Kann die europäische und deutsche Regulierung mit der Energiewende Schritt halten?

Ergebnisse des 8. Deutschen Regulierungkongresses am 27. und 28. September 2011 in Berlin

Kann die europäische und deutsche Regulierung mit der Energiewende Schritt halten? Rund 100 Vertreter aus Energiewirtschaft, Industrie, Politik und Regulierungsbehörden diskutierten diese Frage auf dem 8. Deutschen Regulierungskongress vor dem Hintergrund der Achterbahnfahrt der deutschen Energiepolitik in den letzten zwölf Monaten. Diese waren geprägt von der Laufzeitverlängerung für den Kernkraftwerkspark Ende 2010, der dann erfolgten Teilabschaltung nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima im März 2011 sowie dem Inkrafttreten der Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes zur Umsetzung des 3. Binnenmarktpaketes für Strom und Gas und den Konsequenzen aus der angestrebten Energiewende. EU bekräftigt Emissions - minderungsziele Trotz weltweit steigender Nachfrage nach Energie und Rohstoffen hält die EU-Kommission an ihrem Ziel einer 80- bis 95-prozentigen CO2-Reduktion im Energiesektor bis 2050 fest. Mit den bisher eingeleiteten Maßnahmen wird nach Einschätzung der EU-Kommission das Ziel allerdings verfehlt und nur eine Reduktion von etwa 60 Prozent erreicht werden können. Deshalb sollen bis Ende des Jahres 2012 in einer Roadmap für die Energieziele bis 2050 Zwischenziele definiert und den Mitgliedsstaaten verbindliche Maßnahmen vorgeschrieben werden, so der Vertreter der EU-Kommission Michael Kilpper. Ihre Zwischenziele für 2020 werde die EU bis auf die 20-prozentige Reduktion beim Energieverbrauch erreichen. Voraussetzung dafür sei, dass bis 2020 eine Billion Euro, jeweils zur Hälfte für Erzeugungskapazitäten und Netzinfrastrukturen, investiert würden. Es seien investitionsfreundliche Rahmenbedingungen für private Investoren erforderlich, da bei der angespannten Haushaltssituation der Mitgliedsländer und der EUKommission öffentliche Mittel nur in begrenztem Umfang zur Verfügung stünden und private Investoren einspringen müssten. Auch wenn für den Energiemix im jeweiligen Land nach wie vor die Nationalstaaten Verantwortung trügen, ließe sich schon heute absehen, dass die Reduktionsziele mit einer Mischung aus Kernenergie, Carbon Capture and Storage (CCS), der Verbesserung der Energie- und Materialeffizienz und einem massiven Ausbau der erneuerbaren Energien erreicht werden müssten.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 01 - 2012 (Januar 2012)
Seiten: 4
Preis: € 4,00
Autor: Dr. Friedrich Kienle
Dr. phil. Nadja Thomas

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Risikokommunikation und Geothermie
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2013)
Wenn nichts mehr hilft, um in der Bevölkerung Zustimmung für ein Geothermieprojekt zu erlangen, hilft dann Risikokommunikation? Nein, Risikokommunikation bietet keine letzte rettende Auskunft. Wohl aber ist sie ein Gebot der Klugheit, weil allein eine transparente und anschauliche Kommunikation über mögliche Risiken die nötige Plattform für eine Verständigung bietet. Ob sich tatsächlich eine Verständigung ergibt und ob diese zu einem gemeinsamen Willen führt, hängt von den Interessenslagen und Handlungszwängen der Beteiligten ab sowie vom Vertrauen zwischen ihnen. Aufklärung und Dialog über Risiken allein reichen nicht aus.

„Optical Gas Imaging“ für die Detektion von Gaslecks
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (11/2011)
Das sogenannte „Optical Gas Imaging“ führt ein neues Zeitalter für die Gasdetektion ein. Gaslecks zuverlässig zu finden ist ein komplexes Thema und erforderte bis heute Schnüffelgeräte, mit deren Sonde jede potenzielle Leckstelle abgetastet werden musste. Seit einigen Jahren sind Kameras für die Gasvisualiserung erhältlich, die für das menschliche Auge unsichtbare Gase sichtbar werden lassen. Allerdings kann man erst bei der neuen Gerätegeneration von einem Konzept sprechen, das die Bedürfnisse der Anwender trifft.

Voll unter Strom: Bis 2050 Versorgung durch Erneuerbare Energien möglich – vielleicht:
© Deutscher Fachverlag (DFV) (8/2010)
Die Europäische Klimastiftung (ECF) hat eine von McKinsey erstellte Studie zur Stromversorgung der Zukunft veröffentlicht.

Die elektro-mechanische Ausrüstung für den Zubau der 5. Turbine im Rheinkraftwerk Iffezheim
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (2/2015)
Am 16. Oktober 2008 wurde der Vertrag zur Lieferung des fünften Maschinensatzes für das Rheinkraftwerk Iffezheim unterzeichnet (Bild1) und durch die formale Bestellung vom 08.12.2008 bestätigt. Damit wurde die termingerechte Auslegung und Planung der elektromechanischen Ausrüstung durch die Andritz Hydro GmbH (ehemals VA TECH Escher Wyss GmbH) sichergestellt.

Elektro- und leittechnisches Konzept für den Zubau der 5.Turbine im Rheinkraftwerk Iffezheim
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (2/2015)
Die Einspeisung der von den Maschinen 1 bis 4 im Rheinkraftwerk Iffezheim erzeugten elektrischen Leistung in das 110-kV-Netz erfolgt über das Umspannwerk Iffezheim. Die Generatorspannung wird über zwei Transformatoren auf 110kV transformiert, wobei jeweils zwei Generatoren einem Maschinentransformator fest zugeordnet sind. Die Transformatoren stehen auf dem Kraftwerksgelände. Je Transformator verläuft ein 110-kV-Kabelsystem zum Umspannwerk. Die Entfernung zwischen Kraftwerk und Umspannwerk beträgt ca. 600m, wobei eine Schifffahrtsstraße des Rheins zu kreuzen ist.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?