Ecoefficiency Comparison of the Anaerobic Digestion, Composting and Incineration of Bio-Waste

Whereas for a long time, the waste industry and waste management interest was focussed on safe and environmentally compatible disposal of unavoidable and recyclable waste, today the priority is renewable energy generation, reduction of greenhouse gas emissions and improving recycling management of recoverable materials. In this context, this paper deals specifically with bio-waste. Bio-waste produced in Germany is divided into the following most important partial flows:
• Bio-waste and green waste (garden cuttings, etc.) from municipal collection
• Landscape maintenance materials
• Other organic waste, especially food waste from industry and commerce

The most relevant partial flow in terms of quantity and with a view to current waste management discussions are bio-waste and green waste from municipal collection. Today, each year around nine million tonnes of bio-waste and green waste is collected separately from households throughout Germany and is recycled and/or used for energy recovery. The German closed cycle management act with the obligation to collect bio-waste separately from 2015 is the driving force behind recovering additional quantities, which until now remain in the residual waste and in most cases are recovered thermally. Estimates quantify the untapped organic potential from residual waste as being an additional four to five million tonnes.

All kinds of different treatment and alternative processes and options for organising the collection systems are available due to the collection and treatment of bio-waste. The treatment plants and disposal offers for bio-waste are therefore organised in very different ways in the towns, cities and rural districts.

Against this background,on behalf of the Bavarian State Ministry of the Environment and Consumer Protection, the bifa environmental institute updated the 2010 analysis of the ecoefficiency potential of bio-waste treatment methods in Bavaria and further developed it with the focus on analysing optimisation potential.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Waste Management, Volume 4 (November 2014)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.- Ing. Thorsten Pitschke
Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Rommel
Dipl.-Ing. René Peche
Dr. Dieter Tronecker
Dr. Siegfried Kreibe

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Biomasse - Quo vadis? Verbrennen, vergären, kompostieren – Was ist vernünftig?
© IWARU, FH Münster (2/2009)
Der Umgang mit getrennt erfasster Biomasse - sei er nun vernünftig oder auch unvernünftig – ist seit geraumer Zeit ein Top Thema auf der Agenda zahlreicher Politiker, Wirtschaftsvertreter, Lobbyisten sowie Umweltschützer dieser Welt. Spätestens seit der denkwürdigen Welt-Klima-Konferenz von Kyoto (1997) zieht der viel zitierte Klimawandel vehement durch die Medienlandschaft. Seitdem wird auch heftig darüber gestritten wie zukünftig die Biomasse verwertet werden soll. Auch wenn durch die aktuelle Finanzkrise der Klimaschutz scheinbar in den Hintergrund gedrängt wurde ist es unstrittig, dass dem Klimawandel entgegengewirkt werden muss.

Synergien durch Anlagenkombinationen auf Biogasanlagen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Getrennt gesammelte Bioabfälle sind ein wertvoller Sekundärrohstoff und sollten möglichst energetisch als auch stofflich verwertet werden. Fehlwürfe bei der Sammlung bedingen sowohl eine aufwändige als auch kostenintensive Abfallaufbereitung in Hinblick auf Investitions- und Instandhaltungskosten vor der Vergärung bzw. nach der Kompostierung.

Weiterentwicklung der Abfallwirtschaft in der Freien und Hansestadt Hamburg – Zentrum für Ressourcen und Energie
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Auf dem Standort der ehemaligen Müllverbrennungsanlage Stellinger Moor in Hamburg wird ein neues Zentrum für Ressourcen und Energie (ZRE) errichtet. Das ZRE ist ein Zusammenschluss von fünf Teilanlagen, die das gesamte Hausmüllaufkommen der Stadtteile im Hamburger Nordwesten verarbeiten. In einem ersten Schritt werden der Abfall sortiert, Wertstoffe gewonnen und eine abfallstämmige Biofraktion sowie ein Ersatzbrennstoff erzeugt. Die einzelnen Stoffströme werden in nachgeschalteten Anlagen weiterbehandelt und Biogas, Fernwärme und elektrische Energie erzeugt. Das ZRE wird seinen vollständigen Betrieb Ende des 1. Quartals 2023 aufnehmen.

Umsetzung der Umstellung einer Kompostieranlage aus (Vorschalt-) Vergärung
© Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden (9/2015)
Bereits seit Jahrhunderten werden für die Abfallwirtschaft vielfältige Technologien und Strategien entwickelt und zunehmend auch kommerziell umgesetzt, um die organischen Abfallfraktionen sowohl umweltverträglich als auch ökonomisch sinnvoll zu behandeln und möglichst auch zu verwerten.

Dry fermentation of organic waste by BEKON technology
© Wasteconsult International (5/2015)
Das BEKON-Verfahren ermöglicht es aus organischen Abfällen Biogas und Kompost herzustellen. Einsatzstoffe sind dabei die organische Fraktion aus dem Restabfall (OFMSW), getrennt gesammelter Bioabfall, Grünabfall oder andere organische Abfälle aus Landwirtschaft oder Industrie. Die robuste und vielfach erprobte Technologie erzielt dabei bis zu 90% des Biogasertrages im Vergleich zum Labortest (VDI 4630). Durch die Möglichkeit des thermophilen Betriebs von BEKON-Anlagen wird der Abfall zudem hygienisiert und die Kapazität erhöht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

SIUS GmbH
der Spezialist für biologische
und mechanisch-biologische
Verwertung organischer Stoffe