The Barriers to the Successful Development of Commercial Grid Connected Renewable Electricity Projects in Australia, Southeast Asia, the United Kingdom and the United States of America

What are the barriers to the development of commercial grid connected renewable electricity projects? This article examines the technical, economic, political and social barriers to such renewable energy projects with a specific focus on Australia, Southeast Asia, the United Kingdom, and the United States of America. With the advancement of renewable energy becoming increasingly linked to climate law and policy developments; the article explores the institutional challenges, economic barriers, regulatory hurdles, and social attitudes impacting, and often slowing, the diffusion of cleaner sources of electricity supply. The article also provides an overview of the core drivers and barriers in the above jurisdictions.

In graduate school, a professor at Benjamin’s alma mater used to begin a class on energy policy and systems by dramatically asking students: “if renewable energy technologies (“RE”) are so great, how come hardly anybody is using them?” The question is a good one, for renewable sources of grid-connected electricity tend to have numerous advantages, including less negative externalities per kilowatt- hour (kWh) generated, more stable and predictable fuel prices, and fewer greenhouse gas emissions. Such technologies use less water than conventional power plants, have better energy payback ratios, improve energy security by diversifying the fuel mix, and provide greater local employment and revenue. Renewable power stations, for example, do not: meltdown, rely on hazardous and combustible fuels, or depend on a fuel cycle of mining or milling that must beat, drill, or leech fuels out of the earth. When quantified and put into rough monetary terms, the negative environmental and social impacts from coal power plants are 74 times greater than those for wind farms, and the ones from nuclear power plants are 12 times greater than solar PV systems.
Yet the global adoption of renewable electricity technologies has been remarkably slow. As of 2007, excluding biomass and looking at just solar, wind, geothermal, and hydroelectric resources, the world has roughly 3,439,685 Terrawatt-hours (TWh) of potential – about 201 times the amount of electricity the world consumed that year. So far 3,082.4 TWh of that capacity is operational, less than 0.09 %.
This article investigates why renewable resources are being utilized at such a low level. Drawn from a review of the commercial renewable electricity sectors in four regions – Australia, Southeast Asia, the United Kingdom and the United States – it documents a set of remaining technical, economic, political, and social barriers impeding the diffusion of wind turbines, solar panels, hydroelectric dams, biomass electricity power plants, and geothermal electricity stations. Technical barriers include the intermittent fuel supply of such technologies, poor quality control, and low capacity factors. Economic barriers include lack of financing, investment bias, and low tariffs. Political barriers include regulatory inconsistency and subsidies to fossil fuels. Social barriers include end-user attitudes, lack of information, and other cultural factors. Taken together, these combined obstacles demonstrate how societies around the world continue to reject sources of electricity that would actually benefit them.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: Issue 04 / 2011 (Dezember 2011)
Seiten: 19
Preis inkl. MwSt.: € 41,65
Autor: Dermot Duncan
Dr. Benjamin K. Sovacool

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Entwicklung der Versorgungssicherheit Gas im Kontext der geplanten rechtlichen und regulatorischen Änderungen: Sind wir aus volkswirtschaftlicher Sicht noch richtig unterwegs?
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Die Verlässlichkeit unserer Energieversorgung ist ein hohes Gut, dessen Störung mit erheblichen Auswirkungen auf die gesamte Volkswirtschaft verbunden ist. Die Kosten der Energieversorgung einschließlich der Folgen für Umwelt und Gesundheit müssen zudem in einem akzeptablen Rahmen bleiben, damit eine Volkswirtschaft wettbewerbsfähig und nachhaltig sein kann. Als Zielvorgaben sollten die für eine sichere Energieversorgung gewählten Maßnahmen möglichst geringe Kosten mit einer hohen Umweltverträglichkeit verbinden und Ausfälle bzw. deren schädliche Folgen für die Volkswirtschaft sicher vermeiden. Erfüllt die Versorgungssicherheit für Gas in Deutschland diese Anforderungen oder geht es vielleicht auch besser? Mit dieser Frage befasst sich der folgende Artikel.

Smart Metering Gas – Status Quo 2011
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (4/2011)
Als Folge der Umsetzung der EDL-Richtlinie und des EnWG ist das Thema „Smart Metering“ vor allem politisch motiviert. Durch den zukünftigen Einsatz von intelligenten Zählern, die den tatsächlichen Energieverbrauch und die tatsächliche Nutzungszeit widerspiegeln, wird auf eine Änderung des Nutzungsverhaltens (Strom und Gas) gezielt.

Beitrag der Stadtreinigung Hamburg zur Erreichung der Klimaschutzziele der Freien und Hansestadt Hamburg
© ANS e.V. HAWK (1/2011)
Die umfangreichen Berechnungen zeigen, dass durch abfallwirtschaftliche Maßnahmen sehr große Klimaschutzeffekte erzielt werden können. Auch die Energieerzeugung hat diesbezüglich große Potentiale. Beide Effekte können jedoch nur zu Teilen dem Unternehmen oder der Stadt direkt zugerechnet werden, da die Effekte eher großflächig zu betrachten sind.

Dispatching in der Gasversorgung DVGW-Gasinformation Nr. 6
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (1/2011)
Dispatching - was steckt im liberalisierten Gasmarkt dahinter? Dispatching ist eine Institution, welche die ihr übertragenen Aufgaben schnellstmöglich koordiniert und abfertigt. Der Dispatcher hat verschiedene Informationsquellen, welche sich vom Prozessleitsystem über detaillierte Automationssoftware bis hin zum einfachen Anruf erstrecken. Jede Information wird bewertet und über durchzuführende Maßnahmen entschieden. Aktuell ergeben sich mit der national und europaweit fortschreitenden Liberalisierung der Gasmärkte, dem damit verbundenen Strukturwandel in der Unternehmenslandschaft und den neuen rechtlichen Rahmenbedingungen umfangreiche Veränderungen in den Geschäftsprozessen.

Mehrbelastungen durch die aktuelle Gesetzgebung im Energie- und Stromsteuerbereich
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2010)
Aktuell gibt es zwei Gesetzesänderungen, die für die Wasser- und Energieversorger sowie Abwasserentsorger finanzielle Mehrbelastungen bedeuten. Es handelt sich um das Haushaltsbegleitgesetz 2011 und das Gesetz zur Änderung des Energie- und Stromsteuergesetzes. Die ursprünglich geplante massive Steuererhöhung wurde auf Grund von Protesten seitens der betroffenen Unternehmen weitgehend zurückgenommen. Dennoch müssen sich die Unternehmen auf den Wegfall von Begünstigungen einstellen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?