Klares Signal von den Leitungsbauern: Wir bauen die Netze!

„Der Run auf die zugigsten Platze in der Nordsee hat begonnen“ –mit diesem plakativen Beispiel machte rbv-Prasident Dipl.-Ing. Klaus Küsel in seiner Begrusungsrede zur 19. Tagung Rohrleitungsbau deutlich, was die Leitungsbaubranche seit gut einem Jahr bewegt. Der Rohrleitungsbauverband e. V. (rbv) und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V. (HDB) hatten ihre Mitglieder am 24. und 25. Januar 2012 nach Berlin eingeladen, um mit ihnen uber die Auswirkungen der Energiewende in Deutschland zu diskutieren.

Das Land befindet sich in einem Prozess tiefgreifender energiepolitischer Veranderungen, alles, was mit Energie zu tun hat, ist in Bewegung geraten. Das gilt fur die Planungen von Energiekonzernen, Kommunen und Netzbetreibern ebenso wie fur die Aktivitaten von Industrie und Politik. Folgerichtig bildeten die Entwicklung und die zukunftige Gestaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen sowie die anstehenden technischen Herausforderungen an die Leitungsbauunternehmen den inhaltlichen roten Faden der Veranstaltung. Ebenso im Fokus stand die unterirdische Leitungsinfrastruktur. Wahrend in den letzten Jahren hauptsachlich uber den Zustand der Netze diskutiert wurde, werden nun neue Aufgabenfelder definiert, die sich aus der Energiewende ergeben. Neue Markte – neue Chancen: Das erfordert schnelles und weitsichtiges Handeln von den Leitungsbauunternehmen und ihrem Verband. Zeit fur lange Orientierung bleibt kaum. Dementsprechend ist die bereits auf der 18. Tagung Rohrleitungsbau im vergangenen Jahr ausgegebene Botschaft wichtiger denn je: „Abwarten war gestern, Initiative ergreifen ist heute“ –mit diesen Worten stimmte Küsel die Mitgliedsunternehmen auf das Diskussionsforum ein. Die Umstellung der gesamten Energieinfrastruktur entwickelt sich fur alle Beteiligten zur grosen Herausforderung. Zukunftstrachtige Visionen sind bei der Umsetzung ebenso gefragt, wie technisches Fachwissen und Unternehmergeist. Und Spielregeln mussen her: Im letzten Jahr hat die Bundesregierung erste Gesetze auf den Weg gebracht und damit Rahmenbedingungen definiert, die weit mehr umfassen, als die Abschaltung der letzten Meiler bis 2022.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Quelle: GWF 04/2012 (April 2012)
Seiten: 4
Preis: € 4,00
Autor: Kurt Rhode

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Arbeitssicherheit beim Bau und Betrieb von Fernwärmeanlagen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2013)
In Anlagen der Fernwärmeerzeugung und -verteilung können spezifische Gefährdungen auftreten, die sich von denen der Gas- und Wasserversorgung ganz erheblich unterscheiden können. Vorgestellt werden spezifische Maßnahmen zur Gefährdungsvermeidung beim Bau und Betrieb von Fernwärmeleitungen.

Risikokommunikation und Geothermie
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2013)
Wenn nichts mehr hilft, um in der Bevölkerung Zustimmung für ein Geothermieprojekt zu erlangen, hilft dann Risikokommunikation? Nein, Risikokommunikation bietet keine letzte rettende Auskunft. Wohl aber ist sie ein Gebot der Klugheit, weil allein eine transparente und anschauliche Kommunikation über mögliche Risiken die nötige Plattform für eine Verständigung bietet. Ob sich tatsächlich eine Verständigung ergibt und ob diese zu einem gemeinsamen Willen führt, hängt von den Interessenslagen und Handlungszwängen der Beteiligten ab sowie vom Vertrauen zwischen ihnen. Aufklärung und Dialog über Risiken allein reichen nicht aus.

Was kann die Abfallwirtschaft zur Energiewende 2022 beitragen?
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2012)
Deutschland hat sich im Rahmen des Integrierten Energie- und Klimaschutzprogramms das Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um insgesamt 40 % gegenüber dem Niveau von 1990 zu senken. Bis zum Jahr 2050 sollen die Emissionen gesamtgesellschaftlich sogar um 80 % bis 95 % gegenüber dem Niveau von 1990 reduziert werden.

Untersuchungen zur Rußbildung bei der thermisch partiellen Oxidation im inerten porösen Medium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2012)
Im Rahmen des Europäischen Forschungsprojektes FlameSOFC wurde ein Reformer für die thermisch partielle Oxidation (TPOX) zur Bereitstellung von Synthesegas als Brennstoff für eine Hochtemperaturbrennstoffzelle entwickelt.

Kann die europäische und deutsche Regulierung mit der Energiewende Schritt halten?
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2012)
Ergebnisse des 8. Deutschen Regulierungkongresses am 27. und 28. September 2011 in Berlin

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?