Green Economy – ein globales Wirtschaftskonzept zwischen Nachhaltigkeit und Exportorientierung

Die deutsche Abfallwirtschaft und die Recyclingbranche bieten internationale Spitzentechnologie, die zu Klimaschutz und Ressourceneffizienz wesentlich beiträgt. Sie ist damit Teil der Green Economy. Der Weltmarkt für Kreislaufwirtschaft hatte im Jahr 2011 ein Volumen von 93 Mrd. € mit einem prognostizierten Wachstumspotenzial von über 50 % bis 2025.
Neben den OECD-Ländern und den großen Schwellenländern ist die Abfalltechnologie in Zukunft auch für eine große Zahl von Entwicklungsländern von hoher Bedeutung. Neben der nationalen Entwicklungshilfe entstehen zunehmend internationale Fonds, mit denen der notwendige Technologietransfer finanziert werden soll.
Um erfolgreich Geschäfte in einer großen Zahl kleinerer Länder zu machen, ist ein langfristiges, strategisch angelegtes Herangehen erforderlich, wie es z. B. von der Wasserwirtschaft entwickelt wurde. Hier gibt es unter Umständen Entwicklungspotenziale für die Exportinitiative RETech.

Durch die UNEP wurde Green Economy „als Wirtschaftsformdefiniert, die zu mehr Wohlfahrt und sozialer Gleichheit führt und dabeiUmweltrisiken und ökologische Knappheiten deutlich reduziert“ (UNEP 2010: 29,Eigenübersetzung). Der strategische Ansatz der Green Economy führt damit zweiThemen zusammen, die in den letzten Jahren für die Umwelt- undWirtschaftspolitik zentral waren: Zum einen das Thema gesellschaftlicheVerantwortung von Unternehmen (CSR) und zum anderen das Thema Zukunftsmärkte.

Einzentraler Unterschied der Positionen zu Green Economy besteht im Wachstum. Währenddie OECD (2011) das Wachstum gleich zum Titel ihrer „Green Growth“ Strategiemacht, sind aus der Wissenschaft auch wachstumskritische Positionen bekannt. WeitgehendeEinigkeit besteht aber darin, dass Wachstum, wenn überhaupt, in denjenigenMärkten stattfinden muss, die Beiträge zu einer nachhaltigen Entwicklung leisten.Green Economy charakterisiert damit angesichts der ökologischen Megatrends eineinnovationsorientierte Volkswirtschaft, die

· schädliche Emissionenund Schadstoffeinträge in alle Umweltmedien vermeidet,

· dieKreislaufwirtschaft weiterentwickelt und regionale Stoffkreisläufe soweit wie möglich schließt,

· den Einsatznicht-erneuerbarer Ressourcen weiter (absolut) senkt,

· eine nocheffizientere Nutzung von Energie, Rohstoffen und anderen natürlichen Ressourcen erreicht,

· nicht-erneuerbareRessourcen durch nachhaltig erzeugte erneuerbare Ressourcen kontinuierlich ersetzt,

· langfristig eineausschließlich auf erneuerbaren Energien basierende Energieversorgung erreicht,

· grundsätzlich imEinklang mit Natur und Umwelt agiert und dabei die biologische Vielfalt sowie Ökosysteme und ihreLeistungen erhält und wiederherstellt (BMU2012a)
 
 
 
Autor:
Dr. Jens Clausen



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 26. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum (April 2014)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 4,50
Autor:

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Access to Environmental Information versus Protection of Confidential Business Information
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (5/2013)
Transparency of the work of EU institutions enables the administration to enjoy greater legitimacy. Aiming to further strengthening the principles of democracy in the EU, the Treaty of the Functioning of the European Union (“TFEU”) provides for public access to documents held by EU institutions in order to bring about greater openness in their work.

Das Siegel zertifizieren - Mit Standards die Fachbetriebs-Zertifizierung sichern
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2001)
Geräuschvolle Kritik übte die ÖTV an der Zertifizierungspraxis zum Entsorgungsfachbetrieb und beruft sich auf ein Gutachten des Öko-Institut. Das kommt zum Ergebnis, dass die Zertifizierer selbst ein Gütesiegel benötigen.

Circular economy from an SDG perspective: A multi-stakeholder process for developing policy options
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Based on a longitudinal case study (the UniNEtZ project in Austria), which includes a multi-stakeholder involvement, we investigate the process of developing CE policies for the Austrian Federal Government from an SDG perspective. Within this context, the main research question is how multi-stakeholder processes can enable the development of CE policy options. The study thus contributes to providing a structured approach of how different stake-holders from academia, industry, research funding agencies and government collaborate, how knowledge is created and transferred within this multi-stakeholder process, and what outputs, outcomes and impacts can be realized at the national level in the context of developing CE policies using an SDG framework.

Kreislaufwirtschaft in der Steiermark – zukunftsweisende Ansätze auf Landesebene
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Das Land Steiermark hat sich mit dem Landes-Abfallwirtschaftsplan Steiermark 2019 (Winter 2019) dem Weg zur ressourceneffizienten Kreislaufwirtschaft verschrieben. Er definiert als übergeordnete Vision den Wandel zur Kreislaufwirtschaft bis zum Jahr 2050 und legt in diesem Sinne konkrete Strategien und Ziele für die nächsten Jahre fest. Dieser Weg erfordert eine Entkopplung des Wirtschaftswachstums vom Ressourcenverbrauch. Anstelle der bisher in vielen Bereichen noch immer vorherrschenden linearen Produktions- und Nutzungsketten Primärrohstoffentnahme, Produktion, Nut-zung, Entsorgung) muss eine möglichst lange und werterhaltende Nutzung von Produkten und Rohstoffen im Mittelpunkt stehen. Die gesetzlichen Grundlagen dafür wurden bereits mit der Einführung der fünfstufigen Abfallhierarchie in der europäischen Abfallrahmenrichtlinie 2008 geschaffen.

Unternehmensbefragung zum Thema Abfallwirtschaft 4.0
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Im Rahmen des Projektes ReWaste4.0 wurde eine Online Befragung von Unternehmen aus der Abfallwirtschafts- und Entsorgungsbranche zum Thema Abfallwirtschaft 4.0 durchgeführt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

 
Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll