Gas aus erneuerbarem Strom

Zu den großen Herausforderungen der Energiewende gehört es, große Mengen an erneuerbaren Energien zu speichern, die Stromnetze zu entlasten und eine Infrastruktur für die effiziente Verteilung von Energie zur Verfügung zu stellen. Die Power-to-Gas-Technologie bietet dafür eine überzeugende Lösung.

Die Energiewende stellt die Energiewirtschaft vor große Aufgaben. Eines der Hauptprobleme ist, dass Strom generell schlecht speicherbar ist und die Einspeisung regenerativ erzeugten Stroms häufig schwankend und schwer prognostizierbar ist. Insbesondere die Stromproduktion aus Wind und Sonne zeichnet sich durch eine hohe Fluktuation aus. Diese durchwitterungsbedingte Schwankungen geprägte Stromerzeugung steht einer ebenfalls schwankenden Nachfrage durch die Verbraucher gegenüber. Das führt dazu, dass die Netze Strom aus Wind- oder Solarenergie bei Überproduktion nicht aufnehmen können. Bei Unterproduktion steht dagegen nicht ausreichend Strom zur Abdeckung von Grund- und Spitzenlasten zur Verfügung. Damit das deutsche Stromnetz nicht zusammenbricht, muss die Stromeinspeisung jedoch zu jedem Zeitpunktgenau so groß wie die Stromentnahme sein. Gegenwärtig stellen die Netzbetreiber den Ausgleich vor allem dadurch sicher, dass sie ihre fossilen Kraftwerke je nach Bedarf hoch- oder herunterfahren. Ist die Stromproduktion aus Erneuerbaren größer als die Gesamtnachfragenach elektrischer Energie, müssen die Netzbetreibereinen Teil der Windkraft- und Fotovoltaikanlagen abregeln. Nach Angaben der Bundesnetzagentur konnten im vergangenen Jahr 421 Gigawattstunden Strom nicht in die Netze eingespeist werden – mehr als dreimal so viel wie noch 2010. Mit dem politisch gewollten Ausbau der Windenergie auf See(Offshore) wird sich dieses Problem weiter verschärfen.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 12 - 2013 (Dezember 2013)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Constantin H. Alsheimer

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wasserstoff – mehr als nur eine mobile Anwendung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2013)
Die Sicherstellung einer zuverlässigen, wirtschaftlichen und umweltverträglichen Energieversorgung ist eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Mit dem Energiekonzept formuliert die Bundesregierung Leitlinien für eine solche Energieversorgung und beschreibt erstmalig den Weg in das Zeitalter der erneuerbaren Energien. Es geht um die Entwicklung und Umsetzung einer langfristigen, bis 2050 reichenden Gesamtstrategie.

Wie aus Sielen virtuelle Energiespeicher werden
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2024)
Durch den Klimawandel wird die Entwässerung von Flächen vor neue Herausforderungen gestellt. Die Firma EnergieSynergie GmbH hat eine Software für ein intelligentes Wassermanagement entwickelt, das mit dem Nordwest Award 2022 prämiert wurde. Mit dieser Software kann z. B. das gespeicherte Wasser in Sielen genutzt werden, um einen virtuellen, netzentlastenden Energiespeicher aufzubauen. Einen groß angelegten Praxistest hat die Technik bereits bestanden: Sie ist Teil eines Speichersystems, das ein ganzes Gewerbegebiet in Bremerhaven mit erneuerbarer Energie versorgt.

Beschleunigungsgebiete für erneuerbare Energien – Fragen des Rechtsschutzes
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
Die Änderungen der Erneuerbare-Energien-Richtlinie im Lichte der Aarhus-Konvention

Effiziente Energiekonzepte: Kraftwerke mit Gasmotoren in Kombination mit erneuerbaren Energien
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2017)
Die aus fluktuierenden erneuerbaren Energien gewonnene und in die Stromnetze eingespeiste Strommenge nimmt weltweit einen immer größeren Anteil ein. Zum Ausgleich der dabei auftretenden Schwankungen wird der flexiblen und sauberen Gasmotorentechnologie zukünftig eine weit bedeutendere Rolle zukommen als bisher.

Altholzmarkt im Umbruch – Perspektiven nach der EEG-Novelle
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2016)
Der Bundesverband der Altholzaufbereiter und -verwerter e. V. (BAV) ist die führende Interessenvertretung der Altholzbranche in Deutschland. Der Verband zählt derzeit 75 Mitglieder. Im BAV sind Unternehmen organisiert, die sich professionell mit dem Recycling und der Verwertung von Altholz beschäftigen. Dies sind Aufbereiter, stoffliche und thermische Verwerter, Händler, Maschinenhersteller und Verbände. Jährlich verwertet die Altholzbranche rund 8,5 Mio. Tonnen Altholz (1,5 bis 2 Mio. Tonnen stofflich, 6 bis 6,5 Mio. Tonnen thermisch). Der Verband wurde 1992 gegründet und feiert im kommenden Jahr sein 25-jähriges Bestehen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?