Material stream specific conversion of disposal plants Example of a further development of the MBT Association of the ZAK

The changing frame conditions in waste management caused the ZAK as operator of one of the first plants with mechanical biological residual waste treatment - grown from single units - to look for solutions dealing with increasing specific costs at a simultaneous preservation of values and the fulfilment of social and ecological standards. An alternative to a possible shutdown or an unchanged continuance of the status quo appeared to be a good chance for an alternative use of the network of plants into biological biowaste treatment plant in the frame of an inter-communal cooperation project with cluster formation in waste management. During the realisation existing plants were for the second time subject to a conversion of use type and hereby the waste management centre sharpens its profile of a competence centre for biomass.

The ZAK centre waste management in Kaiserslautern, united municipal institute of the town and rural district (ZAK), perceives the task of the public disposal carrier for round 250.000 inhabitants regarding treatment, transport, utilization and removal of urban solid wastes from and collection of problem wastes and electric devices. Another task is the management of the waste management centre Kaiserslautern-Mehlingen and the landfill in Kapiteltal of a size of ca. 88 hectare.
This waste management centre comprises today the landfill Kapiteltal, a mechanical biological waste treatment plant, which is composed of a VM Press unit, a DRANCO digestion plant, a box composting plant and a post-decomposition area with exhaust air treatment plant, a biomass power plant, a greenwaste composting plant, a biowaste composting plant, a used wood treatment plant, a treatment plant for biogenic wastes, a recycling plant, an acceptance point for hazardous wastes with intermediate storage.
Even when today the classic demands for a public waste management authority are in main focus more and more the approaches are in the focus according to which ZAK will become a user of resources and generator of energy. The ZAK combines these demands under the keywords “save, ecologically viable, efficient” explaining herewith that it is its task, independent from the actual market and economic conditions and trends to generate an secure disposal as a means of public interest for a developed civilization under consideration of special quality demands regarding the ecological significance of the disposal efficiency and a responsible and economical behaviour with public means and values.
Therefore the task of the ZAK is not only to make waste disposal safe, efficient and ecologically viable, but also to keep waste fees on an appropriate and legally proper level.
Hereby the ZAK operates in a special stress field as the depreciation needs for the investments undertaken and the long enduring residual use of the plants will influence the economical figures of the ZAK for a long time.



Copyright: © Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung ASA e.V.
Quelle: 9. Recyclingtage 2012 (September 2012)
Seiten: 13
Preis inkl. MwSt.: € 6,50
Autor: Dipl.-Ing. Jan B. Deubig

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Weiterentwicklung der MBA mit vorgeschalteter Trockenvergärung der Feinfraktion
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2023)
Die Integration einer neuen Vergärungsstufe in die bestehende biologische Trocknungsanlage (BA) am Standort Ennigerloh erfordert umfangreiche Voruntersuchungen zu Auslegungsmengen und Stoffkennwerten des Eintrags sowie zu den Auswirkungen auf Massen- und Energiebilanzen des Gesamtprozesses. Anhand von verfahrens- und anlagenspezifischen Bilanzmodellen sowie Variantenvergleichen werden geeignete Auslegungs- und Verfahrensvarianten identifiziert und es wird eine belastbare Datengrundlage zur Auswahl von Vorzugsvarianten geschaffen.

Development of local municipal solid waste management in the Western Transdanubia region of Hungary
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Hungarian municipal solid wastes (MSW) management has developed tremendously over the past 15 years. More than 3,000 landfills and dumps had been closed, just to mention one improvement. However, still, lots of work is necessary to accomplish the EU’s ambitious aim of decreasing landfilling and increasing recycling and composting.

Thermochemische Vorbehandlung – Erste Erkenntnisse am Fallbeispiel einer an Organik reichen Feinfraktion
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Aufgrund des in Österreich geltenden Verbots der Deponierung von Abfällen mit einem Anteil an organischem Kohlenstoff im Feststoff von mehr als fünf Massenprozent (BMLFUW 2008) ist eine Behandlung dieser vor der Deponierung erforderlich. Die mechanisch-biologische sowie die thermische Behandlung stellen bewährte Verfahren dar. Im Burgenland wird, wie in zahlreichen anderen Regionen auch, der gemischte Siedlungsabfall in einer mechanisch-biologischen Abfallbehandlung aufbe-reitet. Das Ziel der MBA ist die Herstellung von Ersatzbrennstoffen zur thermischen Verwertung und stabilisierter Fraktionen zur Deponierung. Im vorliegenden Beitrag werden die ersten Ergebnisse der thermochemischen Vorbehandlung als Behandlungsalternative zur biologischen Stufe in einer MBA beschrieben.

Charakterisierung von belüftetem Deponiematerial betreffend Verwertbarkeit und Ablagerfähigkeit
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Als ein Teil der Erfolgskontrolle nach dreijähriger Belüftung eines Deponieabschnitts der Kreismülldeponie Konstanz wurde eine umfangreiche Probenahme- und Analysenkampagne durchgeführt. Ziel war darzustellen, mit welchem Aufwand sich von dem behandelten Deponiegut Wertstoffe abtrennen lassen, in welchem Zustand sich diese befinden und ob der Sortierrest sich ohne weitere Vorbehandlung auf einer MBA-Deponie ablagern ließe.

Perspektiven der mechanischen, mechanisch-biologischen und der stoffstromspezifischen Abfallbehandlung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Die aktuellen Veränderungen der europäischen und nationalen Energie- und Umweltpolitik sowie der demografische Wandel werden sich langfristig direkt oder indirekt auf die Abfallströme, deren Zusammensetzungen, Mengen und Verwertungswege auswirken.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?