Effizient zur Rohstoffwirtschaft - Mit den „etwas anderen“ Wertstoffhöfen von Modulo Beton!

Entwicklung, Design und Realisierung von modularen Wertstoffhöfen. Wir bieten benutzerfreundliche Sammel- und Sortiermöglichkeiten für Gemeinden, Industrieund Gesundheits-Märkte. Wir arbeiten mit lokalen Partnern zusammen, und unterstützen sie dabei flexibele Recycling- Lösungen zu konzipieren. Wir helfen unseren Kunden ihre Wertstoffsortierung zu optimieren und zu maximieren. Modulo Beton fördert die heimische Wirtschaft durch die Erteilung von Aufträgen an lokale Unternehmen zur Produktion von Teilabschnitten und allen Infrastrukturmaßnahmen. Das auch mit dem Ziel den Carbon Footprint niedrig zu halten.

Die Modulo Wertstoffhöfe führen auf vielen Wegen „Effizient zur Rohstoffwirtschaft“. Aber nicht nur der Rohstoffwirtschaft bieten Modulo Wertstoffhöfe viele Vorteile. Denn über ihre Effizienz hinaus sind sie bürgerfreundlicher und verkehrssicherer als herkömmliche Wertstoffsammelstellen konzipiert. Dass Modulo Wertstoffhöfe ganz besonders umweltfreundlich sind und betrieben werden versteht sich von selbst.
Aber nicht nur in diesen für Modulo wichtigsten Aspekten punkten unsere Wertstoffhöfe. Auch in den Bereichen Planung, Ausführung, Kosten und wirtschaftlichem Betrieb liegen Modulo Wertstoffhöfe ganz vorne.



Copyright: © IWARU, FH Münster
Quelle: 13. Münsteraner Abfallwirtschaftstage (Februar 2013)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 3,00
Autor: Ron van Ommeren

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Der digitale vollautomatische Wertstoffhof in Sulz (Österreich)
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2023)
Die Firma Gassner beschäftigt sich seit ca. 15 Jahren mit der Digitalisierung der Abläufe auf einem Recyclinghof.

Vorbeugender Brandschutz aus Sicht der Firma Orglmeister Infrarot-Systeme GmbH & Co. KG
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Brände während der Lagerung, beim Transport oder bei der Verarbeitung von Wertstoffen sind trotz größter Vorsorge der Betreiber nicht immer vermeidbar. Man muss jederzeit mit Bränden rechnen! Auch wer bisher diese Erfahrung nicht machen musste, ist nicht davor gefeit, dass womöglich schon in der kommenden Nacht sein Lager oder seine Halle abbrennt und ihm dadurch ein Millionenschaden entsteht.

Altstoffsammelzentrum Leoben – Funktionelle und konzeptionelle Planung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
In der Bezirkshauptstadt Leoben wurde im Frühjahr 2015 ein neues Altstoffsammelzentrum eröffnet, das in Kapazität und technischer Ausgestaltung den Anforderungen einer modernen, ressourcenorientierten Abfallwirtschaft gerecht wird. Unter der Gesamtkoordination der Stadtgemeinde Leoben – Referat für Umwelt und Tiefbau arbeiteten interne sowie externe Experten, Planungsbüros und die Montanuniversität Leoben eng zusammen. Beginnend mit einer umfassenden Standortsuche und der Diskussion und Auswahl von Kriterien für einen geeigneten Standort im Stadtgebiet wurden Raumordnungskriterien, wie die Erreichbarkeit bzw. verkehrstechnische Anbindung und zukünftige Erweiterungsmöglichkeiten mitberücksichtigt. Die Zusammenführung der Anforderungen an Funktionalität und Platzbedarf sowie einer architektonisch ansprechenden Gestaltung mit intelligentem Verkehrskonzept bildeten die Herausforderungen. Neben der funktionellen Planung waren die Verwendung nachwachsender Baustoffe wie Holz, die Nutzung von Erdwärme zur Gebäudeheizung, die Errichtung einer Photovoltaikanlage zur teilweisen Eigenenergieversorgung und der Betrieb eines Re-use-Shops wesentliche ökologische Kriterien bei der Umsetzung dieses erfolgreichen Projekts.

Wer hat den Schwarzen Peter? - Zuständigkeiten und Verantwortungen bei Sammlung, Transport und Verwertung von Elektroaltgeräten.
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2016)
Mit der verspäteten Umsetzung der WEEE-Richtlinie 2012/19/EU ist am 24.10.2015 in Deutschland das „Gesetz zur Neuordnung des Rechts über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten“ („ElektroG II“) in Kraft getreten.

Zukunft Wertstoffhof 2020
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2016)
Das Kreislaufwirtschaftsgesetz – wirklich ernst gemeint – hat die Identität der früheren Abfallwirtschaft auf den Kopf gestellt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?