Climate Protection - opportunity to ensure financial sustainability of solid waste management in developing countries

The vast majority of solid waste management (SWM) projects implemented in developing, emerging and transition countries (DETC) envisage the disposal of residual waste on a sanitary landfill. This approach leads in most cases to an increase of greenhouse gas (GHG) emissions. By implementing advanced SWM systems DETC could lower their national greenhouse gas balance by 10-15%.

The paper discusses the possibilities how financial sustainability of advanced SWM systems could be ensured in DETC. It is part of a doctoral thesis recently finalized at the University of Rostock/Germany. Based on experiences of international development cooperation projects, model calculations on cost and potential revenues have been carried out. Material, energy and greenhouse gas balances have been calculated for 16 different - more or less – advanced SWM concepts, taking eight standardised waste compositions and properties as a basis. The waste types were derived from typical waste characteristics of different regions, categorized and related to the Gross Domestic Product (GDP). Due to missing experience in DETC notional cost calculations for different advanced SWM technologies were conducted. Based on cost structure analyses the influences of local frame conditions were assessed and the ‘theoretical’ full cost calculated. Around 60 – 70% of the total costs are operating cost. Hence the provision of low-interest credits or even grants alone can not ensure financial sustainability. SWM requires steady and reliable revenues. Full cost covering user fees face serious restrictions in DETC. Revenues for recyclable materials or energy-from-waste could cover between 20 – 30% of the total system costs, depending on waste composition and recycling market conditions. Financial compensations for greenhouse gas reduction effects of advanced SWM could – depending on SWM concept and frame conditions – cover between 30% and 50% of the total system costs. Thus the appropriate remuneration of the greenhouse gas reduction efforts turns out as the crucial question for ensuring financial sustainability of advanced SWM in DETC. To the extent industrialised countries meet their commitments given in the Framework Convention on Climate Change, the Kyoto-Protocol and other international agreements on climate change, DETC with a GDP of about more than 2.000 €/cap/year could afford advanced SWM systems. Besides that DETC have to be supported in a holistic approach with technology transfer, capacity building and the development of conducive framework conditions in order to develop their
own technological competence in the long run.



Copyright: © Eigenbeiträge der Autoren
Quelle: Jahrgang 2013 (Dezember 2013)
Seiten: 10
Preis: € 0,00
Autor: Dr.-Ing. Wolfgang Pfaff-Simoneit
Dr.-Ing. Abdallah Nassour
Prof. Dr. Michael Nelles

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Optimierung von MBA unter Energieeffizienz-, Ressourcen- und Klimaschutzaspekten
© Wasteconsult International (5/2011)
In 18 von insgesamt 46 in Deutschland betriebenen MBA wird die bei der Behandlung der Siedlungsabfälle verbleibende Restfraktion in Rottestufen biologisch oxidiert ohne Nutzung des Energieinhaltes der biogenen Abfallbestandteile. Im Rahmen einer Studie für das Umweltbundesamt wurde untersucht, in welchem Umfang mit der Nachrüstung von Rotte-MBA mit einer Vergärungsstufe die Energie- und Ressourceneffizienz dieser Anlagen deutlich verbessert werden kann und welche Auswirkungen sich auf die Wirtschaftlichkeit der MBA ergeben.

Abfallwirtschaft und Klimaschutz
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (3/2010)
Die abfallwirtschaftlichen Tätigkeiten tragen heute weltweit zu einer Klimabelastung in Höhe von etwa 3% der insgesamt emittierten Menge an CO2-Äquivalenten (CO2-Äq) bei. In globaler Sicht hat die Erfassung und Verbrennung, möglichst energetische Nutzung des Deponiegases höchste Priorität. Allerdings wurden die damit erzielbaren Ergebnisse in der Vergangenheit überschätzt. CDM-Projekte zur Reduzierung der Ablagerung abbaubarer Abfälle auf Deponien bleiben dennoch eine bedeutende Maßnahme zur Verringerung der Klimabelastung, müssen aber sauber evaluiert werden.

bifa-Text Nr. 43: Steigerung der Energieeffizienz bayerischer MVA durch Fernkältenutzung: Machbarkeitsstudie über alle bayerischen MVA
© bifa Umweltinstitut GmbH (2/2010)
Das bifa Umweltinstitut untersucht die Nutzung von Fernwärme aus Müllverbrennungsanlagen (MVA) für die Erzeugung von Kälte. Die Studie bietet einen umfassenden Blick auf die Voraussetzungen und Möglichkeiten der Kältetechnik sowie auf thermisch betriebene Kälteerzeugung in der Praxis.

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Erweiterte Bewertung der Bioabfallsammlung
© ITAD Interessengemeinschaft der Thermischen Abfallbehandlungsanlagen Deutschland e.V. (3/2014)
Die Abfallwirtschaft Deutschlands, maßgeblich entwickelt in den letzten 30 Jahren, ist eine der besten der Welt. Wir befinden uns im letzten Sektor der noch möglichen Optimierungen. Im Bereich der letzten Annäherung an ein Optimum steigen die spezifischen Kosten einer noch erzielbaren Verbesserung grundsätzlich erheblich an. Zudem wird - gegenüber den zeitlich vorausgegangenen eindeutigen Umweltverbesserungen - teilweise unklar, ob summarisch noch eine Umweltentlastung erzielt wird: Ökologische Vor- und Nachteile beginnen untereinander zu konkurrieren.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?