Leicht und hoch belastbar: Kunststoff-Verbundwerkstoff zur Ableitung von Oberflächenwasser

Das Jahr 2012 hat für Pipelife Deutschland perfekt begonnen, denn es gibt einen nennenswerten Neuzugang im Firmen-Portfolio: den Enviroblock, ein monolithisches Entwässerungssystem aus ‚PE-Beton’. Der verwendete Kunststoff-Verbundwerkstoff ‚CompoLith’ wird zu 100 Prozent aus hochwertigen Recycling-Materialien hergestellt.

(30.04.12) Der Clou ist die Konstruktion: Das System ist aus einem Teil gefertigt, der Rost ist integriert. In Großbritannien hat sich dieses System bereits als Weiterentwicklung der klassischen Betonrinne durchgesetzt, und auch hierzulande erfreut es sich wachsender Beliebtheit: Ob Hofeinfahrt, Parkplatz, Einzelhandelszentrum oder Schnellstraße, Enviroblock ist eine effiziente und gute Lösung zum Ableiten von Oberflächenwasser. Sämtliche Nachteile der aktuellen Betonrinnen mit aufgesetztem Metallrost entfallen. So gibt es dank der Konstruktion keine Rostverschiebungen und keine defekten Verriegelungen. Zudem weist eine Einheit nur ein Drittel des Gewichts einer Betonrinne auf. Das vereinfacht den Transport ebenso wie den Einbau: Das System ist komplett auf die ‚Ein- Mann-Montage’ ausgelegt, Maschineneinsatz ist nicht nötig, das Installationstempo erhöht sich dennoch. Laut einer Studie der Uni Sheffield ist der ‚PE-Beton’ bis zu 30 Mal belastbarer als Betonrinnen. Gleichzeitig erfüllt das Produkt in allen Bauhöhen (180 bis 380 mm) die Anforderungen der Belastungsklasse D400 – und setzt damit dem Gewirr verschiedener Belastungsklassen auf der Baustelle ein Ende.


Unternehmen, Behörden + Verbände: Pipelife Deutschland GmbH & Co. KG
Foto: Pipelife



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: April/Mai 2012 (April 2012)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor:

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Überflutungsvorsorge für die Zentralkläranlage Kaiserslautern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Die Notwendigkeit zur Anpassung der Kläranlage Kaiserslautern an den Klimawandel führten zwei außergewöhnliche Starkregenereignisse 2018 den Verantwortlichen schmerzlich vor Augen. Im Abstand von 15 Tagen trafen die Ereignisse die Stadt und führten dazu, dass größere Teile der Kläranlage unter Wasser standen, einmal musste sogar für kurze Zeit teilweise der Betrieb eingestellt werden. Derzeit wird eine Hochwasservorsorgestrategie erarbeitet, die u. a. auf Basis von Smartphoneaufnahmen der Mitarbeiter vor Ort erstellt wird. Die entwickelten Schutzmaßnahmen konnten aufgrund eines mehrstufigen Umsetzungskonzeptes bereits teilweise projektbegleitend innerhalb eines Jahres umgesetzt werden.

Ei im Kopfstand: Kanalsanierung mittels Schlauchliner
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2010)
Während Eiprofile ganz normale Erscheinungen in Kanalisationssystemen sind, bleiben ‚Kopf stehende Eier’ eher exotisch. Selbst der Kopfstand ist jedoch kein Rezept gegen altersbedingten Verschleiß, wie ein Sanierungsfall in Saarlouis zeigte. Dort wurde ein solch ungewöhnlich gestaltetes, 97 Meter langes Beton-Bauwerk per Schlauchlining nach dem Insituform-Verfahren saniert.

IFAT 2008: Bericht von der 15. Internationalen Fachmesse für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (9/2008)
„Das Vorhandene ausbauen“ – zu diesem Resümee gelangte Otto Schaaf, Präsident der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA), auf der Pressekonferenz der DWA anlässlich der IFAT 2008 (5. bis 9. Mai 2008). Angesichts der Fülle innovativer technischer Lösungsansätze der insgesamt 2560 Aussteller aus 44 Ländern erweist sich selbst eine so konservative Bewertung als überaus anspruchsvoll.

Sauberes Wasser bleibt sauber - Getrenntes Abwasser-System im neuen Wohnviertel Hafen Offenbach
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2008)
In Offenbach am Main entsteht ein neues Stadtviertel mit einem getrennten Entwässerungssystem – Nachhaltigkeit in der Projektentwicklung ist hier selbstverständlich. Ein großer ökologischer Vorteil des Trennsystems ist die Entlastung der Kläranlage von großen Regenwassermengen.

Wasser im Ringtausch - Energie und Düngemittel aus Abwasser
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2008)
Neue Wege gehen Wasser und Abwasser in Knittlingen bei Pforzheim: Das Abwasser des Neubaugebiets ‚Am Römerweg’ wird zusammen mit Küchenabfällen semi-dezentral mit Anaerobtechnik gereinigt und gleichzeitig Biogas und Dünger als Wertstoffe gewonnen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?