Climate Engineering Research: A Precautionary Response to Climate Change?

In the face of dire forecasts for anthropogenic climate change, climate engineering is increasingly discussed as a possible additional set of responses to reduce climate change’s threat. These proposals have been controversial, in part because they - like climate change itself - pose uncertain risks to the environment and human well-being. Under these challenging circumstances of potential catastrophe and risk-risk trade-off, it is initially unclear to what extent precaution is applicable. We examine what precautionis and is not, and make a prima facie case that climate engineering may provide means to reduce climate risks. When precaution is applied to the currently pertinent matter of small to moderate scale climate engineering field tests, we conclude that precaution encourages them, despite their potential risks.

The likely impacts of anthropogenic climate change on humans and the environment are vast. Mitigating the risks through greenhouse gas emissions abatement requires overcoming an extremely challenging collective action problem. However, efforts thus far to reduce these risks have been disappointing.

As the evidence and probable severity of climate risks have mounted, a wider range of options is now being considered. Efforts toward emissions abatement were the first global response, and then adapting society and ecosystems to new climates became a second legitimate category of action. Now, proposals to develop the means to intentionally intervene on massive scales in global physical, chemical, and biological systems in order to counterbalance climate change are being seriously discussed. While diverse, these proposed climate engineering (CE) or geoengineering methods are controversial for several reasons, including the contention that they pose uncertain but potentially serious risks to humans and the environment.

In debates over CE, precaution is often invoked. Daniel Bodansky predicted that precaution would "be invoked frequently and loudly at the international level" and possibly contribute to an international prohibition. The Conference of Parties to the Convention on Biological Diversity cited "the precautionary approach" in a nonbinding advisory statement against CE activities that may affect biodiversity. Moreover detractors of CE also often cite precaution as a rationale for opposing CE research and/or deployment. However, in this article, we assert that a precautionary approach favours improving knowledge about CE options through research, including field experiments, but in a manner that recognizes risks.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: Issue 02/2013 (Juni 2013)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 41,65
Autor: Jesse L. Reynolds
Dr. Floor Fleurke

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Neuere Entwicklungen im Emissionshandelsrecht der Bundesrepublik Deutschland
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (7/2008)
Klimaschutzrecht gibt es auf völker-, europa- und nationalrechtlicher Ebene. Völkerrechtlich ist das Kyoto-Protokoll relevant, welches unter anderem die handelbaren Emissionsrechte einführt. Dem folgt europarechtlich die Richtlinie 2003/87/EG; sie bestimmt, das Handelssystem zum 1.1.2005 in den Mitgliedstaaten einzuführen; bis zum 3.12.2003 waren verschiedene Umsetzungsmaßnahmen in den Mitgliedstaaten durchzuführen; der nationale Zuteilungsplan war bis zum 31.3.2004 nach Brüssel zu melden.

CO2-freies Kraftwerk: Rechtsrahmen für CO2-Abscheidung und -Ablagerung
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2008)
Die Bundesrepublik Deutschland und die Europäische Union haben sich ehrgeizige Ziele zur Bekämpfung des Klimawandels und der Erderwärmung gesetzt. Bereits im Rahmen des Kyoto-Protokolls verpflichtete sich Deutschland, den Ausstoß an Kohlendioxid (CO2) bis zum Jahre 2012 um 21 % gegenüber dem Niveau von 1990 zu reduzieren. In Umsetzung der Koalitionsvereinbarung hat die Bundesregierung darüber hinaus zugesagt, bis zum Jahr 2020 Treibhausgasemissionen um 40 % (bezogen auf das Basisjahr 1990) zu reduzieren, wenn die EU-Staaten einer Reduzierung der europäischen Emissionen um 30 % im gleichen Zeitraum zustimmen.2 Zentrale Bausteine zur Erreichung dieser Ziele sind die Umstellung der Energieversorgung auf regenerative Energieträger, die Erhöhung der Energieeffizienz und die Realisierung von Einsparmöglichkeiten sowie – als Motor hierfür – das bereits im Jahre 2005 eingeführte Emissionshandelssystem.

Der Rechtsrahmen für den Handel mit CO2-Emissionsrechten in Ungarn
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2008)
Der Handel mit Emissionsrechten – als sog. flexibler Mechanismus – gehört zu den Mitteln des Klimaschutzes.1 Durch den Handel ist die Reduktion des Ausstoßes der Treibhausgase nicht zu erreichen. Dieser ermöglicht aber der betroffenen Branche, die notwendigen Reduktionsmaßnahmen dort durchzuführen, wo sie die geringsten Kosten verursachen. Gegenstände des Handels sind Rechte zur Freisetzung von je einer Tonne Kohlendioxid bzw. eines anderen (äquivalenten) Treibhausgases. Diese Rechte werden in den verschiedenen Rechtsvorschriften bzw. im Schrifttum unterschiedlich – (Emissions-) Rechte, Quoten, Zertifikate, Berechtigungen, Einheiten, usw. – benannt.

Abfallbeseitigung bleibt die letzte Wahl - Fünfstufige Abfallhierarchie in Sicht
© Deutscher Fachverlag (DFV) (7/2007)
Das Hauptthema der deutschen EU-Präsidentschaft war der Klimaschutz. Doch als sich die Umweltminister der 27 Staaten am Ende der deutschen Ratspräsidentschaft trafen, ging es um die europäische Abfall- und Gewässerschutzpolitik.

Welchen Beitrag kann die energetische Verwertung von Biomasse und Reststoffen zur Verminderung des Klimawandels leisten?
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2007)
Der Klimawandel schreitet schneller voran und wird größere Schäden anrichten als bislang vermutet. Die Kosten der Emissionsvermeidung werden aufgrund von induziertem technischen Fortschritt aber geringer ausfallen als bislang postuliert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?