Heizen mit Bonus: Katalysatoren gegen Formaldehyd

Die Fragen, wie Blockheizkraftwerke (BHKW), die mit Bio- oder Erdgas betrieben werden, eine effektive Verstromung bei geringen Emissionen erreichen können, beschäftigt nicht erst seit dem Einläuten der Energiewende BHKW-Entwickler und -Betreiber.

Foto: Johnson Matthey Catalysts GmbH (12.09.2012) Das Problem ist, dass die meisten gasbetriebenen BHKW im Magerbetrieb gefahren werden, um eine möglichst hohe Energieausbeute zu erzielen und die NOx- Emissionen gering zu halten. Im Magerbetrieb steigen allerdings die Kohlenwasserstoffemissionen an.
Zu den Verbindungen, die so vermehrt in den Abgasstrom geraten, gehört auch Formaldehyd. Durch den Einsatz von Oxidationskatalysatoren können die Formaldehydemissionen in BHKW deutlich unter den in der TA-Luft geforderten Grenzwert von 60 mg/ Nm3 reduziert werden. Ebenfalls reduziert werden die Emissionswerte für Kohlenmonoxid sowie für weitere VOCs (volatile organic compounds, flüchtige organische Verbindungen). Johnson Matthey, ein führender Hersteller von Katalysatoren und Systemen zur Abgasnachbehandlung, bietet entsprechende einsatzfertige Module direkt vom Hersteller an. Dank der langjährigen Erfahrung der Katalysator- Experten aus dem Firmensitz im hessischen Sulzbach können BHKW Betreiber ihre Wettbewerbsvorteile nutzen, in ihren Anlagen die Formaldehydgrenzwerte verlässlich einhalten und sich damit den im Erneuerbare Energien Gesetz von 2009 festgelegten Formaldehydbonus langfristig sichern. Der Formaldehydbonus ist eine Vergütung, mit der Biogasanlagen, die einen besonders niedrigen Formaldehyd-Ausstoß nachweisen können, gefördert werden. Mit den Katalysatoren lassen sich auch bereits bestehende Anlagen nachrüsten.

Unternehmen, Behörden + Verbände: Johnson Matthey Catalysts (Germany) GmbH
Autorenhinweis: Ruth Witteler-Koch, Johnson Matthey Catalysts (Germany) GmbH
Foto: Johnson Matthey Catalysts GmbH



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: September 2012 (September 2012)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Witteler-Koch Ruth

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Auswirkungen der Klimaentwicklung auf die Landwirtschaft Baden-Württembergs
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2021)
Hitze und Trockenheit, Starkniederschläge und Spätfröste werden der Landwirtschaft verstärkt zu schaffen machen. Hinzu kommen neue Herausforderungen durch Krankheiten und Schädlinge. Mehr CO2 in der Luft wirkt ertragssteigernd. Wärmeliebende Kulturen, wie Mais, Soja, Hirse, aber auch Reben, werden profitieren, sofern die Wasserversorgung ausreicht. Vielfältige Anpassungsmaßnahmen in Pflanzenbau und Viehhaltung sind notwendig. Bewässerung wird primär beim Anbau von Sonderkulturen an Bedeutung gewinnen. Erosionsschutz wird als Vorsorge unabdingbar.

Partizipation betroffener Akteursgruppen zur Minderung der Nitratbelastung des Grundwassers
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Die Nitratwerte im deutschen Grundwasser sind vielerorts seit über 20 Jahren erhöht. Die EU-Kommission beurteilte entsprechende Gesetzesnovellen der vergangenen Jahre mehrfach als unzureichend. Vorgestellt werden Untersuchungsergebnisse dazu, unter welchen Voraussetzungen kleine partizipative Gremien lokal zu einer Einhaltung der Nitratgrenzwerte in ihrer jeweiligen Region beitragen können.

Sie sind unter uns: Editorial
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Mal gelb, mal rot, gelegentlich auch schwarz oder weiß oder auch nahezu transparent und unsichtbar. Und sie sind überall: im Boden, am Strand, besonders im Meer, im Meeresgetier und wer weiß wo sonst noch. Sie haben es in Sandra Maischbergers Talkshow geschafft und in andere Magazinsendungen. Jede Fachzeitschrift, die etwas auf sich hält, berichtet darüber – so auch das ENTSORGA-Magazin.

Krise oder Aufbruch? - Die deutsche Biogasbranche sieht sich am Scheideweg
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Es hätte eine echte Erfolgsstory werden können: Der Klimajoker Biogas trägt maßgeblich zur Erreichung der Klimaziele der Bundesregierung bei. Doch das hehre Klimaziel der schwarz-roten Bundesregierung, die Treibhausgase bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken, wird mit 32 Prozent noch deutlicher verfehlt als bislang prognostiziert. Der Biogasrat geht mit der aktuellen Energiepolitik hart ins Gericht.

Mogelverpackung unerwünscht: Bioplastik bereitet Kompostwerken große Probleme
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Die Begriffe „Bioplastik“ und „biologisch abbaubar“ kennzeichnen inzwischen eine Vielzahl von Verpackungen und Produkten und sollen einen besonders umweltfreundlichen Eindruck erwecken. Doch der Schein trügt. Die Betreiber von Kompostanlagen wehren sich vermehrt gegen die unerwünschte Fracht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?