Business cases for Biochar production and utilization

The INTERREG IVb NSR project called "Biochar: climate saving soils", which runs from October 2009 to September 2013, will explore how biochar can help fight climate change in Europe's North Sea region.

The quadruple win-situation for production and utilization of Biochar is very promising. However will this quadruple win situation result in an economical benefit for as well producer as well end-user of Biochar. This contribution will give some answers to this burning question!



Copyright: © ANS e.V. HAWK
Quelle: 73. Symposium 2012 (Oktober 2012)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Prof. Dr. Rob van Haren
Irmgard Starmann
Dr. Simon Shackley

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Empfehlungen zur Limitierung klimarelevanter Emission aus der offenen Mietenkompostierung
© Wasteconsult International (5/2015)
Das LUGV Brandenburg hat seit 2009 der Dr. Reinhold & Kollegen Potsdam zwei Gutachten mit dem Ziel in Auftrag gegeben, die Möglichkeiten der Minderung von Klimagasemissionen aus der offenen Mietenkompostierung aufzuzeigen. Dazu wurden in Zusammenarbeit mit der Gütegemeinschaft Kompost und in Abstimmung mit den parallel laufenden UBA-Projekten umfangreiche Untersuchungen in RAL-gütegesicherten Kompostierungsanlagen durchgeführt.

Methanisierung: CO2 nutzen statt endlagern
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2013)
Die Abscheidung und dauerhafte Speicherung von Kohlendioxid (carbon dioxid capture and storage, CCS) ist eine Möglichkeit, den anthropogenen Klimawandel zu begrenzen. Die finanziellen und technischen Herausforderungen für CCS im großen Maßstab sind jedoch beträchtlich. Neben CCS müssen daher auch andere Möglichkeiten berücksichtigt werden, um den CO2-Gehalt in der Atmosphäre zu begrenzen. Die Methanisierung von CO2 ist eine interessante Möglichkeit, das klimarelevante Gas zumindest einem zusätzlichen Nutzungskreislauf zuzuführen.

Treibhausgasemissionen und Stickstoffumsetzungsprozesse in Pflanzenkohle-Böden
© ANS e.V. HAWK (10/2012)
Seit Beginn der Industrialisierung und der "grünen" Revolution in der Landwirtschaft sind die Treibhausgase CO2, N2O und CH4 in der Atmosphäre auf Werte gestiegen, die uns vermutlich in einem geologischen Wimpernschlag 20 Millionen Jahre und weiter zurück in die Erdgeschichte katapultieren. Angetrieben durch unser Handeln steigen die THG-Konzentrationen rasch weiter an; Möglichkeiten zur Minderung werden händeringend gesucht. Die Verwendung von pyrogenem biochar oder HTC-Kohle in Böden oder Pflanzsubstraten führt häufig zu einer Verringerung der Lachgas-Emissionen aus Böden. Hierzu liegen mittlerweile erste experimentelle Daten aus der ganzen Welt vor, von China, Australien, den USA und Kanada bis Europa. Aber selbst wenn biochar Anfangs gute Effekte hat: Weiche Effekte hat es langfristig? Liegt hier vielleicht eine verborgene Gefahr, weil Kohlenstoffreichere Boden in der Regel auch ein größeres Potential für z.B. Lachgasemissionen besitzen? Der vorliegende Beitrag beleuchtet den derzeitigen Wissensstand zum Thema THG-Flüsse, N-Umsetzungen und Pflanzenkohle.

Climate Change Action ‘Got ‘tween the Lawful Sheets’
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2011)
Two of the things we have learned about the problems of mitigating climate change is that it is both interdisciplinary and international. Thus, although I will largely be writing from the disciplinary perspective of law, I hope it will not seem too academic to pay especially close attention to some issues of language, for many reasons, not the least of which is to bow in respect of interdisciplinarity. If various disciplines are to speak to one another, they must share some meanings from their specialty languages, and if the disciplines themselves are to emerge from ghettoes of specialization, they must invite others to their language and feel at ease to join the conversations of other disciplines.

Perceptions of Climate Risk in the South Saskatchewan River Basin (SSRB) and Impacts on Climate Policy Choice
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2011)
This paper addresses how members of government institutions, local water advisory groups and the local rural communities studied construct the risk of climate change in the South Saskatchewan River Basin (SSRB) of Alberta and Saskatchewan and how this impacts climate legislation and policy. A portion of the data obtained in a larger research project surrounding institutional adaptation to climate change is presented. Within the framework of vulnerability and adaptation of the International Panel on Climate Change (IPCC), data obtained from qualitative interviews conducted in 2007–2008 is analysed in relation to the assessment of vulnerability and implicitly the construction of risk in relation to climate change.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?