Risiken im Geologischen System bei der Fracking-Technologie

Die Fluidverpressung im Rahmen von Fracking-Maßnahmen für die Erdgasgewinnung aus unkonventionellen Lagerstätten ist auf Grund der potenziellen Beeinträchtigung der Grundwasserqualität auch in Deutschland Teil der öffentlichen Debatte.

Die Erdgasgewinnung aus unkonventionellen Lagerstätten wird derzeit in Deutschland intensiv diskutiert. Ein wichtiger Streitpunkt ist hierbei die Frage, inwieweit die Grundwasserqualität durch die während des Fracking-Prozesses freigesetzten Fluide und chemischen Additive beeinträchtigt werden kann. Darüber hinaus wird nachgefragt, ob die Klimabilanz von Schiefergas und Flözgas durch beim Fracking freigesetztes Methangas deutlich verschlechtert werden könnte. Die Studie konzentriert sich regional auf die potenziellen Flözgaslagerstätten im Münsterländer Kreidebecken und die Schiefergaslagerstätten im Niedersächsischen Becken.
Die Analyse umfasst die hydraulischen und Transportprozesse im Deckgebirge über dem Fracking-Horizont, verschiedene operationelle Randbedingungen sowie unterschiedliche hydrogeologische Standortbedingungen, wobei die Deckgebirgsmächtigkeit, die Durchlässigkeit des Deckgebirges sowie die potenzielle Präsenz von Wegsamkeiten und Barrieren berücksichtigt werden. Grundlegende Szenarien umfassen dabei den kurzfristigen vertikalen Fluidtransport unter hohen Drücken während der Hochdruck-Frack- Maßnahme selbst und den langfristigen großskaligen Transport in einem Tiefengrundwasserleiter unter einem mäßigen regionalen hydraulischen Gradienten. Dieser Tiefengrundwasserleiter wurde für das Münsterland identifiziert. Schließlich wird noch der mögliche Aufstieg von Methan aus der Lagerstätte in oberflächennahe Grundwasserleiter bzw. in die Atmosphäre mit numerischen Simulationen der stark dichteabhängigen Mehrphasenströmung untersucht.
Diese Analyse erforderte die Beschreibung der geologisch-geometrischen Verhältnisse und die Charakterisierung der hydrogeologischen Kenngrößen am jeweiligen Standort (Setting). Hierzu gehören die Beschreibung des Einflusses von Barrieregesteinen und höher permeablen Wegsamkeiten (z. B. Störungszonen) für den vertikalen und den horizontalen Stofftransport sowie die Spezifizierung der Randbedingungen.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 06/2012 (Juni 2012)
Seiten: 5
Preis: € 10,90
Autor: Prof. Dr. Martin Sauter
Prof. Dr. Rainer Helmig
Dr. Johannes Klünker

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Einsatz von Immissionspumpversuchen bei der Grundwasseruntersuchung
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2010)
Die Quantifizierung von Schaadstofffrachten (also die Kenntnisse darüber "wieviel Schadstoff menge pro Zeiteinheit transportiert wird") ist mittlerweile neben der Schadstoffkonzentration eine entscheidende Voraussetzung zur Bewertung von Grundwasserschäden und zum nachweis von NA-Prozessen. Schadstofftrachten lassen sich duch - Interpolation von Punktkonzentrationsmessungen oder durch - Immissionspumpversuche (IPV) ermitteln

Evaluierung von bestehenden Erdwärmesonden-Wärmepumpen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2010)
Im Auftrag des Umweltministeriums Baden-Württemberg hat die Klimaschutz- und Energieagentur (KEA) Daten und Informationen zu 150 im Land in Betrieb befindlichen Erdwärmesonden-Wärmpumpenheizanlagen zusammengetragen, die Anlagen besucht und die Betreiber interviewt. Im Folgenden werden die Ergebnisse dargelegt und daraus Vorschläge für Verbesserungsmöglichkeiten abgeleitet sowie Empfehlungen für die beteiligten Akteure formuliert.

Der Einfluss von fließendem Grundwasser auf Thermal-Response-Tests
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2010)
Thermal-Response-Tests TRT haben sich als wichtiges Hilfsmittel für die Dimensionierung von Erdwärmesondenanlagen zur Gewinnung von geothermischer Energie etabliert. Die zum Teil erheblichen Unterschiede zwischen gesteinsüblichen Wärmeleitfähigkeiten λ und den aus TRT-Daten ermittelten werden im Allgemeinen auf den Einfluss von fließendem Grundwasser zurückgeführt. In diesem Artikel wird dargestellt, wie sich die meist erwünschte horizontale Grundwasserströmung im Grundwasserleiter und die meist unerwünschte vertikale Grundwasser-Ausgleichsströmung innerhalb eines Grundwasserleiters oder zwischen zwei Grundwasserstockwerken auf TRTs auswirken. Darüber hinaus wird ein Diagnoseverfahren vorgestellt, das es erlaubt, beide Effekte zu unterscheiden.

Beispielhafte Anwendung fortschrittlicher Untersuchungsmethoden zur Quantifizierung des biologischen Abbaus der häufigsten Grundwasserkontaminanten CKW und BTEX
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (7/2009)
PowerPoint Präsentation mit 24 Folien

Analytik kurzkettiger PFAS und deren technische Entfernung durch Ionenaustausch
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2018)
Spätestens seit dem Bekanntwerden der beiden Umweltskandale um verunreinigte landwirtschaftliche Flächen mit per- und polyfluorierten Alkylverbindungen (PFAS) in Nordrhein-Westfalen 2006 und in Mittel- und Nordbaden 2013 ist dieses Thema auch bei Wasserversorgern, Behörden und in der Bevölkerung angekommen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?