The Ten Commandments of Waste

I think we will all agree that the move away from landfill as a primary disposal route for household waste is widely accepted across Europe where it is now seen as the least sustainable disposal option to be used as a last resort. Recycling targets and other performance indicators, fiscal drivers, including landfill tax, and restrictions on amounts of wastes that can be landfilled (with severe penalties for exceeding these) are now driving communities to provide more sustainable ways of dealing with waste. Whilst most people agree they don’t want landfill.

 They don’t necessarily agree on anything else to take its place! The purpose of the presentation is draw on some of the key lessons learned over the last three decades and how some of these are very important considerations in planning for new infrastructure today. In doing this I want to draw on my experiences in working in Two County Councils in Southern England, a Council Joint partnership in Northern Ireland and for a Major International Wastes Management Company. Waste Strategy 2007 and the Review set down key policy drivers. The total waste arisings are more than 200 mtpa with approx 10% produced from households. The average household recycling rate is 40% with most authorities aiming to recycle 45 -50 % within the next five years. Many aspire to achieve 60% plus by 2020. The EU Waste Framework directive has set the scene for reducing waste to landfill by providing targets to ban certain waste types and to restrict the amounts of putrescible waste to landfill by using a series of targets related to a base year. Local Authorities face severe fines in addition to an escalating landfill tax if they do not reduce the landfilling of household waste. Apart from prevention and recycling the alternative to landfill is to treat waste. There is no government preferred treatment technology but Waste Strategy 2007 and the review 2011 does outline the benefits of Anaerobic Digestion as part of a Waste Management Service.



Copyright: © Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung ASA e.V.
Quelle: 9. Recyclingtage 2012 (September 2012)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 3,50
Autor: Phillip Russell

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Herausforderungen der europäischen Kreislaufwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die europäische Kreislaufwirtschaft steht an einem Wendepunkt. Um die ehrgeizigen Ziele des Green Deals umzusetzen, wird ein "Weiter so“ nicht ausreichen, wenn damit nur die Fortsetzung der bisherigen Recyclingbemühungen gemeint sind.

Strafrechtliche (Haftungs-)Risiken und (Neben-)Wirkungen für Umweltbeauftragte
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2023)
Für das Verständnis und die Beurteilung, ob Umweltbeauftragte strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden können, erscheint es erforderlich, zunächst die allgemeinen rechtlichen Maßstäbe für eine strafrechtliche Verantwortlichkeit darzustellen.

Erfahrungen mit dem Vollzug der Gewerbeabfallverordnung in Baden-Württemberg
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2023)
Eine gut funktionierende Kreislaufwirtschaft mit möglichst hohem Recyclinganteil ist – neben der Abfallvermeidung – eine wichtige Voraussetzung, um die Transformation in eine nachhaltigere, ressourcenschonende und klimaneutrale Zukunft zu gestalten. Die ambitionierten Umweltschutzziele, wie sie etwa im Klimaschutzgesetz oder auf europäischer Ebene im Green Deal formuliert wurden, sind nur mit einer solchen Kreislaufwirtschaft zu erreichen.

Als sich die Abfallwirtschaft für das neue Jahrtausend rüstete
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (11/2022)
Ein Rückblick auf den Beginn der 2000er-Jahre

Digi-Cycle: Jeder (Sammel)beitrag zählt
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Das Problem ist bekannt: Obwohl Österreich prinzipiell als Vorreiter in Abfallwirtschaft gilt, gibt es bei der Abfalltrennung noch Luft nach oben. Insbesondere bei Kunststoffverpackungen ergeben sich durch die Vorgaben des EU-Kreislaufwirtschaftspaketes kurzfristige Herausforderungen: Nur rund 25 % der Kunststoffverpackungen werden aktuell recycelt, bis 2025 ist hier eine Verdoppelung vorgeschrieben.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll