtschaft. In einem vom Bayerischen Wirtschaftsministerium geförderten Pilotprojekt wird gemeinsam mit rund zwei Dutzend bayerischen Praxispartnern erprobt, wie diese ihren Stromverbrauch an die Lage im Energiesystem anpassen und durch den Verkauf ihrer Lastverschiebungspotenziale ihre Energiekosten senken sowie Einnahmen erwirtschaften können. Zu den Praxispartnern zählen auch Betriebe der Wasserwirtschaft.
Mit dem Ausbau der schwankenden Stromerzeugung aus Sonnen- und Windenergie in Deutschland wird es immer wichtiger, die Stromnachfrage flexibel zu steuern und damit auf die fluktuierende Erzeugung zu reagieren. Diese Flexibilität können Unternehmen und öffentliche Einrichtungen als Dienstleistung vermarkten, denn die gezielten Laständerungen lassen sich entsprechend verschiedener Preismodelle vergüten. Das Erschließen und Vermarkten verschiebbarer Lasten zugunsten des Energiesystems wird als Demand Side Management (DMS) bezeichnet..

Unternehmen, Behörden + Verbände: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Bayerisches Wirtschaftsministerium
Autorenhinweis: Annegret-Claudine Agricola und Philipp Richard, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)
Foto: Tetra Images/Getty Images



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: November/Dezember 2014 (November 2014)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor:
Philipp Richard

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Baggerseen sind Refugien für die Artenvielfalt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Ein Forschungsprojekt zeigt neue Wege für den Artenschutz an künstlichen Gewässern. Untersucht werden positive und negative Einflüsse von Angelvereinen und deren Gewässernutzung auf die gewässergebundene Biodiversität.

Aktives Flächenmanagement zur Vorbereitung von Fließgewässerrenaturierung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Maßnahmen zur Renaturierung von Fließgewässern benötigen Flächen, die im Regelfall Nutzungen zugeführt sind. Vorausschauendes Flächenmanagement sowie Kooperation und partizipatives Vorgehen sind hier notwendig, um die Belange der Grundstückseigentümer aufgreifen zu können und die benötigten Flächen verfügbar zu machen. Am Beispiel vom Vorpommern wird dieses prospektive und stategische Flächenmanagement vorgestellt.

Partizipation betroffener Akteursgruppen zur Minderung der Nitratbelastung des Grundwassers
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Die Nitratwerte im deutschen Grundwasser sind vielerorts seit über 20 Jahren erhöht. Die EU-Kommission beurteilte entsprechende Gesetzesnovellen der vergangenen Jahre mehrfach als unzureichend. Vorgestellt werden Untersuchungsergebnisse dazu, unter welchen Voraussetzungen kleine partizipative Gremien lokal zu einer Einhaltung der Nitratgrenzwerte in ihrer jeweiligen Region beitragen können.

IT-Lösungen für die Entsorgungsbranche
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Unter dem Motto ‚Digitalisierung und Entsorgung 4.0’ präsentiert rona:systems eine Palette an IT-Lösungen rund um Flottenmanagement, Online-Portale/-Shops und mobile Anwendungen.

Prozess-Digitalisierung der Entsorgung
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Die Ulmer AIS GmbH präsentiert mit drei Partnerunternehmen ein Gesamtkonzept zur Digitalisierung von Prozessen in der Entsorgung. Neben der Telematik-Lösung umfasst das vorgestellte IT-Komplettpaket das ERP-System ReCoLog-Office der pro-matik GmbH & Co. KG sowie das System zur Tourenoptimierung Catrin der alfaplan Management-Software und Consulting GmbH.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?