Entwicklungszusammenarbeit im Südkaukasus – ein Leuchtturmprojekt im Wassersektor

Weltweit fördert der Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank im Auftrag der deutschen Bundesregierung Vorhaben der Entwicklungszusammenarbeit. Im Kaukasus zählt die kommunale Wasserver- und Abwasserentsorgung zu den Schwerpunkten der finanziellen Zusammenarbeit des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Das derzeit in Georgien laufende Programm „Rehabilitierung von kommunaler Infrastruktur in Batumi“ ist das größte Infrastrukturprojekt der KfW Entwicklungsbank im Kommunalsektor im Südkaukasus.

Vorhaben der Entwicklungszusammenarbeit sind im Wesentlichen darauf ausgerichtet, die Lebensbedingungen von Menschen in Entwicklungsländern nachhaltig zu verbessern. Neben Themen der klassischen Armutsbekämpfung gewinnen dabei positive Wirkungen für Klima und Umwelt sowie die nachhaltige Wirtschaftsentwicklung immer mehr an Bedeutung. Die Rehabilitierung des Wasser- und Abwassersystems im georgischen Batumi, einer Hafenstadt am Schwarzen Meer, ist ein Beispiel für nachhaltige Stadtund Regionalentwicklung im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit. In diesem Beitrag wird das seit 2006 laufende Vorhaben vorgestellt. Nach einer kurzen Einführung in den länderspezifischen Kontext und der Beschreibung der Ausgangslage folgt die Vorstellung des dreiphasigen Wasserver- und Abwasserentsorgungsprogramms, welches die KfW unterstützt. Schließlich werden die Ergebnisse und Wirkungen präsentiert und ein Ausblick geboten.
Georgien zählt heute mit einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommen von rund 240 Euro pro Monat zu der Gruppe der Länder mit niedrigem mittleren Einkommen, vergleichbar mit Staaten wie Ägypten und Guatemala. Mit einer Fläche von 70.000 Quadratkilometern so groß wie Bayern, zählt das zwischen dem Schwarzen Meer und Aserbaidschan am Kaspischen Meer liegende Land fast 4,5 Mio. Einwohner. Seit 1992, kurz nach der Unabhängigkeit der Ex-Sowjetrepublik, besteht zwischen Deutschland und Georgien eine intensive bilaterale Zusammenarbeit.
Batumi ist die drittgrößte Stadt Georgiens und Hauptstadt der autonomen Republik Adscharien im Südwesten des Landes. Die Stadt zählt rund 150.000 Einwohner und besitzt Georgiens zweitwichtigsten Hafen. Die sogenannte „Perle des Schwarzen Meeres“ erzielt einen Großteil der Einnahmen aus dem Tourismus.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 12 - 2012 (Dezember 2012)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Christian Schaub
Dominik Horrion

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wassersensible und klimagerechte Stadt- und Regionalentwicklung im Ruhrgebiet
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Der Emscher-Umbau übernimmt als Europas größtes Infrastrukturprojekt die Rolle eines Impulsgebers für eine wassersensible Stadt- und Regionalentwicklung. Für die nachhaltige Transformation der Emscher- Region werden wasserwirtschaftliche Themen mit städtebaulichen, ökologischen und gesellschaftlichen Handlungsfeldern verknüpft. Dabei kommen im Rahmen eines transformativen Governance-Ansatzes verschiedene Planungs- und Dialogformate zum Einsatz.

Dezentrale Grauwasseraufbereitung mit schwerkraftbetriebenen Membransystemen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2020)
Der Einsatz Neuartiger Sanitärsysteme (NASS) ermöglicht die Verwendung innovativer Aufbereitungstechnologien zur Abwasserbewirtschaftung im urbanen und peripheren Raum. Vorgestellt werden Untersuchungen an einem Membranbioreaktor zur Grauwasserbehandlung mit etwa 700 Einwohnerwerten.

Entwicklung eines multifunktionalen Living-Wall-Systems zur Reinigung und Nutzung von Grauwasser
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2020)
Die Verfügbarkeit von Niederschlagswasser ist nicht vorhersehbar. Grauwasser als Ressource für die Bewässerung bietet sich an. Die Vorteile von Living-Wall-Elementen, Kühlung, Beschattung und Biodiversität können so genutzt werden.

Deutsch-indische Forschungskooperation: Wasser- und Abwasserinfrastruktursysteme für smarte Zukunftsstädte
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Ein deutsch-indisches Projektteam entwickelt im Kooperationsprojekt SMART&WISE Planungsmethoden und -werkzeuge für nachhaltige und zukunftsfähige Wasser- und Abwasserinfrastruktursysteme. In der ersten Projektphase wurden Smart City-Konzepte für die Siedlungswasserwirtschaft untersucht und die länderspezifischen Ausgangssituationen und Vorstellungen zusammen mit den indischen Projektpartnern und Stakeholdern erörtert.

Wasser für die Stadt am Meer: Küstennähe als Kostentreiber in Husum
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Durch Salzwasser gefährdetes Trinkwasser, sinkende Wasserabgabe, zum Teil überdimensionierte Brunnen und Netze: Mit diesen Herausforderungen sieht sich die Stadtwerke Husum Netz GmbH seit geraumer Zeit konfrontiert. Der Wasserversorger hat daher ein ganzheitliches Sanierungskonzept entwickelt, das er sukzessive umsetzt. Ziel der Maßnahmen ist es, die Trinkwasserinfrastruktur vor Ort an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Zentrale Elemente bei der Umsetzung sind Verbraucherverhalten, Dimensionierung und die Erlösstruktur.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?