Inbetriebnahme der bundesweiten Rohwasser - datenbank Wasserversorgung

Zur Sicherung der Trinkwasserversorgung muss das Vorkommen von Xenobiotika, wie z. B. Wirkstoffe von Pflanzenschutzmitteln (PSM) und ihre Abbau- und Reaktionsprodukte, in den dafür verwendeten Rohwässern vermieden oder zumindest rechtzeitig erkannt werden. Die in einem DVGW-Forschungsprojekt aufgebaute Rohwasserdatenbank bietet die Möglichkeit, die bei den Wasserversorgern vorliegenden Daten zur Beschaffenheit der zur Trinkwassergewinnung genutzten Wässer zu bündeln und zu einer bundesweiten wissenschaftlich aus- und bewertbaren, qualitätsgesicherten und validierten Datenbasis zusammenzuführen.

Dem vor beugenden Schutz und der Überwachung der Rohwasserressourcen kommt ein wichtiger Stellenwert im sogenannten „Multi-Barrieren-System“ zur sicheren Trinkwasserversorgung zu [1]. Die Rohwasserdatenbank (RWDB) (DVGWForschungsvorhaben W 1/02/09 und W1/02/09-F) wurde aufgebaut, um der Wasserversorgungswirtschaft zur Realisierung einer solchen Rohwasserüberwachung eine Möglichkeit zu geben, Rohwasserdaten bundesweit zu bündeln, zu plausibilisieren und auswerten zu können [2]. Die 2008 vorausgegangene Machbarkeitsstudie (DVGW-Forschungsvorhaben W 1/01/07) zur Erstellung einer solchen Datenbank lieferte das Grundkonzept für den Aufbau der Rohwasserdatenbank



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 03 - 2012 (März 2012)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dipl.-Geol. Joachim Kiefer
Dipl.-Geoökol. Thilo Fischer
Dipl.-Geoökol. Sebastian Sturm

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die neue Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV)
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2015)
Die im aktuellen Wasserhaushaltsgesetz (WHG) enthaltenen Anforderungen an den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen sollen schon seit einiger Zeit bundeseinheitlich im Verordnungswege konkretisiert werden. Hierzu wurde eine „Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen“ (AwSV) auf den Weg gebracht. Diese neue Bundesverordnung wird die bisherigen Regelungen der Länder und die Verwaltungsvorschrift wassergefährdende Stoffe des Bundes ablösen. Auf Anlagenbetreiber und Vollzugsbehörden kommen somit nach Inkrafttreten der AwSV veränderte oder neue Regelungen zu.

Zeitliche und räumliche Verteilung der Grundwasser-Oberflächenwasser-Interaktion in den Niederlanden
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2013)
Die Grundwasser-Oberflächenwasser-Interaktion in den Niederlanden variiert räumlich und unterliegt einer jahreszeitlichen Dynamik. In diesem Beitrag wird der mit dem Niederländischen Hydrologischen Modellinstrumentarium berechnete Wasseraustausch für drei repräsentative Jahre (feucht, mittel, trocken) in seiner räumlichen Verteilung für die Niederlande dargestellt. Neben der räumlichen Verteilung für das gesamte Untersuchungsgebiet in Form von Landkarten wird für fünf charakteristische Gebiete der Wasseraustausch quantitativ im Jahresverlauf gezeigt.

Strategien zur Anpassung von Versorgungsanlagen an neue Herausforderungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2012)
Wasserversorgungsanlagen sind gekennzeichnet durch lange Nutzungsdauern der Bauwerke, Aggregate und Versorgungsnetze sowie der entsprechenden Gewinnungsanlagen. Strategische Überlegungen zu Investitionsentscheidungen und Organisationsentwicklung erfordern daher von den Wasserversorgern eine umfassende und vorausschauende Maßnahmenplanung unter Berücksichtigung möglichst aller zukünftigen Herausforderungen. Hervorzuheben ist in diesem Kontext der bevorstehende Klimawandel.

Vermeidung von AOC-Erhöhungen in der Praxis der Schnellfiltration
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2012)
Eine Erhöhung von mikrobiologisch leicht verwertbaren Substanzen (AOC) bei der Aufbereitung von reduzierten Grundwässern durch Schnellfiltration kann durch experimentell bestätigte Mechanismen erklärt werden. Im Rahmen des DVGW-F&E-Vorhabens W 4/01/05-F wurden daraufhin auf der Basis von Praxisuntersuchungen Handlungsanweisungen für den Betrieb von Schnellsandfiltern zur Produktion von biologisch stabilem Trinkwasser formuliert.

Wenn jeder Tropfen zählt - Singapur – globales Zentrum für nachhaltiges Wasser-Management
© Deutscher Fachverlag (DFV) (7/2007)
Mangels eigener Quellen setzt Singapur auf eine viergleisige Strategie, in deren Mittelpunkt die Schließung des Wasserkreislaufs steht. Im Zuge der Umsetzung entwickelt sich der asiatische Tigerstaat zum internationalen Zentrum für nachhaltige Wasser-Technologien.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?