POLEN - Zukunftsmarkt für europäische Lieferanten von Abfallverbrennungsanlagen

Bereits 2006 hat das polnische Ministerium für Regionale Entwicklung die erste sogenannte Indikativliste der MVA - Projekte veröffentlicht. Es wurden seinerzeit 12 MVA - Projekte mit zugehörigen Investitionskosten und möglichen EU- Subventionen definiert. Die angestrebte Gesamtkapazität der Anlagen belief sich auf 2,415 Mio. Jahrestonnen, das Investitionsvolumen betrug über 6 Mrd. Zloty (ca. 1,5 Mrd. Euro), davon sollten ca. 61% durch die EU- Subventionen aus dem Kohäsionsfond gedeckt werden. Eine wesentliche Voraussetzung für die EU- Subventionen war/ist, dass die geförderten Projekte bis Ende 2015 abgerechnet sein müssen.

Die thermische Abfallbehandlung in Deutschland kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Zwar wurden viele der ersten Müllverbrennungsanlagen im Süden und Westen des Landes gebaut, dennoch haben in den letzten 10 Jahren die neuen Bundesländer nachgezogen. Mit aktuell 69 Müllverbrennungsanlagen und etwa 30 EBS - Kraftwerken ist der Bedarf an thermischer Verwertung von Siedlungs- und Gewerbeabfällen in Deutschland gedeckt. Das Potenzial für den Bau von neuen Verwertungskapazitäten ist mittelfristig stark eingeschränkt. Im Gegenteil, man spricht aktuell von einer ca. 10%-iger Überkapazität im Entsorgungsmarkt und denkt über eine Art von Abwrackprämie für ältere Anlagen nach. Ähnliche Situation ist auch in anderen nordeuropäischen Ländern vorzufinden.

Während der vorhandene Anlagenbestand durch die neueste Entwicklung der Gesetzgebung genug Möglichkeiten für Service und Umbauten bietet, verschiebt sich das Neubaugeschäft von den Lieferanten von Müllverbrennungsanlagen aufgrund der aktuellen EU- Gesetzgebung ins europäische Ausland. Nachdem eine große Auftragswelle aus Großbritannien langsam abflaut, konzentrieren sich die Vertriebsaktivitäten der Anlagenbauer auf die osteuropäischen Märkte, hier speziell auf Polen und die Tschechische Republik.



Copyright: © Texocon GbR
Quelle: 10. Potsdamer Fachtagung - 21.2. bis 22.2. 2013 (Februar 2013)
Seiten: 6
Preis: € 3,00
Autor: Dipl.-Ing. Mariusz Maciejewski

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 65: Eigenverwertung von Bioabfällen - Eigenkompostierung, Eigendeponierung, illegale Eigenentsorgung
© bifa Umweltinstitut GmbH (12/2015)

Neue Märkte, neue Anforderungen – Zurück in die Zukunft –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (1/2015)
Die klassischen Schwerpunktmärkte in Westeuropa für thermische Abfallbehandlungsanlagen haben sich weitgehend einem Sättigungspunkt genähert. Gesetzliche Vorgaben und jahrelange Anstrengungen zur umweltverträglichen Regelung der Entsorgung von Siedlungsabfällen resultieren in einem Netz von Anlagen und Kapazitäten, die derzeit einen wesentlichen weiteren Ausbau – mit Ausnahme einiger Länder Südeuropas – nicht mehr erkennen lassen.

Internationale Märkte für alternative Verfahren und Strategien der wichtigsten Marktteilnehmer
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (1/2014)
Nach negativen Erfahrungen mit Vergasung und/oder Pyrolyse von gemischten Haus- und Gewerbeabfällen in Europe zwischen 1995 und 2005 scheint der Vergasungs-/ Pyrolysemarkt in letzter Zeit wieder eine neue Dynamik zu entwickeln

Umsetzungsstrategien für EU-Vorgaben und Vorhaben des Bundes
© IWARU, FH Münster (2/2009)
Am 12. Dezember 2008 ist die novellierte Abfallrahmenrichtlinie in Kraft getreten.1 Die Politische Einigung – und damit die Basis der neuen Richtlinie - war (auf der Basis des von der Kommission im Dezember 2005 vorgelegten Vorschlages) bereits am 28. Juni 2007 am Ende der Ersten Lesung im Rat unter deutscher Präsidentschaft erreicht worden. Trotz schwierigster Verhandlungen gelang es, die Abfallrahmenrichtlinie vom Umweltrat einstimmig zu verabschieden (bei Enthaltung Italiens). Aber erst am Ende der Zweiten Lesung im Parlament im Juni 2008 konnte der Rat abschließend den Änderungen zustimmen.

Neues aus der Rechtsprechung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Bundesverwaltungsgericht zur Alternativenprüfung und Drittschutz von Grenz- und Kontrollwerten / EuGH zur Auslegung der AbfRRL

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?