Urteilsanmerkung zur Entscheidung des EuGH zur Zulassungspflicht von Honig mit Bestandteilen an genveränderten Pollen nach der Verordnung (EG) 1829/2003

Die Entscheidung des EuGH vom 6. September 2011, Rechtssache C-442/091, hat in den Medien große Aufmerksamkeit gefunden und wurde in der Regel sehr positiv als eine Stärkung der Rechte des Verbrauchers beurteilt. Vereinzelte Stimmen sprechen von „absurden“ Folgen2; die Landwirtschaftsminister von Bund und Ländern kündigen eine Überprüfung der aktuell geltenden Sicherheitsabstände zwischen Bienenstöcken und Feldern mit gentechnisch veränderten Pflanzen an. Diskutiert werden Abstände von 3 bis 10 Kilometern. Die Auswirkungen auf den Honigmarkt werden unterschiedlich beurteilt. Der Honigverband ist der Ansicht, dass nur Honig mit Spuren genveränderter Pflanzen, für die es in der EU keine Zulassung als Lebensmittel gibt, nach dem Urteil nicht mehr verkehrsfähig ist. Honig, der Pollen als Lebensmittel zugelassener Pflanzen enthalte, sei weiterhin verkehrsfähig. Dabei wird aber übersehen, dass ca. 80 % des in Deutschland verkauften Honigs aus Nicht-EU-Ländern, wie z.B. Kanada, Argentinien und Brasilien sowie China stammen. Dies sind Länder, in denen gentechnisch veränderte Nutzpflanzen wie Mais, Raps und Soja legal angebaut werden. In der EU, wie z.B. in Spanien, wird ebenfalls MON 810 Mais angebaut.

 Die vom EuGH festgestellte Nulltoleranzgrenze für gentechnisch veränderten Pollen in Honig bringt mit sich insbesondere die Fragen nach der Analysetechnik. Theoretisch macht das Vorhandensein eines Pollens einer nicht zugelassenen Pflanze im Honig diesen zu einem nicht verkehrsfähigen Produkt. Damit müssen Importeure künftig einen erheblich höheren Analyseaufwand betreiben, um zu verhindern, dass nicht verkehrsfähiger Honig aus diesen Ländern auf den europäischen Markt gebracht wird. Honig dürfte in jedem Falle erheblich teurer werden. Allerdings stellt sich die Frage, ob sich die Auswirkungen der Entscheidung auf das Lebensmittel Honig beschränken. Der EuGH hat zum einen der bisher bei der EU-Kommission herrschenden Ansicht,wonach Honig, der von nicht gentechnisch modifizierten Bienen hergestellt wird, nicht unter den Anwendungsbereich der Verordnung 1829/2003 fällt, eine Absage erteilt.3 Diese herrschende Rechtsansicht wurde bereits vom ständigen Ausschuss für Lebensmittelkette und Tiergesundheit unter Berufung auf Erwägungsgrund 16 der Verordnung (EG) 1829/2003 dahingehend formuliert, dass Honig als ein tierisches Erzeugnis mit unvermeidbaren und zufälligen Spuren von Pollen gentechnisch veränderter Pflanzen nicht unter den Geltungsbereich der Verordnung fällt. Honig, der zufällig Pollen von gentechnisch veränderten Pflanzen enthält, sei gleichzusetzen mit Milch von Kühen, die mit gentechnisch veränderten Futtermitteln gefüttert wurden. Gleiches könne auch aus den Anhängen I und II der Honigrichtlinie 2001/11/EG geschlossen werden, insbesondere dem Verbot, dem Honig Pollen oder honigeigene Bestandteile zu entziehen, wie dies in Absatz 3 von Anhang II der Honigrichtlinie
geregelt ist.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: StoffR 05/2011 (Oktober 2011)
Seiten: 4
Preis: € 20,00
Autor: Dr. Ursel Paal

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

The Commission’s New Approach to the Cultivation of Genetically Modified Organisms
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2010)
The Commission has proposed to legitimise the renationalization of the cultivation of GMOs (Genetically Modified Organisms) accepting the request of a group of Member States who raised concerns at the Environment Council of June 2009 regarding the EU-wide decisions on GMO cultivation. Based on subsidiarity grounds, they requested the Commission give the freedom to decide on the cultivation of GM plants to both national and local authorities.

What Price Flexibility? – The Recent Commission Proposal to Allow for National “Opt-Outs” on GMO Cultivation under the Deliberate Release Directive and the Comitology Reform Post-Lisbon
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2010)
“After a reform is before another reform.” This paraphrasing of a famous saying from the world of football seems to be a very fitting way to describe the status quo of the European policy on genetically modified organisms (GMOs). The functioning of the EU legal framework on GMOs has since its initial establishment in the 1990s been troubled by political disagreement, deadlocks in decision-making, strong public opposition in the Member States, and considerable delays in the process of authorisation of genetically engineered products on the internal market of the EU.

The New Strategy on Coexistence in the 2010 European Commission Recommendation
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2010)
The European Union tried to establish a “coexistence” policy for the cultivation and processing of GM and non-GM products after the political agreement that put an end to the 1999-2004 moratorium. Consequently, coexistence is part of this gentlemen’s agreement between States with pro and anti-GMO positions.

EU GM Crop Regulation: A Road to Resolution or a Regulatory Roundabout?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2010)
Since first embarking on the road of risk management options for the regulation of recombinant DNA (rDNA) activities and use in 1978, the European Union (EU) has largely failed to create a regulatory and policy environment regarding genetically modified (GM) crops and their cultivation that is (a) efficient, (b) predicable, (c) accountable, (d) durable or (e) interjurisdictionally aligned.

The Regulatory Challenge of Animal Cloning for Food – The Risks of Risk Regulation in the European Union
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2010)
In this article I describe and analyse the current regulatory developments at EU level concerning the marketing of foods produced from cloned animals. As they are on the verge of commercialisation in countries outside the EU, especially in the United States, foods from cloned animals are likely to reach the European consumers in the foreseeable future. Yet at the moment there is no specific legal framework that regulates such products in the EU.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?