Smart Gas Grids

Die Anforderungen an das Gasnetz der Zukunft sind vielfältig: Neben der vermehrten Einspeisung von Biogas rückt auch das Thema Power to Gas in den Fokus der Gaswirtschaft. Die Verflechtung der Energienetze nimmt zu, was einerseits den Aufwand für den Netzbetrieb erhöht, andererseits aber auch neue Nutzungsmöglichkeiten und Wertschöpfungspotenziale für das Gasnetz erschließt.

Die Ziele der Bundesregierung sind ambitioniert: 6 Prozent des in Deutschland verbrauchten Erdgases sollen bis 2020 durch Biomethaneinspeisung substituiert werden, das entspricht 6 Mrd. m³ Biomethan. Bis 2030 sollen es sogar 10 Mrd. m³ sein. Derzeit speisen 59 Anlagen zusammen etwa 340 Mio. m³ Biomethan ein, das entspricht 6 Prozent der Zielvorgabe für 2020 [1]. Die durchschnittliche Anlagengröße beträgt zurzeit ca. 660 m³/h, es sind somit insgesamt annähernd 1.000 Anlagen zur Erreichung des 2020-Ziels notwendig. Obwohl man derzeit noch weit von dieser Anlagenzahl entfernt ist, müssen einzelne Netzbetreiber bereits in die vorgelagerten Netze rückspeisen, mit den entsprechenden Nachteilen wie erhöhtem Investitions- und Betriebsaufwand. Die bei Rückspeisung in Transportleitungen notwendigen Anlagen zur Deodorierung sind zwar noch nicht im Einsatz, es laufen aber entsprechende Forschungsvorhaben und Untersuchungen zu diesem Thema. Auf der Stromseite gibt es ähnliche Herausforderungen wie im Gasnetz, jedoch in deutlich größerem Ausmaß. Die zunehmende Einspeisung von Strom aus Windenergie in Hoch- und Mittelspannungsnetze sowie aus Fotovoltaik vorwiegend in Niederspannungsnetze führt aktuell zu erhöhtem Bedarf an positiver und negativer Regelenergie. Mittelfristig wird ein massiver Ausbau der Netze erforderlich, damit der erneuerbare Strom aufgenommen und verteilt werden kann. Der am 30. Juni 2011 von der Bundesregierung beschlossene Ausstieg aus der Atomkraft verstärkt die Problematik noch.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 12 - 2011 (Dezember 2011)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: M. Eng. Jens Hüttenrauch
Dipl.-Ing. (FH) Stefan Schütz
Dipl.-Ing. (FH) Gert Müller-Syring
Dipl.-Ing. Thomas Theisen

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wettbewerb von Flexibilitätsoptionen zur besseren Integration Erneuerbarer Energien
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2015)
Bei der Flexibilisierung des erneuerbaren Stromsystems führen die Mechanismen des Energiemarkts bereits heute zu einem kosteneffizienten Einsatz von bestehenden Flexibilitätsoptionen. Die Anforderungen werden jedoch steigen; deshalb sollten bei der Weiterentwicklung des Marktdesigns die langfristigen Kosten von Flexibilitätsmaßnahmen stärker berücksichtigt werden, damit Anreize zur Erschließung neuer Flexibilitätsalternativen geschaffen werden.

Energiewende in der Abwasserbehandlung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2015)
Die Energiewende in der kommunalen Abwasserbehandlung in Bezug auf die Elektroenergie ist technisch derzeit nur für sehr große Kläranlagen oder Kläranlagenverbünde im Zusammengehen mit thermischer Klärschlammverwertung möglich. Abwasser ist jedoch aufgrund seiner organischen Bestandteile ein Energieträger für chemisch gebundene Energie. Eine mit Abwasser betriebene bio-elektrochemische Brennstoffzelle wird vorgestellt, die neue Möglichkeiten für die energetische Nutzung von Abwasser aufzeigt.

Kavitationsfreie Druckhaltung für hydrothermale Tiefengeothermie – Entwicklung eines neuartigen Druckhalteventils
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2015)
Für hydrothermale Strom- und Wärmeerzeugung aus Tiefer Erdwärme kommen in Deutschland vorrangig das Norddeutsche Becken, der Oberrheingraben und das Molassebecken infrage. In diesen Regionen ist die Zusammensetzung der Thermalwässer, die zur Energieerzeugung eingesetzt werden, sehr unterschiedlich (Tabelle 1).

Hydraulische Integrität des Systems Erdwärmesonde
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2015)
Für die Beurteilung der hydraulischen Integrität von Erdwärmesonden (EWS) ist eine systemische Betrachtung zwingend erforderlich. Die hydraulischen Leitfähigkeiten der einzelnen Komponenten haben zwar großen Einfluss, jedoch ist das Zusammenwirken im System entscheidend für den tatsächlichen Fließwiderstand (Kuckelkorn & Reuß 2010). Dabei stellt die Kontaktfläche von hydrophoben Kunststoffoberflächen (Sonde) und der hydrophilen Hinterfüllsuspension eine präferierte Wasserwegsamkeit dar.

Dimensionierung von Erdwärmesondenfeldern und Temperaturfelddarstellungen mittels numerischer Software
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2015)
Die Software „Geologik SF“ wurde speziell für Geothermieanwendungen entwickelt und schließt die Lücke zwischen analytischen und numerischen Softwarepaketen. Der numerische Modell-Ansatz ermöglicht die Berechnung von konduktivem und konvektivem Wärmetransport. Neben der Dimensionierung von Sondenfeldern können laufzeitabhängige prognostische Darstellungen der Temperaturfelder und – mittels Monitor-Nodes – Grenzbetrachtungen erstellt werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?