Alternativer Kraftstoff Dimethylether (DME)

Dimethylether (DME) ist ein alternativer Kraftstoff, dessen Bekanntheitsgrad in den letzten Jahren stetig zugenommen hat. Zahlreiche internationale Projekte und ausgeprägte Aktivitäten in China lassen darauf schließen, dass DME in Zukunft eine zunehmende Bedeutung auf dem Markt für alternative Kraftstoffe erlangen wird. Die Verwendung von DME in Verbrennungsmotoren ermöglicht bei vergleichbaren Leistungen und Wirkungsgraden einen deutlich reduzierten Schadstoffausstoß im Vergleich zu Dieselkraftstoff.

DME ist vielseitig nutzbar und wird daher als Multi-Purpose-Fuel bezeichnet. Bei der Verbrennung als Kraftstoff oder bei der Reformierung in andere energiehaltige Substanzen wird DME als Energieträger genutzt. Gegenwärtig spielt die Verwendung als Kraftstoff eine untergeordnete Rolle im Vergleich mit der Nutzung als Haushaltsgas bzw. in der Chemieindustrie. Es ist jedoch eine starke Zunahme bei der Verwendung von DME als Kraftstoff zu erwarten. Als klarer Vorreiter im Bereich Herstellung und Nutzung gilt China. Dort ist geplant, bis 2018 mehr als 25 Millionen Tonnen pro Jahr herzustellen. 50 % dieser geplanten Menge soll dann als Kraftstoff verwendet werden.
China ist weltweit nach wie vor absoluter Vorreiter in der Herstellung von DME und wird dies auch auf absehbare Zeit bleiben. Die Kohlevorkommen in China sind sehr groß. Um eine möglichst unabhängige Energieversorgung für China sicherzustellen, werden kohlebasierte Verfahren zur Kraftstoffherstellung (CtL: Coal-to-Liquid) von der chinesischen Regierung forciert und der Import von Erdgas beschränkt. DME wird für den Transport- und Haushaltsbereich in China als sehr aussichtsreich angesehen. Durch die stark zunehmende Verwendung als Haushaltsgas besitzt DME in China einen Treiber, unabhängig vom Automotive-Sektor. In anderen Ländern wie z.B. Ägypten, Australien, Indonesien, Japan und Südkorea werden geringere Mengen hergestellt bzw. prognostiziert. In Schweden wird im Rahmen des BioDME-Projektes Schwarzlauge über einen der Papiererzeugung nachgeschalteten Vergasungsprozess indirekt in DME umgewandelt. Ziel des Projektes bis zum Projektende 2012 ist die Weiterentwicklung des direkten Herstellungsprozesses aus Biomasse und die Serienreife der DME-Anwendung in Lkws.



Copyright: © Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock
Quelle: 4. Rostocker Bioenergieforum (Oktober 2010)
Seiten: 10
Preis: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Martin Werner

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Identifizierung von Sb-, Cd-, Cr-, und Ni-Trägern in gemischten Abfällen auf Basis von Literaturdaten
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Antimon, Cadmium, Chrom und Nickel werden bei der Herstellung zahlreicher Produkte eingesetzt und am Ende des Produktlebenszyklus in den Abfall eingetragen.

Spirubiose in Deutschland – Ein Abwärmenutzungskonzept nicht nur für Biogasanlagen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die tropische Blaualge Spirulina (Arthrospira platensis/) ist ein hochwertiges Lebensmittel, das in Deutschland in Kombination mit einem Wärmenutzungskonzept im großen Maßstab kultiviert werden kann.

Assessing the Resource Efficiency of Biorefineries Using Organic Residues - Methodology and Examples
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
The IEA Bioenergy Task 42 “Biorefining” has the following definition on biorefining: “Biorefining is the sustainable processing of biomass into a spectrum of bio-based products (food, feed, chemicals, and materials) and bioenergy (biofuels, power and/or heat)”. Various types of organic residues are a sustainable resource that offers great opportunities for a comprehensive product portfolio to satisfy the different needs in a future BioEconomy.

Erdwärmesonden – Temperaturentwicklung im Sondennahbereich
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2016)
Im Rahmen eines durch das Land Baden-Württemberg geförderten Forschungsprojektes wurde auf der Basis eines großskaligen Versuchsstandes die hydraulischthermisch-mechanische Interaktion zwischen einer Erdwärmesonde und dem umgebenden Mehrphasenmedium Boden experimentell und numerisch untersucht. Hierzu wurde eine Erdwärmesonde mit Temperatursensoren innerhalb des Verfüllbaustoffes ausgerüstet, in den Großbehälter der Versuchseinrichtung zur Grundwasser- und Altlastensanierung (VEGAS) der Universität Stuttgart eingebaut und das Nahfeld der Sonde mit weiteren Temperatursensoren versehen.

Elektrooptische Erfassung der mikrobiellen Aktivität in Biogasprozessen
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2016)
Die Messung zellphysiologischer Parameter hat sich in den letzten Jahren in Bakterienreinkulturen etabliert. Insbesondere fluss-zytometrische Messungen von vorher gefärbten Zellen zur Bestimmung der Vitalität, Polarität, Atmungsaktivität sowie von morphologischen Merkmalen wie Granularität und Zellgröße haben eine weite Verbreitung erfahren.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben