Die neuen Umweltqualitätsnormen nach dem Vorschlag der Kommission für eine Richtlinie zur Änderung der Richtlinien 2000/60/EG und 2008/105/EG in Bezug auf prioritäre Stoffe im Bereich der Wasserpolitik

Zu den vordringlichen Zielen der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie1
(WRRL) gehört das Erreichen eines guten
chemischen und ökologischen Zustands von Oberflächengewässern
und Grundwasserkörpern. Die Richtlinie wird von
den Mitgliedstaaten auf der Ebene der Flussgebietseinheiten
umgesetzt. Dazu waren die Mitgliedstaaten verpflichtet, bis
2009 Bewirtschaftungspläne für ihre Einzugsgebiete sowie
Maßnahmenprogramme für jede Gebietseinheit zu verabschieden.
Die Vorgaben der WRRL wurden in Deutschland
legislativ durch die Siebte Novelle zum Wasserhaushaltsgesetz
und durch Änderung der Landeswassergesetze umgesetzt.
Um das Ziel eines guten chemischen Zustands zu erreichen,
müssen Wasserkörper die Umweltqualitätsnormen2
(UQN) einhalten, die auf EU-Ebene als sog. prioritäre und
prioritär gefährliche Stoffe festgelegt worden sind3.

Es handelt sich hierbei um Stoffe, welche nach den Kriterien des Art. 16 Abs. 2 WRRL ein erhebliches Risiko für bzw. durch die aquatische Umwelt darstellen und die in Anhang X der WRRL nach dem in Art. 16 WRRL geregelten Verfahren aufgenommen wurden. Gema. Art. 16 Abs. 4 WRRL muss die Kommission die Liste der prioritären Stoffe mindestens alle vier Jahre überprüfen. Die derzeitig bestehende Liste mit 33 prioritären Stoffen wurde durch die Entscheidung Nr. 2455/2001/EG4 eingeführt. Für die dort zunächst nur aufgeführten, aber noch nicht mit Konzentrationswerten unterlegten 33 Stoffe sowie für acht weitere Schadstoffe5 wurden 2008 in der Richtlinie über Umweltqualitätsnormen6 (UQNRL) verbindliche UQN i.S.d. Art. 16 Abs. 7 WRRL für die Konzentrationen der prioritären Stoffe in Oberflächengewässern, Sedimenten oder Biota festgelegt7, die in Deutschland durch die Oberflächengewässerverordnung (OGewV)8 umgesetzt worden ist. Nach Art. 8 UQNRL muss die Kommission im Rahmen ihrer Überprüfung nach Art. 16 Abs. 4 WRRL auch die in Anhang III UQNRL gelisteten Stoffe (sog. Kandidatenliste9) auf ihre Einstufung als prioritär oder prioritär gefährlich überprüfen, dem Europäischen Parlament und dem Rat bis 2011 in einem Bericht Vorschläge zur Identifizierung neuer prioritärer oder prioritär gefährlicher Stoffe sowie zur Festlegung entsprechender Umweltqualitätsnormen unterbreiten. Ein solcher Bericht der Kommission10 und der hierauf gestützte Vorschlag11 zur Änderung der WRRL und der UQNRL liegen seit Januar 2012 vor und sind Gegenstand dieses Beitrags.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: Heft 01 - 2013 (März 2013)
Seiten: 8
Preis: € 25,00
Autor: Dr. jur. Winfried Haneklaus

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

(Be-)Stellung des Gewässerschutzbeauftragten - Alte Regelungen im neuen Gewand?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2013)
Die Vorschriften über Stellung und Bestellung von Gewässerschutzbeauftragten sind seit über 35 Jahren in Kraft1. Im neuen WHG, das zum 1.3.2010 in Kraft getreten ist, bilden die Regelungen über den Gewässerschutzbeauftragten einen eigenen Abschnitt 4 im Kapitel 3 mit den §§ 64-66 WHG und haben die Vorgängervorschriften in den § 21a-g WHG a.F. abgelöst.

Schwermetallmigration aus Bauteilen der Trinkwassererwärmung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2010)
Metallene Bauteile der Trinkwasser-Installation können die Konzentration des Trinkwassers an Kupfer, Nickel und Blei erhöhen. Diese Schwermetallmigration wurde in einem Forschungsvorhaben unter Labor- und Praxisbedingungen für kaltes und erwärmtes Trinkwasser untersucht.

Das Vorkommen von Pflanzenschutzmitteln und ihren Metaboliten – nationale Bewertung und Lösungsansätze im Vollzug und auf freiwilliger Basis
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2010)
Aus Sicht des DVGW ist der Gewässerschutz eine wesentliche Voraussetzung für eine hohe Versorgungssicherheit in der Trinkwasserversorgung. Je geringer die genutzten Gewässer belastet sind, desto sicherer ist der Betrieb der Anlagen zur Gewinnung und Aufbereitung. Ziel muss es sein, die Gewässer so zu schützen, dass aus ihnen allein mit naturnahen oder einfachen Aufbereitungsverfahren Trinkwasser gewonnen werden kann. Solche Verfahren zeichnen sich durch einen möglichst geringen stofflichen und technologischen Aufwand aus.

Phosphorbelastung von Fließgewässern - Einfluss unterschiedlicher Zielwerte auf die Priorisierung und Kosten von Maßnahmen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
Sehr viele Oberflächenwasserkörper in Deutschland und Europa sind derzeit nicht in einem „guten Zustand“ gemäß WRRL, weil sie eutrophiert und morphologisch beeinträchtigt sind. Welche Immissionsanforderungen sind vor diesem Hintergrund für den Hauptverursacher Phosphor sinnvoll und mit welchen Kosten sind sie verbunden? Welche Rolle spielen dabei Wechselwirkungen mit der Gewässermorphologie?

Characteristics of intracellular and extracellular organic components of the Microcystic aeruginosa and their byproducts formation potential during chlorination
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
Characteristics of the intracellular organic components (IOCs) and extracellular organic components (EOCs), including dissolved organic carbon (DOC), dissolved organic nitrogenous (DON), algae toxin, B-Cyclocitral, molecular weight distribution and hydrophilic-hydrophobic property, have been investigated. The results indicated the amount of IOCs was 3-10 times higher than that of EOCs.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

 
Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig

ecovio® -
Erster Kunststoff der
BASF auf Basis nach-
wachsender Rohstoffe