Kapazitätsbedarf in den Gasverteilnetzen

Genügen der Netzentwicklungsplan und die regulatorischen Rahmenbedingungen den Anforderungen der Verteilnetzbetreiber? Am Beispiel der Erdgasversorgung in Dortmund wird die Entwicklung des Kapazitätsbedarfs im Verteilnetz von DEW21-Netz und deren Anforderung an den NEP dargestellt.

Um langfristig die Versorgungssicherheit in den Erdgasnetzen zu gewährleisten, soll der Kapazitätsbedarf in Deutschland durch die Fernleitungsnetzbetreiber ermittelt und in einem Netzentwicklungsplan berücksichtigt werden. Darauf aufbauend ergibt sich gegebenenfalls ein Ausbaubedarf in den Transportnetzen. Hierzu bedarf es einer genauen Analyse der Ausgangssituation und einer verlässlichen Prognose. Aber auch die weitere Ausgestaltung der regulatorischen Rahmenbedingungen ist für die Entwicklung der Versorgungssicherheit ausschlaggebend.
Nach § 15 a sind die Fernleitungsnetzbetreiber verpflichtet, jährlich einen Netzentwicklungsplan zu erarbeiten und der Bundesnetzagentur (BNetzA) vorzulegen. Ziel ist es hierbei, den Ausbaubedarf im Gastransportnetz, ausgerichtet auf eine Zehnjahresbetrachtung, an den zukünftigen Erdgasbedarf der nachgelagerten Verteilnetze und angeschlossenen Verbraucher anzupassen und so langfristig die Versorgungssicherheit in Deutschland zu gewährleisten. Zeitgleich in die Erarbeitung des ersten Netzentwicklungsplanes Gas 2012 (NEP) fiel auch eine kritische Versorgungssituation im Februar 2012, bei der ein hoher Erdgasbedarf mit Ausfällen internationaler Erdgaslieferungen zusammenkam. Hierdurch entstand ein Versorgungsengpass im südwestdeutschen Gastransportnetz, der dort Lastreduzierungen und teilweise Abschaltungen von Letztverbrauchern zur Folge hatte und die Notwendigkeit der sicheren Gasversorgung noch einmal verdeutlicht hat. Insbesondere der Einsatz kapazitätsmindernder Einrichtungen in den Verteilnetzen hat in dieser angespannten Versorgungssituation im Februar 2012 zu einer deutlichen Entlastung der Gastransportnetze geführt. Damit definiert sich ein neuer Anspruch an die zukünftigen Netzentwicklungspläne, aber auch an die Rahmenbedingungen der Regulierung. Zur langfristigen Gewährleistung der Versorgungssicherheit sind die kapazitiven Möglichkeiten in den Verteilnetzen unverzichtbar und müssen durch entsprechende wirtschaftliche Anreize erhalten bleiben.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 03 - 2013 (März 2013)
Seiten: 5
Preis: € 4,00
Autor: Dr. Bernd Ramthun

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Technologische Aspekte der grabenlosen Verlegung von Fernwärmeleitungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2015)
Der Rohrleitungsbau ist immer dann mit hohen Kosten verbunden, wenn durch den erforderlichen Tiefbau Verkehrsflächen betroffen sind. Im innerstädtischen Fernwärmeleitungsbau ist durch die Nebeneinanderverlegung von Vor- und Rücklaufleitungen im offenen Leitungsgraben der Kostenanteil für den Rohrleitungsbau vergleichsweise höher als z. B. im Gas- und Wasserfach. Trotzdem überwiegt auch hier der Tiefbau, verursacht durch den hohen Kostenanteil, der für die Wiederherstellung des Straßenoberbaus, insbesondere der bituminösen Trag- und Deckschicht, benötigt wird.

Verdichtermix: Turbo- und Kolbenverdichter in Erdgasspeichern
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (11/2011)
Aufgrund der Situation am Gasmarkt sind die Anforderungen an die technische Ausrüstung für den Betrieb von Erdgasspeicheranlagen in den letzten Jahren deutlich gewachsen. Eine hohe Flexibilität vor allem in Bezug auf die ein- und auszuspeichernden Gasmengen, d. h. die Volumenströme, bei unterschiedlichen Druckverhältnissen ist gefordert. In der jüngeren Vergangenheit ist deshalb zu beobachten, dass beim Ausbau oder Neubau von Erdgasspeichern (Bild 1) verstärkt ein Konzept verfolgt wird, bei dem die beiden unterschiedlichen Maschinentypen Turboverdichter und Kolbenverdichter parallel eingesetzt werden

Smart Metering im Gassektor – ein Erfahrungsbericht
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2011)
Smart Metering wird in der Energiebranche schon seit Längerem diskutiert. Obwohl Smart Metering derzeit sehr stark auf die Sparte Strom mit dem Blick winkel Smart Grid – Intelligente Netze – fokussiert ist, setzt man sich bei der WIEN ENERGIE Gasnetz GmbH schon seit über drei Jahren mit dem Thema auseinander. Über die positiven Ergebnisse eines Feldversuches wird berichtet.

Dimensionierung von Gasanlagen mit höherem Gesamtdruckverlust und größeren Nennbelastungen nach den Verfahren der DVGW-TRGI 2008
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (3/2011)
Mit der DVGW-TRGI 2008 wurde das Bemessungsverfahren für Gasinstallationen im häuslichen Bereich neu gestaltet und den heutigen Bedingungen angepasst.

Stand der Technik der Emissionsminderung bei Biogasanlagen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Der Anteil an Erneuerbaren Energieträgern (EE) an der Energieversorgung nimmt – auch Dank staatlicher Förderung – seit Jahren stetig zu. So stieg ihr Anteil am gesamten Endenergieverbrauch von 9,3 % (2008) auf 10,4 % (2009), von 15,2 % am Bruttostromverbrauch auf 16,3 % und von 7,4 % am Endenergieverbrauch für Wärme auf 8,8 % [5]. Rund ein Drittel der Stromerzeugung aus EE basiert auf Biomasse, wovon wiederum knapp 40 % auf biogene Festbrennstoffe entfallen, gefolgt von Biogas mit knapp 33 % und 16,4 % biogener Anteil des Abfalls (in Abfallverbrennungsanlagen) [15].

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?