Wasserspeicher mit Tarnkappe aus Gabionen

Mit der Innen-Sanierung eines Trinkwasserbehälters erneuerten die Stadtwerke Herford auch die Fassaden und schufen ein Ensemble, das sich optimal in die Umgebung integriert. Die Wahl fiel auf Gabionen, die für Speicher ungewöhnlich, aber nicht minder optisch modern ausfallen.

Wie sich ein Trinkwasser-Reservoir quasi mit Tarnkappe versehen lässt, zeigen die Stadtwerke Herford mit ihrem kürzlich sanierten Hochbehälter I. Alle drei Gebäudeteile an der Vlothoer Straße sind mit sogenannten Gabionen verkleidet, die sich ideal in die hügelige Umgebung einfügen. Die modernen mit Steinen gefüllten Drahtkörbe begegnen uns heute vermehrt als Lärmschutzwand oder Stadtmöblierung; vereinzelt auch als Stilelement für Häuser. Als Außenverkleidung von Wasserbehältern dürften sie in Deutschland allerdings einmalig sein.
In Herford dienen die Gabionen nicht nur als optisches Fassaden-Element, sondern auch als Stützwand für das Erdreich, welches die Anlage teilweise überdeckt. Die mit dem lokal abgebauten Ibbenbürener Sandstein gefüllten Körbe sind etwa einen Meter dick, erreichen maximal 3 Meter Höhe und fallen stufig als seitliche Flügelwand ab. „Der Eindruck heute steht in keinem Vergleich zu vorher“, erklärt Frank Klipker, Handlungsbevollmächtigter Wasserversorgung/Fernwirktechnik bei der Stadtwerke Herford GmbH. In den 1960er-Jahren wurde die ursprüngliche Gestaltung von 1895 empfindlich verändert und die klassizistische Fassade mit Sandstein aus dem Weserbergland gegen eine schmucklose Putzfassade ersetzt. In der Nähe befindet sich ein Behälter mit ähnlichem Baujahr, der den Originalplänen wesentlich gleicht. Während in den 1960er- Jahren die Funktionalität an oberster Stelle rangierte und viele historische Gebäude nahezu verschandelt wurden, fokussiert man heute auf Optik und Integration in die Umwelt. Da die Fassaden-Restaurierung des Hochbehälters I nicht zu wirtschaftlich vertretbarem Aufwand möglich war, entschied sich der Bauherr für eine moderne Ausführung mit hoher Anpassungsfähigkeit.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 01 - 2013 (Januar 2013)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Eckart Flint

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Sanierung von Trinkwasserspeichern in Fertigteilbauweise
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2018)
Die Trinkwasserversorgung Magdeburg GmbH (TWM) betreibt ein insgesamt 737 km langes Rohrleitungsnetz unterschiedlicher Nennweiten und Materialien mit 33 Druckerhöhungsstationen, 22 Behältern und über 200 Übergabestellen. Um zuverlässig gewährleisten zu können, dass den Kunden jederzeit Trinkwasser in hoher Qualität zur Verfügung steht, müssen die Verteilanlagen gemäß den Anforderungen der „Technischen Regelwerke“ betrieben, gewartet und instandgesetzt werden. Hierzu zählt auch die Sanierung der Trinkwasserspeicher, die nachfolgend anhand des Beispiels des Hochbehälters Möser erläutert werden soll.

Standardisierung eines Testverfahrens zur bauseitigen Qualitätsbeurteilung der Beschichtungsausführung von Epoxidharz-beschichteten Trinkwasser-Stahlbehältern
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2018)
Basierend auf den Erfahrungen des Wasserverbandes Bersenbrück bei der Inbetriebnahme eines beschichteten Stahlbehälters, hat das TZW: DVGW Technologiezentrum Wasser ein anwenderfreundliches Testverfahren entwickelt, um unentdeckte Fehlstellen in der Epoxidharz-Beschichtung zu finden.

Verwendung gebrauchter Aktivkohlen aus der Trinkwasseraufbereitung zur Spurenstoffentfernung bei der Abwasserreinigung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2017)
Aktivkohle ist als Adsorptionmittel ein wichtiger Bestandteil sowohl der Trinkwasseraufbereitung als auch der Abwasserreinigung. Das sehr hohe Adsorptionspotenzial des Stoffes wird jedoch gerade bei der Aufbereitung von Trinkwasser bei Weitem nicht vollständig ausgenutzt. In dem Projekt „ReAktiv“ wurde vor diesem Hintergrund untersucht, inwieweit sich „gebrauchte“ Wasserwerkskohle bei der Reinigung von Abwässern weiterverwenden lässt. Der nachfolgende Beitrag stellt die wesentlichen Ergebnisse der Untersuchung vor.

Sauberes Trinkwasser für Bamenda III in Kamerun
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2016)
Die Vorstellung, mitten in Afrika eine Trinkwasseraufbereitungsanlage mit den Aufbereitungsschritten Filterung und Desinfektion zur Versorgung von über 200.000 Menschen mit privaten Spenden und gebrauchten Einrichtungen und ohne die Unterstützung professioneller Hilfsorganisationen aufzubauen, erscheint kühn und mutig. Durch Beharrlichkeit, Ausdauer und die richtigen Mitstreiter kann ein solches Unterfangen dennoch zu einem großen Erfolg werden.

Reinigung und Desinfektion von Trinkwasserbehältern – Tagesgeschäft mit vielen Tücken
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2016)
Die regelmäßige oder zustandsorientierte Reinigung und Desinfektion von Wasserkammern, Anlagen und Einrichtungen stellt einen maßgeblichen Beitrag zur Sicherstellung der Trinkwasserqualität dar. Jedes Unternehmen muss auf der Grundlage seiner eigenen Erfahrungen Kriterien für den Reinigungs- und Desinfektionsturnus festlegen. Bereits bestehende Vorgaben werden im neuen DVGW-Merkblatt W 300-7 erläutert und systematisiert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?