Editorial: Die Leviten gelesen

Die deutsche Abfallwirtschaft muss sich noch beträchtlich wandeln, will sie beim Gelingen der Energie-Wende von Nutzen sein: Sie muss effektiver recyceln, aus Abfällen gewonnene Energie flexibler bereitstellen und ihren Umgang mit Biomassen optimieren.

Foto: privat(28.03.2014) Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Freiburger Öko-Instituts, die im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. (BDE) erstellt wurde. Deutlicher kann die Kritik eigentlich kaum ausfallen. Wenn man die Pläne der Bundesregierung ernst nimmt, dann wird im Jahr 2050 die Nachfrage nach Strom in Deutschland um ein Viertel niedriger sein als 2008. Und: Der Strom wird zunehmend dezentral produziert werden, ob es den vier Platzhirschen der Energieversorgung gefällt oder nicht. Jeder, der sich halbwegs intensiv mit der künftigen Energieversorgung auseinander setzt, wird zum gleichen Schluss kommen. Und das bedeutet, dass die Stromerzeugung bis 2050 weitgehend von heute noch vorhandenen konventionellen Grundlast-Kraftwerken – vor allem Kernenergie und Kohle – auf überwiegend erneuerbare und vor allem fluktuierende Energieträger wie Wind und Sonne umgestellt wird. Dann ist Flexibilität gefragt, um rasch auf Wind und Wetter reagieren zu können. Fossil befeuerte Kraftwerke werden zunehmend Backup-Funktionen übernehmen müssen, wofür sie auch entsprechend zu entlohnen sind. Doch diese Flexibilität können laut der Studie weder die heutigen Biomasse-Kraftwerke noch konventionelle MVA bieten. Und dies vor allem aus dem Grund, dass wir 2040/2050 in Deutschland nur noch einen Bedarf von vielleicht zehn MVA haben werden – heute sind es noch 71, wie der BDE errechnet hat. Gebraucht werden Verbrennungskapazitäten von vielleicht fünf, vielleicht auch nur noch zwei Millionen Jahrestonnen. Ob die Einschnitte für die Müllverbrenner tatsächlich so gravierend sein werden, weiß niemand so genau. Auch im außereuropäischen Ausland wird die Deponierung zunehmend und mit Recht erschwert. So manche deutsche MVA deckt ihre Überkapazität mit Müll aus England, Polen oder aus Italien, auch wenn man darüber nicht gerne offen spricht. Aber der grundsätzliche Trend ist nicht weg zu diskutieren. Der echte Müll wird weniger, das zu rezyklierende Material wird mehr und Ersatzbrennstoffe werden weiter an Attraktivität gewinnen. Der EBS-Markt, so errechneten die Freiburger, wird sich in den kommenden 15 Jahren auf über acht Millionen Jahrestonnen verdoppeln. Und zwei weitere Trends betreffen die Entsorgungswirtschaft. Die flächendeckende Einführung der Biotonne wird einen wichtigen Impuls für die Entsorgungs- und die Energiewirtschaft bringen, vor allem, wenn man endlich die so genannte Kaskaden-Nutzung verwirklicht. Überhaupt sind die Potentiale, die in Biomasse jeder Art schlummern, bei weitem noch nicht ausgenutzt, wie beispielsweise die Verfahren der Hydrothermalen Carbonisierung (HTC) erahnen lassen. Und dann muss endlich eine effektive Sammlung der Elektrokleingeräte her. Wie wir in unserer Titelgeschichte zum Thema Metallrecycling darlegen, liegt der Ball hier beim Gesetzgeber: Was nützt es, wenn ausgefeilte Extraktionsverfahren zwar mehr als 95 Prozent des Goldanteils aus dem aufbereiteten Elektroschrott gewinnen, aber nur 30 Prozent des Altmaterials überhaupt erfasst wird und davon die Hälfte beim Sortieren, Zerlegen und Aufbereiten verloren geht? Dann bleiben halt nur knapp 15 Prozent des Goldes übrig. In Hinterhof-Recyclingbetrieben von Mumbai, Accra oder Shenzhen mag die Ausbeute noch viel schlechter sein. Das ist aber nur ein schwacher Trost. Und in jedem Falle ist es verschenktes Gold.

Autorenhinweis: Martin Boeckh
Foto: privat



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: März 2014 (März 2014)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

The potential of insects in waste management – an introduction to possible applications
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In order to remain competitive for achieving a circular economy we need to consider even more alternative pathways to close the loop for material and waste streams down to a nutritional level. A sustainable and value adding strategy is the intensified rearing and use of insects, in particular the use of edible species as human food and animal feed.

Reporting of food waste in the EU – Results of current estimates in Germany
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In February 2019, the German Federal Cabinet adopted the 'National Strategy for Reducing Food Waste', setting a framework for the future direction of this initiative. Among other things, it stipulated that an inter-ministerial "Indicator 12.3 Working Group" should prepare the data bases and methods for nationwide balancing of food waste generation (baseline). Based on existing 2015 data, this status quo analysis will be used as a starting point to agree on milestones for the respective sectors.

Life cycle assessment of waste wood used for energy production – Methodology and case studies
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
To assess the sustainability along the whole value chain, life cycle-based methodologies have been developed over the last years. Life Cycle Assessment (LCA) considers environmental impacts along supply chains, from extraction of raw materials to end-of-life of products (ASI 2006). The aim of this paper is to describe the use of LCA to assess the environmental impacts of the use of waste wood for energy production. Important methodological aspects on the use of LCA for the assessment of waste wood are presented using two different case studies from the H2020 projects STORY (Added value of STOrage in distribution sYstems) and TORERO (TORefying wood with Ethanol as a Renewable Output: large-scale demonstration).

Ohne Messer und Gabel: Die EU macht Ernst im Kampf gegen Einweggeschirr
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Entsorgerverbände und zahlreiche NGOs unterstützen die EU-Entscheidung zur Plastikrichtlinie. Der Verbrauch von Plastik soll weiter reduziert werden, um Umwelt und insbesondere Meere zu schützen. Doch nicht alle stimmen in den Tenor ein.

Weder fair noch nachhaltig: Reformvorschlag der EU-Kommission befeuert Diskussion um die Mehrwertsteuer
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Mit der Zahl begünstigter Produkte und Dienstleistungen haben im Laufe der Jahre die Ungereimtheiten bei der Mehrwertsteuer zugenommen. Auch mit Blick auf das Steuerprivileg kommunaler Betriebe hatte bereits 2013 der Bundesrechnungshof gemahnt, das System der ermäßigten Steuersätze müsse grundsätzlich reformiert werden, um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden. In der EU wird aktuell eine umfassende Reform der Mehrwertsteuerrichtlinie verhandelt. Damit könnten auch Umweltfolgekosten berücksichtigt werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig