Digitales Archiv als Wissensdatenbank

In Deutschland gibt es 7 350 Kilometer Binnenwasserstraßen des Bundes, über die große Gütermengen transportiert werden. Bau, Betrieb und Unterhaltung dieses Wasserstraßennetzes und der dazugehörigen Anlagen ist Aufgabe der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV). Um Baumaßnahmen effizienter planen und durchführen zu können, setzt sie konsequent auf die digitale Bearbeitung und Archivierung der technischen Unterlagen.

Die WSV mit ihren 39 Wasser- und Schifffahrtsämtern, sieben Neubauämtern, sieben Wasser- und Schifffahrtsdirektionen und zwei wissenschaftlichen Einrichtungen ist für den reibungslosen Schiffsverkehr auf den Bundeswasserstraßen in Deutschland zuständig. Das Wasserstraßennetz umfasst eine große Anzahl technisch anspruchsvoller Bauwerke wie z. B. Schleusen, Wehranlagen, Schiffshebewerke, Sperrwerke, Kanalbrücken, Buhnen, Brücken. Insgesamt sind in der Wasserstraßen-Datenbank (WADABA) der WSV rund 42 000 eigenständige Objekte erfasst, wie Uwe Seyffarth vom Dienstleistungszentrum Informationstechnik (DLZ IT) im Geschäftsbereich des Ministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) erläutert.
Das DLZ IT mit Sitz in Ilmenau unterstützt die Behörden im Geschäftsbereich des BMVBS als zentrale Fachstelle und Kompetenzzentrum bei Planung, Durchführung und Betrieb von IT-Projekten. Hier entstand der Plan einer einheitlichen zentralen Verwaltung der digitalen Unterlagen, die vor allem die Papierarchive ablösen und damit eine schnellere und effizientere Zusammenarbeit ermöglichen sollte. Die neue Lösung erhielt den Namen DVtU (Digitale Verwaltung technischer Unterlagen) und wird seit ein paar Jahren unter Federführung des DLZ IT in allen WSV-Dienststellen eingeführt



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 10 / 2011 (Oktober 2011)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Michael Wendenburg

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wasserkraftnutzung und EG-Wasserrahmenrichtlinie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2022)
Immer mächtiger werden die Forderungen verschiedener Kreise, die Wasserkraftnutzung zu beschränken oder nur noch bei Erfüllen massiver gewässerökologischer Maßnahmen zuzulassen. Was macht das Sinn, wenn das Medium Wasser durch Schmutzstoffe und hier besonders Spurenstoffe schon so „verseucht“ ist, dass Gewässerorganismen sich unterhalb üblicher Kläranlagen gar nicht mehr selbst reproduzieren können?

Bestimmung der Nährstoffbelastung und des Handlungsbedarfs in den deutschen Flussgebieten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2022)
Die Belastung der Gewässer mit Nährstoffen sind weiterhin zu hoch, so dass Reduzierungsmaßnahmen erforderlich sind. Mit dem Projekt AGRUM-DE wurde ein bundesweit abgestimmtes Vorgehen von Wasserwirtschaft und Landwirtschaft zur Analyse der Nährstoffbelastung und zur Ableitung von Minderungsmaßnahmen eingerichtet. Die Ergebnisse des AGRUM-DE-Projektes wurden den deutschen Flussgebietsgemeinschaften für die Erstellung der Bewirtschaftungspläne zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie 2021 – 2027 zur Verfügung gestellt.

Verluste und Auslegung von Schrägrechen anhand ethohydraulischer Studien
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2020)
Als mögliche Lösung zur Herstellung des Fischschutzes und der Durchgängigkeit an Wasserkraftwerken hat sich der schräg angeströmte Horizontalstabrechen, hier als Schrägrechen bezeichnet, inzwischen bewährt. Nun wurden anhand wissenschaftlicher Labor- und Feldstudien die Ermittlung der hydraulischen Verluste, d. h. Rechenverluste, am Schrägrechen und die hydraulischen Signaturen, welche durch den Rechen hervorgerufen werden, untersucht. Die Schutz- und Leitwirkung auf abwandernde Lachssmolts und Aale konnte daran anknüpfend in ethohydraulischen Studien für unterschiedliche Rechenparameter ermittelt werden.

Aktives Flächenmanagement zur Vorbereitung von Fließgewässerrenaturierung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Maßnahmen zur Renaturierung von Fließgewässern benötigen Flächen, die im Regelfall Nutzungen zugeführt sind. Vorausschauendes Flächenmanagement sowie Kooperation und partizipatives Vorgehen sind hier notwendig, um die Belange der Grundstückseigentümer aufgreifen zu können und die benötigten Flächen verfügbar zu machen. Am Beispiel vom Vorpommern wird dieses prospektive und stategische Flächenmanagement vorgestellt.

Deutsch-indische Forschungskooperation: Wasser- und Abwasserinfrastruktursysteme für smarte Zukunftsstädte
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Ein deutsch-indisches Projektteam entwickelt im Kooperationsprojekt SMART&WISE Planungsmethoden und -werkzeuge für nachhaltige und zukunftsfähige Wasser- und Abwasserinfrastruktursysteme. In der ersten Projektphase wurden Smart City-Konzepte für die Siedlungswasserwirtschaft untersucht und die länderspezifischen Ausgangssituationen und Vorstellungen zusammen mit den indischen Projektpartnern und Stakeholdern erörtert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?