Herausforderung an die Gasodorierung

Die Odorierung von Erdgas stellt eine wichtige Sicherheitseinrichtung für den Endkunden dar. Der DVGW und seine Mitgliedsunternehmen haben sich in den letzten Jahren intensiv mit dem Thema Odorierung beschäftigt. Durch zahlreiche Forschungsaktivitäten wurde insbesondere die Praxiseinführung der schwefelfreien Odorierung maßgeblich vorangebracht und das DVGW-Regelwerk überarbeitet.

In Deutschland wird bisher überwiegend das schwefelhaltige Odoriermittel Tetrahydrothiophen (THT) eingesetzt, wodurch die Schwefelfracht des verteilten Erdgases in der Praxis um ca. 4 (5) bis 9 (11,3) mg/m3 (mg/kg) erhöht wird. Insbesondere durch den in DIN 51624 (Erdgas als Kraftstoff) festgeschriebenen Gesamtschwefel-Grenzwert von 10 mg/kg besteht daher akuter Handlungsbedarf, die durch die Odorierung verursachte Schwefelfracht zu senken und die Odorierpraxis in Deutschland anzupassen.
Im Rahmen dieses Beitrags werden die aktuellen Regelwerksaktivitäten des DVGW und die neuesten Forschungsergebnisse vorgestellt und Handlungsempfehlungen für die praktische Umsetzung aufgezeigt. Im Einzelnen werden die folgenden Themen diskutiert:
• Überarbeitung des DVGW-Arbeitsblattes G 280-1, neue Prüfgrundlage G 5902,
• Einfluss des Grundgases auf olfaktorische Kenngrößen von Odoriermitteln,
• Praxisbericht „Schwefelarme Odorierung mit einem Acrylat/THT-Gemisch“,
• Ergebnisse der DVGW-Geruchsmeldestatistik,
• Handlungsempfehlungen für die Odorierpraxis.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 10 - 2012 (Oktober 2012)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dr.-Ing Dipl.-Wirt.-Ing. Frank Graf
Dipl.-Ing Kerstin Kröger

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die Beschleunigung des Erneuerbaren-Ausbaus durch die EU-Notfall-Verordnung und die novellierte Erneuerbare-Energien-Richtlinie
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2024)
The EU-Emergency-Regulation and the revised Renewable-Energy-Directive are intended to simplify and shorten administrative procedures for the development of renewable energy installations with a view to enhanced climate protection and energy security of supply.

Die Novelle der Erneuerbare-Energien-Richtlinie – Neue Regeln für den Naturschutz (Teil 1)
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2024)
Der Beitrag beleuchtet die aktuelle Novellierung der europäischen Erneuerbare-Energien-Richtlinie im Hinblick auf ihre Sonderregelungen für den Naturschutz. Bei der Rechtsetzung, Planung und Genehmigung stellen sich zahlreiche Auslegungsfragen. Dabei sind Parallelen, aber auch Unterschiede zur EU- Verordnung für einen beschleunigten Ausbau der Energieinfrastruktur und dem entsprechenden Bundesrecht in den Blick zu nehmen. Der hiesige Teil 1 des Beitrags widmet sich dem überragenden öffentlichen Interesse und der Ausweisung von Beschleunigungsgebieten, Teil 2 dem Zulassungsverfahren.

Grüne Wasserstoffproduktion durch Biogasanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2023)
Wasserstofftechnologien bieten einen Lösungsansatz im Kampf gegen den Klimawandel. In Verbindung mit Sektorenkopplung bieten sie das Potenzial, jene Sektoren zu dekarbonisieren, die nicht elektrifiziert werden können (z. B. die chemische Industrie, die Stahlindustrie usw.).

Permanente Speicherung von CO2 aus Biogasanlagen in mineralischen Abfallströmen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2023)
Zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 °C müssen laut IPCC Netto-Null-Emissionen bis 2050 erreicht werden. Neben beträchtlichen Emissionsreduktionen wird dieses Ziel nur durch den weltweiten Einsatz von Lösungen zur CO2-Entfernung möglich sein – und zwar im Umfang von Milliarden Tonnen. Neustark ist ein führender Anbieter in diesem schnell wachsenden Markt: Wir haben eine Lösung zur dauerhaften Speicherung von CO2 aus der Luft in recycelten mineralischen Abfällen, wie Abbruchbeton, entwickelt.

Beschleunigungsgesetzgebung: Ein Paradigmenwechsel für die Energiewende
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (8/2023)
While the transport sector, administrative and legal proceedings have been at the core of legislative accelerations in environmental and planning law for decades, the German legislator has now changed its approach. Starting with the “Osterpaket” mid 2022, new standards have been set in various fields of substantive law, be it EIA procedures, species protection law or public planning law. The incentive is as simple as that: No acceleration of planning and permit procedures, no energy transition.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?